Direkt zum Inhalt

Wettbewerbsbehörde klagt über zu geringes Budget

23.09.2014
BWB

Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) fühlt sich deutlich unterdotiert und mit zu wenig Kompetenzen ausgestattet. Die BWB müsse Entscheidungsbefugnis in 1. Instanz erhalten, das Personal müsse verdoppelt und das Budget von 2,7 auf 5,4 Mio. Euro ansteigen, so die drei Forderungen von BWB-Chef Theodor Thanner.

Er verweist darauf, dass Österreich eine der kleinsten Wettbewerbsbehörden im EU-Vergleich hat. Und dass sie als einzige Wettbewerbsbehörde in der EU keine Entscheidungsbefugnis habe. Derzeit sind in der Behörde 34 Personen beschäftigt. Die BWB habe in den vergangenen zwei Jahren mehr als 70 Hausdurchsuchungen bei Unternehmen in Österreich durchgeführt und mehr als 1.200 Zusammenschlussanmeldungen geprüft. Seit ihrer Gründung im Jahre 2002 habe die BWB bereits mehr als 121 Mio. Euro an Geldbußen ermittelt.

Werbung

Weiterführende Themen

Branche
04.05.2014

Rund 40 Hausdurchsuchungen führte die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) 2013 durch, darunter auch jene bei Media Markt und Saturn. Damit aber nicht genug. BWB-Chef Theodor Thanner kündigt an, 2014 ...

Branche
23.03.2014

2,1 Millionen Euro will die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) von fünf heimischen Unternehmen der Elektronikindustrie und des Elektronikhandels. Sie hätten sich in die Verkaufspreise eingemischt und ...

Branche
13.11.2013

Mit "einigem Erstaunen" habe man die gestrige Aussendung der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) bezüglich des geplanten Verhaltenskodex im Handel gelesen, so Sparten-Geschäftsführer Rene Tritscher. " ...

Branche
27.09.2013

Nachdem Handelsriese Spar den heimischen Wettbewerbshütern vorgeworfen hat, illegale Spionagesoftware einzusetzen, hat die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) nun eine Strafanzeige bei der ...

Branche
24.09.2013

Man kämpft (so sagt man jedenfalls) für Recht und Gesetz und scheint selbiges selbst offenbar nicht ganz so ernst zu nehmen. Nein, die Rede ist ausnahmsweise nicht von amerikanischen ...

Werbung