Direkt zum Inhalt
2024 werden selbstfahrende Taxis in Städten unterwegs sein, sagt Renault-Chef Ghosn auf der CES.

CES 2018: Robotertaxis und „lebendige Straßen“

10.01.2018

Bereits 2024 soll es Robotertaxis geben, sagt Renault Chef Ghosn auf der CES. Ford stellt eine Plattform vor, welche die unterschiedlichen Verkehrsteilnehmer und die Infrastruktur der Städte miteinander verknüpfen soll.

Selbstfahrende Taxis werden 2024 im Alltag unterwegs sein, sagt Renault-Chef Carlos Ghosn auf der CES in Las Vegas. Seiner Ansicht nach werden bei der Autonomie Fortschritte von intelligenten Assistenzsystemen bis hin zu komplett fahrerlosen Autos in den nächsten Jahren erfolgen.

Was jedoch noch fehlt, seien die rechtlichen Voraussetzungen dafür. In den kommenden fünf Jahren will Ghosn mit seiner Allianz aus Renault, Nissan und Mitsubishi eine Milliarde Dollar in Start-Ups investieren, um hier Innovationen voranzutreiben.

Ford will Verkehr und Städte umgestalten

Auch der US-Autokonzern Ford will eine Schlüsselrolle in der Neugestaltung der Mobilität spielen. Er richtet eine Plattform ein, die verschiedene Robotertaxis, Fahrdienste sowie öffentlichen Nahverkehr und die Infrastruktur der Städte verknüpfen soll.

Die Plattform binde auch Navigations- und Bezahldienste ein und stehe anderen Herstellern offen, betonte Fords Mobilitäts-Chefin Marcy Klevorn auf der CES. Ford-Chef Jim Hacket fügt hinzu, dass zusammen mit der Einführung selbstfahrender Autos auch die Städte bewusst umgestaltet werden müssten. Hacket will den technologischen Wandel nutzen, um wieder eine „lebendige Straße“ zurückzubringen, denn Autostraßen hätten die „Straßen zum Leben verdrängt.“

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung
Werbung