Direkt zum Inhalt

WKÖ zu Weihnachtsgeschäft: „Auf das Christkind ist Verlass“

20.12.2016

Die Einzelhandelsumsätze bis zum vierten Adventsamstag stiegen um 0,5 % über dem hohen Vorjahresniveau – freilich haben Late Shopper bis zum Heiligen Abend noch eine ganze Einkaufswoche.

Mit Weihnachtsgeschäft 2016 zufrieden (von links): Ernst Gittenberger, KMU Forschung Austria, Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel, und Iris Thalbauer, Geschäftsführerin der Bundessparte Handel

Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich, zieht eine Zwischenbilanz zum bisherigen Weihnachtsgeschäft 2016 im österreichischen Einzelhandel (bis inkl. vierten Adventsamstag, 17.12.): „Auf das Christkind ist Verlass, es hält einmal mehr, was es verspricht. Die Briefe ans Christkind sind angekommen und haben den Händlerinnen und Händlern bisher ein gutes Weihnachtsgeschäft beschert.“

Bis inklusive vierten Advent-Einkaufssamstag hat der stationäre Einzelhandel in Österreich bereits knapp 60 Prozent der Weihnachtsumsätze erzielt. Rund 94 % des gesamten Weihnachtsgeschäfts im österreichischen Einzelhandel werden in stationären Ladengeschäften erwirtschaftet, cirka 6 % in Online-Shops von Einzelhandelsunternehmen mit Sitz in Österreich.

Hier die Ergebnisse der Erhebung der KMU Forschung Austria im Detail von Handelsforscher Ernst Gittenberger: „Nach einem verhaltenen Start ins Weihnachtsgeschäft (-1 % am 1. Einkaufssamstag) hat bereits der 2. Einkaufssamstag mit +1 % das hohe Niveau des Weihnachtsgeschäfts 2015 übertroffen. Auch am verkaufsoffene Marienfeiertag am 8. Dezember kann der stationäre Einzelhandel Umsatzzuwächse (+2 %) verbuchen Der 3. Einkaufssamstag entwickelt sich stabil (+/- 0 %), der 4. erreicht das hohe Vorjahresniveau nicht ganz (-1 %).“

Zwischen 4. Einkaufssamstag und Heiligabend liegt jedoch noch eine ganze Einkaufswoche, in der mehr als 30 % der Weihnachtsumsätze erzielt werden und das Umsatzniveau steigt von Woche zu Woche. Zwischen Stefanitag und Silvester werden noch 10 % der Umsätze im Weihnachtsgeschäft erwirtschaftet, so dass in Summe im heurigen Weihnachtsgeschäft Umsätze in Höhe von 1,63 Milliarden Euro (brutto) zu erwarten sind.

Deutlich dynamischer als der stationäre Einzelhandel hat sich das Weihnachtsgeschäft im heimischen Internet-Einzelhandel entwickelt: Mit einem Plus von 5 % knackt das Weihnachtsgeschäft im heimischen Internet-Einzelhandel heuer erstmals die 100 Millionen-Euro-Marke. Durch die dynamische Entwicklung im heimischen Internet-Weihnachtsgeschäft fällt auch die Zwischenbilanz bis inkl. 4. Einkaufssamstag mit +0,5 % positiv aus.

Iris Thalbauer, Geschäftsführerin der WKÖ-Bundessparte Handel: „Um der Digitalisierung auch im Jahr 2017 gerecht zu werden, unterstützen wir heimische Unternehmen bereits zum dritten Mal mit unserer Informationsoffensive ‚Handel goes WWW‘.“

Nach Branchen betrachtet, ist das bisherige Weihnachtsgeschäft für den Schuh- und Lederwareneinzelhandel (+ 3 %) sowie für den Sportartikel-, Lebensmittel-,Bekleidungs- u Elektroeinzelhandel (je +1 %) am positivsten verlaufen.

Handelsobmann Buchmüller abschließend: „Für das gesamte Weihnachtsgeschäft 2016 gibt es berechtigten Anlass, unterm Strich könnte bis 31. Dezember ein Plus von 1% stehen.“

Auch die für die Trendumfrage von der KMU Forschung befragten Einzelhändler/-innen sind vorsichtig optimistisch: 30 % gehen davon aus, die hohen Vorjahresumsätze im Weihnachtsgeschäft zu übertreffen, 39 % rechnen mit stabilen Weihnachtsumsätzen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Panasonic läutet mit der Werbekampagne „Pure Magie erleben“ das Weihnachtsgeschäft – mit einer Cash Back-Aktion – ein.
Aktuelles
24.11.2017

Werbekampagne erreicht rund eine Milliarde Kontakte im Jahresendgeschäft.

Kollektivvertragsverhandlungen November 2017: Im neuen Gehaltssystem wurde das Einstiegsgehalt erhöht.
Aktuelles
23.11.2017

Der Abschluss umfasst ein Bildungspaket sowie das Gehaltsplus für 2018

Die Lehre ist im Aufschwung (v.l.): Michael Landertshammer (Institutsleiter WIFI Österreich), WKÖ-Präsident Christoph Leitl und Marianna Kornfeind (WKÖ, Leitung Marketing und Kommunikation)
Branche
22.11.2017

Forderung nach verpflichtenden Talentechecks, Ausbildungsreife und Schwerpunktberufsschulen – zudem gibt es eine neue Kampagne.

Das Aus für das Geoblocking in der EU vom 21.11.2017 wird in der Branche mehrheitlich als schlechte Nachricht empfunden.
Aktuelles
22.11.2017

Österreichs Handel sieht Attacke auf die unternehmerische Freiheit und befürchtet Mehr an Bürokratie und Kosten.

Freuen sich über die ineo-Auszeichung (v.l.): Werner Müller (Vorstand abatec), Gabi Burrer (Personalabteilung abatec), WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer sowie WKOÖ-Bezirksstellenleiter Josef Renner
Aktuelles
16.11.2017

Ineo steht für Innovation, Nachhaltigkeit, Engagement und Orientierung.

Werbung