Direkt zum Inhalt

Überhitzungsgefahr bei Spülern: Die BSH informiert via TV über die angelaufenen Sicherheitsmaßnahmen

12.09.2013
BSH

Offensiv und transparent möchte die BSH an die Konsumenten herangehen. Es geht um das fehlerhafte Bauteil in Geschirrspülern, die zwischen 1999 und 2005 vom Band liefen und die damit zusammenhängenden Sicherheitsmaßnahmen. Um möglichst viele Verbraucher zu informieren, erklärte Marketing-Chefin Kathrin Schweder kürzlich im ORF-Servicemagazin heute konkret, wie es für die Besitzer von betroffenen Modellen nun weitergeht.  

Konsumenten können unter www.dishcareaction.at überprüfen, ob ihr Gerät zu den betroffenen Modellen gehört.  Außerdem wurde eine Hotline unter der Nummer 00800 / 1908 1908 installiert. Die Doppel-Null zu Beginn der Nummer ist übrigens kein Tippfehler. Alternativ gibt es die Möglichkeit, ein Neugerät um 20 Prozent reduziert zu kaufen. Elektrojournal Online berichtete ausführlich.

 

Um in der Öffentlichkeit möglichst direkt an den Kunden heranzugehen, war Kathrin Schweder kürzlich auch im TV zu sehen, genauer gesagt in der ORF-Servicesendung heute konkret. Schweder erklärt anhand einer im Fernsehstudio aufgebauten Waschmaschine, wo Konsumenten an ihrem Gerät die Modellnummer, die Chargennummer und die Seriennummer finden und wo sie diese zur Überprüfung auf der Website eingeben. Schweder betonte, dass die BSH-Techniker zu den Kunden kommen und das fehlerhafte Bauteil innerhalb von 40 Minuten wechseln, sprach zudem von der Möglichkeit, den Rabatt auf ein Neugerät in Anspruch zu nehmen.

 

Der Beitrag wurde am 6. September aufgezeichnet und ist heute und morgen (Donnerstag und Freitag) noch in der TV-Thek des ORF verfügbar. Sie finden ihn hier. 

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Hausgeräte
10.09.2014

In Siemens Wäschetrocknern, die zwischen Jänner und Mai 2002 produziert wurden, wurde ein fehlerhaftes elektronisches Bauteil im Bedienfeld verbaut. Dieses kann in seltenen Fällen in Brand geraten ...

Hausgeräte
10.07.2014

Der weltweite Wettbewerb um smarte Hausgeräte nimmt seit mehreren Jahren spürbar zu, auf Messen wie IFA und CES werden entsprechende Produkte und Ideen vorgestellt. Bislang gab es jedoch keine ...

Hausgeräte
28.05.2014

Wieder sorgt ein Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung für Gerüchte. Siemens wolle seine Beteiligung am Gemeinschaftsunternehmen Bosch Siemens Hausgeräte (BSH) möglichst schnell verkaufen. ...

Hausgeräte
26.05.2014

Die BSH konnte den Umsatz im vergangenen Jahr um 7,2 Prozent auf rund 10,5 Milliarden Euro steigern. „Zufriedenstellend“ sei auch das operative Ergebnis (EBIT). Das sank aufgrund der massiven ...

Hausgeräte
11.04.2014

In Hinterbrühl wurden kürzlich drei neue SOS-Kinderdörfer eröffnet, in denen 18 Kinder ein neues Zuhause finden. Die Hausgeräte wurden von der BSH gespendet.

Werbung