Direkt zum Inhalt

TFK-Chef Reitler an Hutchison: "Für 25.000 Euro vergessen wir die ganze Sache"

30.10.2008

Als Absender wird Telekom-Distributor TFK Austria aufscheinen, der damit seine Ankündigung im Rahmen des "Futura-Standbau-Skandals" wahr macht.

Konkret wird das Schreiben nämlich eine Klagsandrohung von TFK Austria beinhalten. "Wir wollen die Messeleitung mit diesem Mittel darauf hinweisen, dass man gefälligst auch etwas tun sollte, um die Messe-Statuten durchzusetzen", so TFK Austria-Chef Franz Reitler. "Fakt ist, dass laut dieser Statuten ein Standaufbau über 2,50 Meter eingereicht und genehmigt werden muss. Diese Genehmigung lag laut Messeleitung aber nicht vor, dennoch hat man es unterlassen, den Standbetreiber zu einem ordnungsgemäßen Aufbau zu verpflichten", argumentiert der TFK-Chef.

Er verstehe natürlich, dass es der Futura-Messeleitung nicht möglich war, den Hutchison-Stand selbst abzubauen, "Dazu hätte man eine einstweilige Verfügung gebraucht, die in dieser Zeitspanne sicher nicht zu bekommen gewesen wäre. Aber man hätte beispielsweise dem Stand-Personal den Zutritt zur Messe verwehren können, bis sie ihren Stand regelkonform abändern."

Der Grund, wieso das Schreiben an die Reed Messe und nicht etwa direkt an Hutchison (3) geht, ist ebenfalls einfach erklärt. Die Reed Messe ist Vertragspartner von TFK und Hutchison und somit erster Ansprechpartner bei Unstimmigkeiten. Die Reed Messe kann sich aber an den jeweiligen Vertragspartnern schadlos halten, wenn diese für ein Problem verantwortlich sind. Das heißt: Die Reed Messe müsste auf dieses Schreiben hin Hutchison verklagen, um die eventuell entstehenden Kosten abzudecken. >>>

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
25.09.2015

Die Futura ist geschlagen, die Zahlen ausgewertet. Nun wird diskutiert. Während hinter verschlossenen Türen Zukunftskonzepte und Pläne geschmiedet werden, möchten wir Ihnen die Futura ...

Branche
23.09.2015

Jetzt sind sie da, die Ergebnisse der Besucherbefragung. Acht von zehn Befragten meinen laut dieser, von der Futura profitiert zu haben.

Christian Blumberger sieht HB Austria weiter beim Fachhandel verankert.
Branche
22.09.2015

„Entweder man ist schwanger, oder nicht.“ Es gebe keinen Mittelweg. HB Austria-Chef Christian Blumberger sieht den Antrag auf Sanierung des Unternehmens als den richtigen Schritt an. Auf der ...

Veranstalter-Team: Paul Hammerl, Benedikt Binder-Krieglstein, Barbara Riedl und Gerhard Perschy
Branche
21.09.2015

4.500 Besucher zählten die Veranstalter auf der heurigen Futura. Das sind klar weniger, als im Jahr davor. Der Vergleich hinkt allerdings aufgrund verschobener Rahmenbedingungen. Nun ...

„Die Aufgabe eines Unternehmens sollte sein, auf dem Markt eine gute Performance hinzulegen und nicht nur kurzfristig möglichst viele Kosten zu sparen"
Branche
11.09.2015

Red Zac-Vorstand Alexander Klaus kann nicht nachvollziehen, warum mancher Gerätehersteller offenbar kein Interesse an einer rot-weiß-rote Fachhandelsmesse hat. Schließlich gehe es um langfristige ...

Werbung