Direkt zum Inhalt
Das Gründerservice unterstützt bei der Planung und Durchführung von Betriebsübernahmen.

Übergabe statt Neugründung

23.08.2017

Die Anzahl der Bettriebsübergaben in Österreich ist deutlich gestiegen. Ein 80 Seiten starker Leitfaden des Gründerservices gibt dabei Hilfestellung.

Im Jahr 2016 wurden 6.381 Betriebe in Österreich übergeben, um 386 Übergaben oder 6,44 Prozent mehr als im Jahr davor (2015: 5.995 Übergaben).

Elisabeth Zehetner-Piewald, Bundesgeschäftsführerin des Gründerservice, kommentiert die aktuellen Zahlen der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ): „Das zeigt deutlich, dass Betriebsnachfolge eine attraktive Alternative zur Betriebsgründung ist.“

Diesen Trend bestätigt eine Studie der KMU-Forschung Austria, wonach die Anzahl der jährlichen Unternehmensübergaben von 2000 bis 2015 um 11 Prozent gestiegen ist und auch für die kommenden Jahre mit anhaltend hohen Übergabegeschehen zu rechnen ist.

So sind zwischen 2015 und 2024 etwa 42.400 kleine und mittlere Arbeitgeberbetriebe (rund 26 Prozent aller KMU) mit einer Übergabe konfrontiert. Erfolgreiche Übergaben können in den kommenden zehn Jahren die Arbeitsplätze von rund 424.000 Personen sichern – das sind rund 30 Prozent aller in KMU Beschäftigten.

Die meisten Übernahmen gab es 2016 mit 33 Prozent im Tourismus und Freizeitwirtschaft, gefolgt von der Sparte Gewerbe und Handwerk (24 %) und dem Handel (23 %). Nach Fachgruppen erweist sich die Gastronomie mit Abstand als am „übernahmestärksten“. 2016 wurden rund 1.740 Gastronomiebetriebe übernommen, was rund 27 % aller Übernahmen entspricht.

Essentiell für eine erfolgreiche Betriebsübernahme ist zeitgerechte, gute Planung und intensive Vorbereitung, weiß Zehetner-Piewald. Damit Übernahmen für Jungunternehmer reibungslos über die Bühne gehen, unterstützt das Gründerservice der Wirtschaftskammern an über 90 Standorten in Österreich Betriebsnachfolger und -übergeber.

Ein Tool für Unternehmer, die ihren Betrieb übergeben wollen oder solchen, die an einer Übernahme interessiert sind, ist etwa die Nachfolgebörse. Dazu Zehetner-Piewald: „Hier kann man als angehender Unternehmer auf dem online-Marktplatz unter über 1.000 Inseraten den richtigen Betrieb für die eigene Unternehmerlaufbahn finden.“

Auch ein Leitfaden zur Betriebsnachfolge informiert über die zentralen Herausforderungen einer Übergabe bzw. Übernahme: Vom Mietrecht über die Ermittlung des Unternehmenswertes oder steuerlichen Fragen bis hin zu Gültigkeit von Verträgen oder erbschaftsrechtlichen Themen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Kollektivvertragsverhandlungen November 2017: Im neuen Gehaltssystem wurde das Einstiegsgehalt erhöht.
Aktuelles
23.11.2017

Der Abschluss umfasst ein Bildungspaket sowie das Gehaltsplus für 2018

Die Lehre ist im Aufschwung (v.l.): Michael Landertshammer (Institutsleiter WIFI Österreich), WKÖ-Präsident Christoph Leitl und Marianna Kornfeind (WKÖ, Leitung Marketing und Kommunikation)
Branche
22.11.2017

Forderung nach verpflichtenden Talentechecks, Ausbildungsreife und Schwerpunktberufsschulen – zudem gibt es eine neue Kampagne.

Freuen sich über die ineo-Auszeichung (v.l.): Werner Müller (Vorstand abatec), Gabi Burrer (Personalabteilung abatec), WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer sowie WKOÖ-Bezirksstellenleiter Josef Renner
Aktuelles
16.11.2017

Ineo steht für Innovation, Nachhaltigkeit, Engagement und Orientierung.

Beratungsqualität steht im Mittelpunkt der neuen Kampagne
Branche
10.11.2017

Der Handel hat seine Stärken in der Beratung und im Service. Eine neue Kampagne der WKO will dies wieder stärker in das Bewusstsein der Konsumenten rücken.

KMU Digital startet mit einer eigenen Webinar-Reihe am 30.11.2017.
Multimedia
03.11.2017

Am 30. November 2017 behandelt das erste Webinar das Thema Datenschutz.

Werbung