Direkt zum Inhalt
Handelsobmann Peter Buchmüller fordert Fairness für heimische Händler ein – die Politik müsse Rahmenbedingungen verbessern.

WKÖ unterstützt bei Internet-Präsenz und Online-Handel

29.08.2017

Handelsobmann Peter Buchmüller sieht die Politik gefordert – die WKÖ unterstützt im Bereich E-Commerce.

Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), sieht die Aufgabe als Handelssparte darin, die heimischen Betriebe auf dem Weg ins digitale Zeitalter bestmöglich zu unterstützen: „Wir tun das proaktiv durch eine breite Palette an Maßnahmen, etwa mit maßgeschneiderter Information und Beratung, durch die Weiterentwicklung der Ausbildung oder Bewusstseinsbildung.“

Zum dritten Mal nach 2013 und 2014 zieht die Handelssparte heuer seit dem Frühsommer mit der Roadshow Handel goes WWW durch die Bundesländer, um Händler für den E-Commerce zu interessieren.

Dazu Handelsgeschäftsführerin Iris Thalbauer: „Wer in Österreich kauft – ob im stationären Handel oder online –, der schützt letztlich seinen eigenen Arbeitsplatz oder die Jobs seiner Kinder, Freunde und Verwandten. Zudem erspart man sich im Notfall einen Haufen Probleme. Wenn ein kaputtes Gerät zu reparieren ist oder Gewährleistungsansprüche geltend gemacht werden müssen, ist es ein Riesenunterschied, ob der heimische Händler gleich zur Stelle ist oder man erst mühsam Ansprechpartner im Ausland auskundschaften muss.“

Ein weiterer Schritt ist die Modernisierung der Einzelhandelslehre, wo Lehrlinge und Lehrbetriebe ab dem Ausbildungsjahr 2017/2018 den Schwerpunkt Digitaler Verkauf wählen können.

Die Politik sei laut WKÖ insbesondere gefordert, im steuerlichen Bereich Wettbewerbsverzerrungen zu Lasten des heimischen Handels abzustellen. Thalbauer: „Dringend notwendig sind flexiblere Arbeitszeiten, etwa durch die Anhebung der gesetzlichen Höchstarbeitszeiten und eine Ausdehnung der Normalarbeitszeiten sowie Vereinfachungen bei den Arbeitszeitaufzeichnungen und Arbeitszeitregelungen generell.“

Zudem müsse nach der Entgeltreform, die die Handel-Sozialpartner im Sommer über die Bühne gebracht haben, nun der nächste kollektivvertragliche Schritt gesetzt werden.

Buchmüller abschließend: „Das derzeitige System der Zuschläge muss entrümpelt und modernisiert werden. Es ist kompliziert und zu teuer. Für die Betriebe ist derzeit das Öffnen ihrer Geschäfte zu bestimmten Zeiten betriebswirtschaftlich schlicht unattraktiv.“

Positiv sei daher, dass die Sozialpartner im Handel zum Zuschlagswesen in Kürze Verhandlungen starten werden.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
29.04.2020

Die Hilfspakete stehen, nur die Mittel kommen nicht bei den Betroffenen an. Grund dafür ist eine überbordende Bürokratie im Hintergrund. Diese kann jetzt zum gigantischen Unternehmens- und ...

Branche
06.04.2020

Eine Jubelmeldung der Wirtschaftskammer, die eigentlich keine ist. Die großen Lebensmittelhändler haben sich „freiwillig“ dazu verpflichtet, den Verkauf vieler Non-Food-Produkte einzustellen – ...

E-Technik
02.04.2020

Die Wirtschaftskammer bietet ihren Mitgliedsunternehmen seit geraumer Zeit eine Bestellmöglichkeit für Schutzmasken an. Bei den Bestellungen kommt es derzeit aber zu erheblichen Verzögerungen. ...

Branche
31.03.2020

Keine Lösung in Sachen Mischbetriebe brachte gestern eine Telefonkonferenz unter der Leitung von WKO-Boss Harald Mahrer. Besser sieht’s offenbar in Vorarlberg aus. Nach der Anzeige eines ...

Branche
31.03.2020

Nach der harschen Kritik an der Umsetzung des Coronavirus-Härtefallfonds für Kleinstunternehmen soll dieser nun ausgeweitet werden. Vizekanzler Werner Kogler hat dies zumindest im heutigen Ö1- ...

Werbung