Direkt zum Inhalt

TEMAX im Corona-Modus: Rückgang bei den technischen Gebrauchsgütern

19.05.2020

Im ersten Quartal 2020 zeigt der Markt für technische Konsumgüter einen Rückgang von 1,6 Prozent im Umsatz. Zu beachten ist hier allerdings, dass die Zahlen von der Corona-Krise durch Geschäftsschließungen und weitere Maßnahmen erheblich beeinträchtigt wurde. Aber es gibt auch klare Profiteure des Lock-Downs.

Über das gesamte Quartal gerechnet gab es vor allem bei Bürogeräten und Verbrauchsmaterialien mit -12,9 % den stärksten Rückgang. Aber auch die Unterhaltungselektronik, mit -10,3 %, und der Foto-Bereich, mit -11,8 %, zeigen ein deutliches Minus. Haushaltsgroß- und Kleingeräte sind mit jeweils mit -3,6 %, bzw. -5,0 % ebenfalls negativ im Vorjahresvergleich.

Profiteure der Corona-Krise

Wenig überraschend ist der Zuwachs im Bereich IT und Telekommunikation – Stichwort: Home Office. Beide Segmente konnten den Umsatz des Vorjahres klar übertreffen. Der Telekom-Bereich wuchs in Q1 um 3,7 %, während der IT-Sektor sogar 4,3 % zulegen kann.

Sieht man sich die weiteren Produktsegmente im Einzelnen an, so zeigt sich auch hier ein erwartungsgemäßes Bild. Durch die vermehrte Anwesenheit zuhause, konnten sich in der Unterhaltungselektronik beispielweise Fernseher mit sehr großen Bildschirmdiagonalen, oder Soundbars mit Subwoofer, positiv entwickeln. Bei den großen Hausgeräten waren es wiederum die Gefriergeräte und Weinkühler, die mit hohe Wachstumsraten auffielen. Geschirrspüler und Wäschetrockner verloren nur marginal an Umsatz und entwickeln sich damit deutlich besser als der Bereich total. Ganz und gar nicht gefragt waren dagegen Dampfgarer und Dunstabzugshauben, sie verlieren stark an Umsatz. Auch Waschmaschinen und Einbau-Kochfelder verlieren überproportional.

Die Kleingeräte zeigen eine sehr unterschiedliche Entwicklung. Das stärkste Wachstum gab’s für Haarstyling Geräte – auch aufgrund von hochpreisigen Innovationen – gefolgt von einem immer noch 2-stelligen Wachstum bei den Haarschneidern. Heißgetränkemaschinen wachsen im Umsatz vor allem durch sehr hochpreisige Einbaugeräte. Den höchsten Wertverlust gab’s dagegen für Fritteusen, gefolgt von Rasierern/Haarentfernung und Mundpflege. Die Gründe für den Rückgang liegen laut GfK hier allerdings nicht nur im Shutdown, sondern auch in fehlenden Aktionen und einem Trend zu günstigeren Produkten.

Werbung

Weiterführende Themen

Branche
23.11.2020

Die Bundesregierung hat heute neue Maßnahmen zur Eindämmung der Auswirkungen der Corona-krise bekanntgegeben. Ab heute Nachmittag können etwa auch Händler, die vom harten Lockdown direkt betroffen ...

Wie passend: Spar hat seinem aktuellen Werbefolder gleich noch eine Haushalts-Banderole verpasst.
Branche
16.11.2020

Ab sofort ist der Handel größtenteils wieder geschlossen - Supermärkte bleiben geöffnet. Und wie schon im Frühjahr entbrennt nun wieder der Streit, was verkauft werden darf. Die REWE-Gruppe (Billa ...

Branche
16.11.2020

Die Wogen gehen hoch im Handel. Während etwa Wirte und Hotels 80 Prozent Entschädigung bekommen, fallen für den ab sofort geschlossenen Non-Food-Handel zwischen 20 und 60 Prozent ab. Die Händler ...

Branche
16.11.2020

Nach und nach kommt ein bisschen Licht in die aktuelle Lockdown-Verordnung. Wie das Bundesgremium informiert sind ab Morgen weder Klick&Collect noch Rampenverkäufe erlaubt. Gespannt sein darf ...

Österreich macht (wieder) dicht.
Branche
14.11.2020

Nachdem die Regierung nun endgültig die Kontrolle verloren hat, zieht man nun wieder die (eh schon bekannten) Daumenschrauben an. Wie schon im Frühjahr müssen große Teile des Handels sowie die ...

Werbung