Direkt zum Inhalt

Telekom Austria: Analysten erwarten rote Quartalszahlen

07.05.2014

Die Telekom Austria präsentiert morgen, Donnerstagfrüh, ihre Geschäftszahlen für die ersten drei Monate des heurigen Jahres. Von Reuters befragte Analysten gehen von einem leicht negativen Umsatz bei deutlich negativem Ergebnis aus. Der Marktführer und Ex-Monopolist befindet sich nach dem Syndikatsvertrag mit der mexikanischen America Movil im Umbruch und fällt durch ungewöhnliche Entscheidungen auf.

Die Mexikaner, hinter denen der Multimilliardär Carlos Slim steht, haben vergangene Woche bei der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) den "Erwerb alleiniger Kontrolle" angemeldet, die BWB prüft nun, ob sie diesen Deal an das Kartellgericht weiterleitet. Wann es ein Ergebnis geben wird ist derzeit noch unbekannt, hieß es gestern auf APA-Anfrage. Belegschaftsvertreter und Arbeiterkammer werfen der Staatsholding ÖIAG, die den 28,4 Prozent-Staatsanteil an der Telekom verwaltet, eine rechtswidrige Abstimmung über den Syndikatsvertrag vor - es seien nicht genug Aufsichtsräte anwesend gewesen.

 

Slim mischt mit

 

Die Mexikaner, die derzeit gut 26 Prozent an der Telekom halten, mischen jedenfalls schon kräftig mit. Gestern wurde bei der Aufsichtsratssitzung Siegfried Mayrhofer zum Finanzchef des Konzerns bestellt - allerdings nur für ein Jahr. Laut Kreisen soll die zeitliche Befristung ein Wunsch der Mexikaner gewesen sein. Dabei hatte die Telekom einen Finanzchef mit aufrechten Vertrag - bis zum Jahr 2017. Hans Tschuden muss allerdings - ebenfalls auf Wunsch von Carlos Slim, wie kolportiert wird - mit 31. Mai 2014 gehen. 2013 wurde Tschuden in einer Umfrage der internationalen Nachrichtenagentur Thomson Reuters zum zweiten Mal in Folge zu Österreichs "CFO Of The Year". Wie Tschuden das Ausscheiden aus einem gültigen Vertrag versüßt wurde verriet die Telekom nicht.

 

Ungewöhnliche Personalentscheidung

 

Die etwas ungewöhnlichen Personalmaßnahmen der Telekom - noch vor der Zeit des aktuell amtierenden Vorstandsvorsitzenden Hannes Ametsreiter - sind auch im laufenden Telekom II-Prozess ein Thema. Hier geht es um eine 600.000 Euro-Scheinrechnung an einen Manager, um ihm eine Abfertigung an dem Betriebsrat vorbei zu zahlen - um "Wirbel" zu vermeiden, wie Zeugen und Angeklagte aussagten. Denn zeitgleich wurden tausende Mitarbeiter - ohne hunderttausende Euro an Abfertigung - trotz Protesten abgebaut. Warum der Manager überhaupt gehen musste blieb beim Prozess bis dato unbeantwortet, alle Angeklagten und Zeugen beschrieben ihn als absolute Top-Kraft.

 

Laut Zeugen soll dies nicht der einzige Fall von Sonderzahlungen zur Vermeidung von internen Ärger gewesen sein. So sei einem Manager der Personalabteilung ein noch für drei Jahre laufender Vertrag durch 800.000 Euro abgegolten worden - weil man mit dessen Leistung nicht zufrieden gewesen sei, sagte ein Zeuge unter Wahrheitspflicht.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Telekom
08.05.2014

Die Telekom Austria und ihr Verfolger T-Mobile Austria sind in den ersten drei Monaten des heurigen Jahres durch ein Tal der Tränen gegangen. Beide mussten bei rückläufigen Umsätzen einen ...

Telekom
28.04.2014

Wie das Nachrichtenmagazin Profil in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, hat Lebensmitteldiskonter Hofer den Vertrag mit Yesss!-Eigner Telekom Austria bereits im Dezember des Vorjahres gekündigt. ...

Telekom
25.04.2014

Die Wiener Televis Telekommunikation & Service GmbH hat am Handelsgericht Wien die Eröffnung eines Sanierungsverfahrens mit Eigenverwaltung beantragt. Das gaben die Kreditschützer von AKV und ...

Telekom
08.01.2014

Der Betriebsratschef der teilstaatlichen Telekom Austria (TA), Walter Hotz, geht "heuer fix" davon aus, dass sich die Eigentümerstruktur des an der Wiener Börse notierten Konzern verschiebt, wie ...

Telekom
31.05.2013

Telefonieren mit dem Handy und Internetsurfen im EU-Ausland sollen nach dem Willen der zuständigen EU-Kommissarin Neelie Kroes bald nicht mehr teurer sein als daheim. Kroes will die sogenannten ...

Werbung