Direkt zum Inhalt

WK Wien: Forderung Fortsetzung Handwerkerbonus

04.04.2017

Die Regierung lässt das Förderinstrument des Handwerkerbonus auslaufen – Gewerbe und Handwerk fordern aber eine Fortsetzung, vielmehr einen Ausbau.

Maria Smodics-Neumann, Obfrau der Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Wien: „Der Handwerkerbonus hilft, die Beschäftigung in den Betrieben zu halten.“

63.000 Anträge zum Handwerkerbonus mit einer durchschnittlichen Fördersumme von 400 Euro seit Jahresbeginn sprechen eine deutliche Sprache: 124 Millionen Euro Investitionen wurden dadurch ausgelöst. Das generiert eine Wertschöpfung von 210 Millionen Euro.

Maria Smodics-Neumann, Obfrau der Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Wien, sagt: „Die aktuellen Zahlen zeigen, dass der Handwerkerbonus sehr gut angenommen und das verbleibende Budget von 13 Millionen Euro für 2017 bereits vor Geltungsende aufgebraucht sein wird.“

Wien liegt mit 4.000 Anträgen noch hinter Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark und Kärnten. Es gilt das Prinzip First-come-first-serve.

Die Ankündigung der Regierung, den Handwerkerbonus bei guter Konjunkturlage auslaufen zu lassen, müsse aus Sicht der tausenden Handwerksbetriebe und Konsumenten überdacht werden, heißt es in einer Presseaussendung der Wirtschaftskammer Wien. Der Handwerkerbonus soll eine gemeinsame Erfolgsgeschichte für Konsumenten, Handwerker und Staat bleiben.

Smodics-Neumann konkretisiert ihre Forderungen für das Gewerbe und Handwerk: „Die unlimitierte Fortsetzung, ein deutlich erhöhtes Volumen, die Erweiterung des Anwendungsbereiches auf Neuerrichtungen sowie auf zusätzliche Gewerbe, wie Gärtner und Metalltechniker im Bereich Außenanlagen von Häusern und Garagen, sind die logischen Schritte zum Ausbau des Förderinstruments.“

Als deutliches Signal gegen Pfusch und als wichtige konjunkturpolitische Maßnahme für Klein- und Mittelbetriebe wurde der Handwerkerbonus 2014 auf Forderung der Wirtschaftskammer eingeführt.

Gerade im Gewerbe und Handwerk, wo die Konjunkturzahlen nicht das Niveau der Gesamtwirtschaft erreichen, ist die Förderung von Handwerkerleistungen zweckmäßig.

Smodics-Neumann resümiert: „Jeder einzelne Auftrag entscheidet, ob qualifizierte Mitarbeiter weiterbeschäftigt werden. Der Handwerkerbonus hilft, die Beschäftigung in den Betrieben zu halten.“

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Die WKW kann sich vorstellen, dass Modell mittelfristig auch auf Betriebe mit mehr als 30.000 Euro Jahresumsatz auszuweiten.
Branche
21.08.2018

Die Wiener Wirtschaftskammer (WKW) fordert die automatisierte Einkommenssteuererklärung für Kleinbetriebe. Damit sollen sich Ein- ...

Das Europaparlament will den Anteil erneuerbarer Energien auf 35 Prozent anheben
Aktuelles
17.01.2018

Das Europaparlament will die Einsparungen durch bessere Energieeffizienz bis zum Jahr 2030 auf 35 Prozent erhöhen und den Anteil erneuerbarer Energien auf 35 Prozent anheben. Die Wirtschaft sieht ...

Das Team Austria, das Österreich bei den WorldSkills 2017 vertritt, wurde von WKÖ-Präsident Leitl und WKÖ-Vizepräsidentin Schultz feierlich verabschiedet.
Aktuelles
20.09.2017

40 junge österreichische Fachkräfte treten demnächst bei der Berufs-Weltmeisterschaft WorldSkills 2017 in Abu Dhabi an.

Das Gründerservice unterstützt bei der Planung und Durchführung von Betriebsübernahmen.
Branche
23.08.2017

Die Anzahl der Bettriebsübergaben in Österreich ist deutlich gestiegen. Ein 80 Seiten starker Leitfaden des Gründerservices gibt dabei Hilfestellung.

Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk: „Der Handwerkerbonus ist aus meiner Sicht eine zielführende und wichtige Maßnahme.“
Branche
17.07.2017

Für 2017 ist das Fördervolumen des Handwerkerbonus bald ausgeschöpft – Renate Scheichelbauer-Schuster (WKÖ) fordert eine Fortsetzung.

Werbung