Direkt zum Inhalt

VKI vs. „Gratis-Telefonie“: Nach One steht jetzt T-Mobile am Pranger der Justiz

12.02.2007

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat im Auftrag des Bundesministeriums für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz Klage gegen T-Mobile eingebracht. Den Vorwurf der "irreführenden Werbung" handelte sich T-Mobile mit dem Tarif "Superzeit" ein, der als Gratis-Telefonieangebot in mehrere Netze beworben wird. Der VKI kritisiert, dass sich in sämtlichen Werbungen kein Hinweis auf das 1.000-Freiminuten-Limit der jeweiligen "Gratis-Netze" findet.

Zahlreiche Kunden beschwerten sich demnach beim VKI über ihre Telefonrechnungen, da sie im Glauben gratis zu telefonieren besagte Minutengrenze überschritten und mit 25 Cent pro Minute zur Kasse gebeten wurden.

T-Mobile-Sprecherin Andrea Karner bestätigte die Klage und betont, dass man bemüht sei, gemeinsam mit dem VKI eine Lösung zu finden. Den Vorwurf der irreführenden Werbung wies sie zurück, bestätigte aber, dass zumindest bei der vorangegangenen Werbekampagne der Hinweis auf die Minutenobergrenze ausgespart wurde. "Es liegt uns natürlich fern, Kunden zu täuschen. Gleichzeitig hat man in der Werbung aber nicht so viel Zeit und Platz, um sämtliche Vertragsdetails abzubilden", so Karner.

Da T-Mobile seine Kunden in einer entsprechenden Vertragsklausel auf die Limits hingewiesen hat, beschreitet der VKI den Gang vor den Kadi über den Umweg der "irreführenden Werbung" - ein Umstand, der übrigens mobilkom austria mit einem ähnlichen Tarif vor Ungemach bewahren könnte. A1 "Zero", funktioniert nach einem ähnlichem Schema wie die Angebote der Mitbewerber ("0 Cent, so viel Sie wollen"). Der entsprechende Hinweis auf die 1.100-Freiminutenbegrenzung für Festnetz-Telefonie und die je nach Tarif frei wählbaren Fremdmobilnetze findet sich im Kleingedruckten - und das dem VKI zufolge sowohl in den Werbekampagnen als auch in den Tarifverträgen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

T-Mobile Sommeraktion mit dem Tarif My HomeNet um 9,99 Euro monatlich bis Jahresende, zudem hat die neue HomeNet Box verbesserte Angebote.
Branche
29.06.2017

Die My HomeNet Tarife kosten bei Erstanmeldung 9,99 Euro monatlich und die neue HomeNet Box hat verbesserte Features.

T-Mobile Vertreterin Barbara Holzbauer bei der Preisverleihung der connect Leserwahl. T-Mobile Austria ist zum vierten Mal in Folge beliebtester Mobilfunkanbieter Österreichs.
Branche
02.06.2017

T-Mobile wurde von den Lesern von connect zum vierten Mal in Folge zum beliebtesten Mobilfunkanbieter Österreichs gekürt.

Werbe-Sujet der T-Mobile Aktion
Branche
11.05.2017

Ab 11. Mai 2017 startet T-Mobile unter dem Motto „loyal ist nicht egal“ ein Aktionspreis-Angebot – dazu gehören Smartphones wie Huawei P10 und Samsung Galaxy S8 sowie S7.

Präsentierten anlässlich der T-Mobile Austria-Jahrespressekonferenz ein Umsatzwachstum (v.l.n.r.): CFO (bis April 2017) Stefan Gross, der zukünftige CFO Gero Niemeyer, CCO Maria Zesch und CEO Andreas Bierwirth.
Branche
02.03.2017

Die Eckpunkte der Entwicklung von T-Mobile Austria zeigen ein Umsatzzuwachs um drei Prozent auf 855 Mio. Euro, die Investitionen in LTE-Breitbandnetz sind weiter angestiegen, und die Datenmenge ...

Der T-Mobile-Lehrling Carmen Liftl im Servicebereich.
Branche
22.02.2017

T-Mobile sucht österreichweit 40 Lehrlinge. Dazu wurde eigens das Recruiting-Game Match! erstellt – das persönliche Kompetenzprofil des Bewerbers wird dabei abgefragt. Zudem startete T-Mobile ...

Werbung