Direkt zum Inhalt
Noch immer lassen sich Autofahrer während der Fahrt vom Smartphone ablenken.

Während der Autofahrt: noch immer wird Smartphone benutzt

03.03.2017

Fast die Hälfte der Befragten einer Bitkom-Studie gab an, am Steuer mit dem Handy am Ohr zu telefonieren. Jeder Zweite liest Kurznachrichten, jeder Dritte tippt selbst SMS.

 

Viele Autofahrer lassen sich am Steuer während der Fahrt ablenken. So geben 4 von 10 Autofahrer (44 Prozent) in einer Bitkom-Befragung an, dass sie häufig oder manchmal mit dem Handy am Ohr telefonieren, während sie ihr Fahrzeug steuern.

Jeder Zweite (51 %) liest Kurznachrichten wie SMS oder WhatsApp, jeder Dritte (31 %) schreibt sogar selbst welche. Jeder Fünfte (19 %) liest E-Mails, 15 % tippen welche in ihr Gerät ein.

Und jeder Sechste (17 %) gibt an, während er am Steuer sitzt zumindest ab und an im Internet zu surfen, 8 % schauen sogar Videos.

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 779 Autofahrern in Deutschland im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Dazu der Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder: „Nichts ist so wichtig, dass sich der Fahrer vom Verkehr ablenken lassen sollte. Selbst ein kurzer Blick aufs Smartphone-Display kann im entscheidenden Augenblick zu viel sein. Und wer in einer Gefahrensituation nicht beide Hände frei hat, weil er sein Handy festhält, handelt nicht nur gesetzwidrig, sondern auch unverantwortlich.“

Die Lösung liege auf der Hand: Künftig werden Smartphone und Auto noch weiter zusammenwachsen. Die Kommunikation wird über den Bordcomputer abgewickelt, der die jeweilige Fahrsituation berücksichtigen kann.

Beim Telefonieren ist eine solche Integration des Handys ins Auto bereits weit verbreitet. Zwei Drittel der Autofahrer (67 %) geben an, dass sie per Freisprecheinrichtung Anrufe führen. Kurznachrichten lässt sich dagegen nur rund jeder Vierte vom Smartphone oder Bordcomputer vorlesen (28 %) bzw. beantwortet sie per Sprachsteuerung (25 %).

Die Sprachausgabe für E-Mails nutzt jeder Fünfte (19 %), nur jeder Elfte (9 %) diktiert Mails während der Fahrt. Rohleder: „Jeder sollte sich einmal anschauen, was das eigene Smartphone heute schon auf Zuruf erledigen kann.“

Und wenn Smartphone und Auto sich noch besser verstehen, dann reicht es zum Beispiel künftig, auf dem Mobilgerät die Fahrt zu planen und das Auto weiß beim Einsteigen, wohin es gehen soll.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Bitkom zeigt: Die Mehrheit der befragten Autofahrer würde auf einen Autopiloten setzen – zumal beim Ein- und Ausparken.
E-Technik
23.02.2017

Laut Bitkom würden drei von vier Autofahrern in bestimmten Situationen die Kontrolle an einen Fahrassistenten abgeben – vor allem beim Einparken und im Stau. Mit 23. Februar 2017 geht der Mobility ...

Der Bitkom-Tipp, um sich nicht im Netz unseriöser Online-Händler zu verfangen: Es sollten immer mehrere Kriterien zur Vertrauenswürdigkeit zu Rate gezogen werden.
Multimedia
23.01.2017

Bei Online-Händlern traut sich die Mehrheit zu, die (fehlende) Seriosität wahrzunehmen. Jeder Zweite schaut auf das Gütesiegel und ins Impressum der Online-Shops.

Das Bild trügt: Das G5 kommt bei der Kundschaft nicht so gut an, wie es sich LG erhofft hat.
Branche
27.10.2016

Bei LG läuft es nicht rund. Der Konzern baut zum sechsten Mal in Folge einen Quartalsverlust.

Das Design und der Name des neuen Smartphones sind an die historische Kodak Ektra von 1941 angelehnt.
Produkte
20.10.2016

Kamera-Smartphone soll ab Anfang Dezember um 499 Euro in Europa in den Handel kommen 

Die neuen Android-Smartphones Pixel und Pixel XL von Google sind jetzt über den Google Store zu beziehen.
Multimedia
05.10.2016

Mit den Android-Smartphones Pixel und Pixel XL bringt Google die Nachfolger seiner Nexus-Serie auf den Markt.

Werbung