Direkt zum Inhalt

Von wegen einfühlsam und sanft: Männer zerstören was sie in die Finger kriegen

28.01.2014

Was manche Frauen zu wissen glauben, hat Nikon in einer Studie enthüllt: Männer sind Grobiane - zumindest was die Technik angeht. Eine erkleckliche Anzahl der Befragten hat schon einmal das eine oder andere technische Gerät demoliert. In ihrem Leben beschädigen oder zerstören Männer übrigens Geräte im Wert von 2.675 Euro. Und ja, es stimmt: Frauen gehen mit der Technik sanfter um, lassen sie dafür aber doppelt so oft ins Klo fallen. 

Aus der jüngsten Nikon-Studie geht hervor, dass fast die Hälfte aller Männer (43 Prozent) in den letzten fünf Jahren mindestens ein technisches Gerät beschädigt haben. Ein Drittel davon in einem Ausmaß, dass dieses irreparable Schäden aufwies.

Ein technisches Gerät ist kein Gummiball
 

Der europäische Durchschnittsmann besitzt technische Geräte im Wert von 3.100 Euro. Laptops, Smartphones, Kameras, Tablets und E-Reader erliegen allerdings häufig einem vorzeitigen Schicksal bei dem Versuch, mit dem rasanten Tempo des modernen Lebens Schritt zu halten. Vier von zehn Männern (39 Prozent), die in den letzten fünf Jahren technische Geräte beschädigt haben, ließen das Gerät auf den Boden fallen.

Auch ein Übel: Spielende Kinder

Die zweithäufigste Ursache waren Schäden durch spielende Kinder (acht Prozent). Ebenso häufig sind Flüssigkeiten die Übeltäter. Acht Prozent der Befragten gaben an, sie hätten das Gerät in ein Getränk fallen lassen oder ein Getränk darüber verschüttet. Weitere sechs Prozent setzten sich versehentlich darauf, und einer von 20 Befragten beschädigte das Gerät, indem er es etwas zu forsch auf den Schreibtisch beförderte oder einem Freund zuwarf.

 
Ein Bad in der Toilette gefällig?

Auch wenn sie generell sorgsamer mit ihren technischen Geräten umgehen, lassen Frauen diese doppelt so oft in die Toilette fallen wie Männer (sechs Prozent verglichen mit drei Prozent). Männer hingegen sind unordentlicher und erleben mehr Missgeschicke durch verschüttete Lebensmittel (vier verglichen mit drei Prozent). Laptops sind das von uns Europäern am häufigsten beschädigte Gerät (26 Prozen), gefolgt von Smartphones (21 Prozent) und Kameras (18 Prozent).

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Consumerelectronic
26.06.2014

Der Markt für Vollformat-Spiegelreflexkameras ging zuletzt deutlich zurück. Dieser Entwicklung will Nikon nun ein Ende setzen und bringt eine neue Profi-Kamera mit FX-Sensor auf den Markt. Mit ...

Consumerelectronic
02.06.2014

Nikon startet mit einer großen Cashback-Promotion in den Sommer. Beim Kauf von ausgewählten digitalen Spiegelreflexkameras sowie spiegellosen Systemkameras und zahlreichen Objektiven erhalten ...

Produkte - Multimedia
14.05.2014

Nikon stellt die neue Nikon 1 S2 vor. Diese ist besonderes auf eine einfache Handhabung ausgerichtet. Die Nikon 1 S2 ist mit der kontinuierlich wachsenden Auswahl von 1-Nikkor-Objektiven ...

Branche
26.02.2014

Mangelnde Zukunftsperspektiven, viel Teilzeit, Benachteiligung von Migranten und Frauen: Die Arbeiterkammer ortet bei der Situation für Handelsangestellte einige Baustellen und präsentiert die ...

Consumerelectronic
18.02.2014

Nach 2013 ist Nikon Österreich zum zweiten Mal mit dem Superbrands Award ausgezeichnet worden. Die „überzeugende Entwicklung der Marke“ gab letztendlich den Ausschlag für die Entscheidung. Nikon ...

Werbung