Direkt zum Inhalt

Weihnachten – Zeit des Friedens und des Sparens: Österreicher geben heuer weniger aus

04.11.2008

Das ergab eine repräsentative Umfrage von Ernst & Young unter 500 Verbrauchern. Gutscheine sind dabei weiterhin des Österreichers liebstes Weihnachts-Geschenk.

Manch verwöhnter Fratz könnte zu Weihnachten schwer enttäuscht sein. Die heimischen Verbraucher möchten um mehr als zehn Prozent weniger für Weihnachtsgeschenke ausgeben. Die Beschwörungsformeln seitens der Politik und Wirtschaft nützen da wenig. Freilich zeigt sich schon seit Jahren sinkende Tendenz bei den Ausgaben für Weihnachtsgeschenke.

Fast ein Viertel der heimischen Konsumenten möchte nur bis zu 100 Euro ausgeben. Am spendabelsten sind Verbraucher zwischen 46 und 65 Jahren, die im Durchschnitt 338 Euro einplanen, am sparsamsten die Jüngeren, die nur 192 Euro ausgeben wollen - oder können. Bei den unter 35-Jährigen ist auch der Anteil derjenigen, die für mehr als 300 Euro schenken, am geringsten. "Wir wissen aber aus dem Vorjahr, dass die tatsächlich getätigten Gesamtausgaben für Weihnachtsgeschenke um etwa zehn Euro höher sein können als ursprünglich geplant", relativiert Konrad Toifl, bei Ernst & Young Experte für Retail und Consumer Products. >>>

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
28.10.2009

Dennoch dürfen wir uns seit 2005 über 5,6 Prozent mehr Shopping-Platz pro rotweißroter Nase freuen.

Telekom
14.10.2009

Der Kaufpreis beträgt 35 US-Dollar (23 Euro) je Aktie. Wenn alles passt und die Kartellbehörde zustimmt, soll die Übernahme noch in der ersten Jahreshälfte 2010 vollständig über die Bühne gehen. ...

Branche
28.09.2009

Unter den Mietern findet sich auch der Elektro-Filialist Cosmos, wie auf Elektrojournal Online bereits vor Wochen berichtet .

Branche
28.09.2009

Fast 60 Prozent kaufen eher in einem Onlineshop ein, wenn dieser von anderen Nutzern positiv bewertet wurde. Bei negativen Bewertungen überlegt sich über die Hälfte der Befragten, den Kauf ...

Branche
24.08.2009

Nun komme es zu "einer Operation am offenen Herzen", wie Axel Stadler, Konsulent der Bank Austria Real Invest, in den Oberösterreichischen Nachrichten ankündigt.

Werbung