Direkt zum Inhalt

"Wir brauchen noch mehr Birnen, mein Schatz." Megaman will Glühlampen-Hamster stoppen

11.05.2009

Die Vorräte von Glühlampen führten dazu, dass sich Verbraucher über Jahre hinweg innovativen energiesparenden Lampentechnologien verschlössen.

Im Keller, auf Dachböden und vielleicht sogar in der Badewanne: Laut Lampenhersteller Megaman hamstern die Europäer geradezu die veralteten Energiefresser. Megaman-Seniorchef Werner Wiesner weiß auch warum: "Das De-facto-Verbot der Glühlampen ab dem 1. September 2009 ist für viele Verbraucher nicht nachvollziehbar und wird als staatliche Gängelung angesehen."

Daher regt der Unternehmer an, auf Glüh- und Halogenlampen einen Umweltaufpreis in Höhe von fünf Euro zu erheben. Dadurch werde das Verursacherprinzip bei den energieintensiven Lampen eingeführt und der Preisunterschied zu energiesparenden, aber teureren Lampen ausgeglichen. Energiesparende Lampen würden sich nicht erst im Laufe eines mehrjährigen Betriebs rechnen, sondern sofort. Mit den Erlösen des Glühlampen-Aufpreises könnten Umweltprojekte finanziert werden, beispielsweise kostenlose Soforthilfen zum Energiesparen für bedürftige Menschen.

Super- und Baumärkte sowie Elektronik-Fachmärkte würden einen Ansturm auf Glühlampen. Dagegen ergab eine Emnid-Umfrage für "Bild am Sonntag", dass lediglich sieben Prozent der Verbraucher planen, sich mit Glühlampen zu bevorraten.

"Die Verbraucher haben die Tragweite des Glühlampenverbots noch nicht richtig begriffen. Wenn in Kürze die Torschlusspanik einsetzt, werden die Verkäufe von Glühlampen heftig anziehen", sagt Wiesner. Die Initiative der Europäischen Kommission sei richtig. Glühlampen seien Energieverschwender und in der Beleuchtung steckt ein erhebliches Potential zum Energiesparen.

Wobei man auf die Marke achten sollte. No-Name-Produkte haben deutlich schlechtere Werte als Markenprodukte.

Werbung

Weiterführende Themen

Die Qualifikation Ingenieur auf Stufe 6 des Nationalen Qualifikationsrahmens bringt auch eine bessere europaweite Vergleichbarkeit.
Aktuelles
07.09.2017

Der Titel Ingenieur wurde auf Stufe 6 des Nationalen Qualifikationsrahmens eingereiht – damit einher geht auch eine bessere Vergleichbarkeit mit anderen Bildungsabschlüssen.

Entspricht der neuen EU-Energielabel-Verordnung für Staubsauger: Der neue Dyson Cinetic Big Ball 2 Staubsauger.
Produkte
06.09.2017

Die neuen Bodenstaubsauger von Dyson kommen mit 600 bzw. 700 Watt aus – somit entsprechen sie der neuen Ökodesign-Richtlinie der Europäischen Union.

Der VCÖ tritt für die Einführung einer Zero-Emission-Quote für Autohersteller sowie für einen konkreten Ausstiegsplan aus Diesel und Benzin ein.
E-Technik
10.08.2017

In Österreich fahren 1,4 % der Pkw-Neuzulassungen nur mit Strom, das ist ein fast dreimal so hoher E-Pkw-Anteil wie in Deutschland.

So wird das neue Label etwa für eine Waschmaschine nach der Umstellung aussehen.
Hausgeräte
03.08.2017

Informationen werden verständlicher: Verwirrende Pluszeichen fallen weg, es kommt eine einfache Bewertungsskala von A bis G. Und: Zum Start wird es keine Produkte in der Klasse A geben.

Helmut Pöllinger, Geschäftsführer Brainloop Austria: „Die Ergebnisse der Studie verdeutlichen sehr schön, dass digitale Kompetenz nicht an die IT-Abteilung delegiert werden kann. Vielmehr ist Digitalisierung eine strategische Managementaufgabe.“
Branche
03.07.2017

Laut einer Studie von Brainloop und Board Search unter österreichischen Führungskräften sehen 56 Prozent aller Befragten Cyber Security als wichtige Herausforderung für die heimische Wirtschaft. ...

Werbung