Direkt zum Inhalt
 
Der Waldviertler Bezirk Waidhofen/Thaya ist in Österreich der Bezirk mit dem höchsten Anteil an Neuzulassungen im E-Pkw-Bereich.

VCÖ: Waidhofen/Thaya mit höchstem E-Auto-Anteil

17.01.2017

Im Bezirk Waidhofen/Thaya waren im Vorjahr bereits 5,2 Prozent der Neuwagen E-Pkw. Das ist österreichweit der höchste Anteil an E-Pkw, wie eine aktuelle Analyse des Verkehrsclubs Österreich (VCÖ) zeigt.

Der Waldviertler Bezirk Waidhofen an der Thaya ist mit einem Anteil von 5,2 Prozent Österreichs Spitzenreiter bei den Neuzulassungen von E-Pkw, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt.

Deutlich höher als im Österreich-Schnitt ist der E-Pkw Anteil auch in Wien-Innere Stadt sowie in den Bezirken Bregenz und Kitzbühel. E-Pkw sind vor allem für ländliche Regionen sehr gut geeignet, auch in Form von E-Carsharing von Gemeinden, betont der VCÖ.

Auf Waidhofen/Thaya folgt an zweiter Stelle der 1. Bezirk in Wien mit 3,8 Prozent, vor den Bezirken Bregenz und Kitzbühel mit jeweils 2,9 Prozent. Mit Ausnahme des Burgenlands gibt es in jedem Bundesland zumindest einen Bezirk mit einem E-Pkw-Anteil von mehr als zwei Prozent. Den niedrigsten Anteil haben Wien-Meidling (0,1 Prozent) und Wien-Simmering (0,2 Prozent), in Leoben Stadt wurde kein E-Auto neuzugelassen.

In Österreich wurden im Vorjahr 3.826 batterieelektrische Pkw neu zugelassen, mehr als doppelt so viele wie im Jahr 2015. Im Bundesländer-Vergleich hat Vorarlberg mit 2,3 Prozent die Nase vorne, den zweithöchsten Anteil weist das Land Salzburg mit 1,5 Prozent auf, vor der Steiermark mit 1,3 Prozent.

VCÖ-Experte Markus Gansterer: „Die Annahme, E-Pkw wären Stadt-Autos ist falsch. Im Gegenteil, E-Pkw sind für dünner besiedelte Regionen ideal.“ So kommt die Stadt Linz auf einen E-Pkw Anteil von nur 0,8 Prozent, im Mühlviertler Bezirk Rohrbach ist der Anteil mit 2,2 Prozent fast dreimal so hoch. In ländlichen Regionen ist der Anteil von Einfamilienhäusern hoch, die E-Pkw können einfach in der Garage aufgeladen werden.

Die Reichweite ist in der Regel kein Problem, auch in den Regionen sind neun von zehn Autofahrten kürzer als 50 Kilometer. Zudem bieten immer mehr Gemeinden ihrer Bevölkerung E-Carsharing an. In Niederösterreich gibt es in bereits rund 40 Gemeinden e-Carsharing, informiert der VCÖ, der gleichzeitig einen Ausbau der E-Ladeinfrastruktur in Österreich in den kommenden Jahren fordert.

Damit E-Autos einen Beitrag zur Verringerung der klimaschädlichen CO2-Emissionen leisten, ist es wichtig, dass der Strom aus erneuerbarer Energie gewonnen wird, so der VCÖ. Auch müsste der Energieverbrauch des Verkehrs reduziert werden. Durch die Stärkung der Ortskerne und der Nahversorgung können die Distanzen reduziert werden und der Bevölkerung ist es leichter möglich, Erledigungen im Alltag zu Fuß oder mit dem Rad zu machen.

Zudem ist das Angebot an öffentlichen Verkehrsverbindungen stark auszubauen. Gansterer: „Österreich hat gute Voraussetzungen, Europas Kompetenzzentrum für umweltfreundliche Mobilität zu werden und kann damit viele Arbeitsplätze schaffen und sichern.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

LeasePlan hat eine langjährige Erfahrung im Fuhrparksegment und geht nun eine Kooperation mit Smatrics ein (v.l.n.r.): Nigel Storny, Thomas Dittrich und Michael-Viktor Fischer.
E-Technik
28.08.2017

Für Unternehmen spielen Nachhaltigkeit und Fortschritt eine ebenso große Rolle, wie die finanziellen Vorteile, die ein e-mobiler Firmenfuhrpark bedeutet.

Energiesparchips auf Siliziumkarbid-Basis: Eingesetzt werden sie insbesondere bei Ladestationen für Elektroautos, Wechselrichtern für Solarenergieanlagen oder auch im Bereich der unterbrechungsfreien Stromversorgung.
E-Technik
24.08.2017

Energiesparchips aus dem neuen Halbleitermaterial Siliziumkarbid bringen Systemvorteile.

Siemens errichtet einen eHighway in Deutschland – zunächst auf einem Teilstück der Bundesautobahn A5.
E-Technik
22.08.2017

Premiere: Erstmals wurde die Infrastruktur für elektrische Lkw auf einer deutschen Autobahn geschaffen.

Gerhard Hagenauer ist bei NTT Data ab sofort auch für den EMEA-Raum verantwortlich.
E-Technik
11.08.2017

NTT Data baut i-Mobility-Bereich aus: Gerhard Hagenauer ab sofort auch für EMEA-Raum verantwortlich.

Der VCÖ tritt für die Einführung einer Zero-Emission-Quote für Autohersteller sowie für einen konkreten Ausstiegsplan aus Diesel und Benzin ein.
E-Technik
10.08.2017

In Österreich fahren 1,4 % der Pkw-Neuzulassungen nur mit Strom, das ist ein fast dreimal so hoher E-Pkw-Anteil wie in Deutschland.

Werbung