Direkt zum Inhalt

Trennt sich Hitachi von Verlustbringern wie Festplatten und Flat-TVs?

21.11.2006

"Keine Sparte ist heilig", erklärte Hitachi-Präsident Kazuo Furukawa laut "Handelsblatt" bei der Präsentation seines "Mittelfristplan 2010". Geschäftsbereiche, deren Vorsteuerergebnisse nicht dauerhaft über dem eingesetzten Kapital liegen, sollen abgestoßen, die Zahl der Tochtergesellschaften soll in den kommenden Jahren von 885 auf 700 reduziert werden.

Ziel ist es, bis März 2010 eine Umsatzrendite von fünf Prozent zu erreichen - heute schreibt der größte japanische Mischkonzern gerade einmal die Hälfte. Dabei ist der jetzige Sanierungs-Plan nicht der erste seiner Art, dieselben Ziele hat man sich nämlich schon mit dem "Mittelfristplan 2006" gesetzt.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Hitachi mit einem Umsatz von rund 65 Milliarden Euro, der operative Gewinn dürfte - nach vorläufigen Ergebnissen - auf 1,2 Milliarden Euro (minus 30 Prozent) einbrechen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Jochen Ludwig wirft nach nur acht Monaten an der Spitze das Handtuch.
Branche
12.12.2018

Der Vorstandsvorsitzende von Expert SE (Expert Deutschland) hat auf eigenen Wunsch um vorzeitige Auflösung seines Vertrags gebeten. Jochen Ludwig hatte erst im April dieses Jahres das Amt in der ...

Branche
12.12.2018

Im Endspurt steckt derzeit Rentier Rudi: Noch bis zum 31. Dezember spielt er bei der Weihnachtsaktion von Versicherungsvermittler assona mit Fachhandelspartnern um assona-Coins. Im Pop-up-Store ...

Branche
12.12.2018

Die aktuelle Weihnachtsumfrage der GfK Austria beantwortet diese und andere Fragen und liefert Informationen über die Meinung und die Verhaltensweisen der Österreicher zum Fest des Jahres.

Peter Pollak nimmt bei Dyson den Hut und wird sich neuen Aufgaben widmen.
Hausgeräte
11.12.2018

Peter Pollak, Geschäftsführer der Dyson Austria GmbH, verlässt das Unternehmen zum Ende des Jahres. Martyn Davies, Managing Director CEE & Nordics bei Dyson, übernimmt kommissarisch seine ...

Branche
10.12.2018

Die Bundeswettbewerbsbehörde hat vom Handelsverband eine Beschwerde gegen Amazon erhalten und prüft nun, ob ein begründeter Verdacht vorliegt und Ermittlungen eingeleitet werden sollen. Da es auch ...

Werbung