Direkt zum Inhalt
Die Zahlen im Detail.

Wachstum dank Euro? GfK Temax weist sattes Plus bei der Braunen aus

18.08.2016

Der Markt für technische Konsumgüter in Österreich konnte den positiven Trend aus dem Q1 fortsetzen und ein deutliches Wachstum von 6,7 Prozent im zweiten Quartal vorweisen. Das besagt zumindest der GfK Temax. Auch die Unterhaltungselektronik konnte ordentlich zulegen, was laut GfK vor allem an der Fußball-Europameisterschaft gelegen haben soll.       

Dieses Plus ist dann doch überraschend. Bei der Elektrojournal-Leser-Umfrage vom Mai meinten 79 Prozent, dass sich die Fußball-Europameisterschaft positiv aufs Geschäft auswirken wird. Glaubt man den Zahlen der GfK, kam es aber zumindest in den vom Temax erfassten Kanälen zu dem vielzitierten EM-Effekt. Die UE in Österreich konnte demnach im zweiten Quartal um deutliche 15,3 Prozent im Vergleich zum Q2 2015 wachsen. Der Umsatz betrug 172.5 Millionen Euro.

Flat-TVs um 24,6 Prozent nach oben

Verstärkte Verkaufsförderungsaktivitäten des Handels bescherten vor allem den Flat-TVs als gewichtigstes Segment der UE eine deutliche Umsatzsteigerung von 24,6 Prozent im Q2. Weiters konnten auch Soundbars und Set Top Boxen von den Aktivitäten im Vorfeld der Fußball Europameisterschaft profitieren.

Minus im Fotosektor

Der Foto-Sektor wies hingegen auch im Q2 2016 eine rückläufige Umsatzentwicklung auf. Das Minus betrug 10,9 Prozent. Die Verkäufe der digitalen Spiegelreflexkameras gehen weiterhin stark zurück, auch wenn sich der negative Trend ein wenig verflacht hat. Weiterhin stark ist dieser bei den Kompaktkameras. Nur die kompakten Systemkameras konnten Umsatzzuwächse im Vergleich zum Q2 2015 aufweisen.

Großgeräte weiter im Plus

Der österreichische Markt für Elektrogroßgeräte wuchs im Q2 2016 laut dem GfK Temax um 3,7 Prozent im Vergleich zum Q2 2015,.Der Markt erreichte somit einen Gesamtumsatz von 211,2 Millionen Euro. Starke Verkäufe von Premium Einbaubacköfen – besonders mit Dampffunktion oder Pyrolyse – trieben das Wachstum des gesamten Marktes. Nach einem Rückgang im letzten Jahr, sorgten auch die Induktionskochfelder im Q2 2016 wieder für ein Wachstum. In der Produktgruppe Kühlgeräte kam das stärkste Wachstum von den freistehenden Geräten.

Im Kleingeräte-Sektors entwickelten sich im zweiten Quartal 2016 alle Segmente positiv. In Summe erhöhte sich der Umsatz auf 107 Millionen Euro, was einem Anstieg von 7,9 Prozent zum Vergleichszeitraum des Vorjahres entsprach. Die beiden Umsatzstärksten Produktbereiche – Kaffeemaschinen und Staubsauger – übertrafen das Ergebnis aus dem Q2 2015 um 8,1 und 9,4 Prozent.

Autor/in:
Alexander Zechmeister
Werbung

Weiterführende Themen

Die Studie GfK Konsumklima hat die die Konjunktur in Europa fest im Blick.
Branche
09.02.2017

GfK Konsumklima sieht in Sachen wirtschaftlichem Aufschwung einen Silberstreifen am Horizont. Die Konsumausgaben sollen aber leicht zurückgehen.

Damit was unterm Baum liegt, werden die Packerls schon mal auf Pump gekauft.
Branche
19.12.2016

Die Österreicher zeigen sich zu Weihnachten spendabel – und rutschen damit auch mal ins Minus am Konto. In Ostösterreich wird mehr ausgegeben als im Westen.

Laut GfK Weihnachtsstudie 2016 dominieren bei den Weihnachts-Farben Rot (41%), vor golden (36%) und silbern (35 %).
Branche
12.12.2016

Gutscheine, Spielwaren und Bargeld sind laut GfK Weihnachtsstudie 2016 die beliebtesten Geschenke unter dem Christbaum. Die durchschnittlichen Ausgaben liegen bei 395 Euro.

Laut GfK Temax ist der heimische Markt für technische Konsumgüter (TCG) im dritten Quartal 2016 um 7,3 % im Vergleich zum Q3 2015 gewachsen.
Branche
28.11.2016

Der österreichische Markt für technische Konsumgüter (TCG) ist im dritten Quartal 2016 um 7,3 % im Vergleich zum Q3 2015 gewachsen. Sechs der sieben Sektoren steigerten den Umsatz, lediglich Foto ...

Die Einkommenserwartung der Österreicher im September 2016 ist – noch – eher „bewölkt“.
Branche
17.10.2016

Eine aktuelle GfK-Studie zum Konsumklima für das dritte Quartal 2016 sieht in Österreich eine zurückhaltende Konjunktur-Stimmung bei gleichzeitigem Optimismus bei Einkommenserwartung und ...

Werbung