Direkt zum Inhalt
 
Prof. Dr. Gunther Olesch, GF Phoenix Contact

Technologien von morgen für Studenten von heute

14.06.2017

Die Initiative EduNet von Phoenix Contact besteht heuer das 10. Jahr; ein guter Zeitpunkt, die informelle Plattform in einen internationalen Verband für Automation zu überführen, was heute offiziell geschehen ist. Zahlreiche Universitäten und Bildungseinrichtungen weltweit sind mit dabei.

Klaus Hengsbach leitet die Einheit Didactic bei Phoenix Contact.

International namhafte Hochschulen und Bildungseinrichtungen haben auf der Konferenz für Automatisierungstechnik am 12. Juni 2017 in Wien die EduNet World Association gegründet. Ziel des global agierenden Wissenschafts- und Bildungsnetzwerks ist die Qualifizierung und Weiterentwicklung von Technologien im Bereich der Automatisierungs- und IT-Technologie. Vor zehn Jahren wurde die Initiative EduNet von Phoenix Contact, weltweit agierendem Hersteller von Komponenten und Systemen für elektrische Verbindungen sowie industrielle Automatisierung, gegründet.

Unis und Fachschulen

Seit seiner Gründung ist EduNet zu einem bedeutenden Forum für Technologietransfer geworden. Jetzt haben sich die Mitglieder der Universitäten und Bildungseinrichtungen aus Europa, Asien und Amerika sowie Phoenix Contact entschlossen, die Initiative in einen internationalen Verband für Automation zu überführen. Die Kompetenzvielfalt soll damit durch die Mitwirkung von Fachschulen und Instituten, die den Fokus auf berufliche Aus- und Weiterbildung haben, erweitert werden. „Die fachliche Interdisziplinarität gilt Technologie- wie auch Bildungsebenen-übergreifend“, so Prof. Gunther Olesch aus der Geschäftsführung von Phoenix Contact. „Die Qualifizierung des technischen Nachwuchses ist eine Anforderung, der sich nicht nur die Industrienationen, sondern auch die international aufstrebenden Wirtschaftsregionen stellen müssen. Bildung, speziell die berufliche Qualifizierung, ist eine Gemeinschaftsaufgabe von Politik, Wirtschaft und Bildungseinrichtungen“, sagt Klaus Hengsbach, Leiter der Einheit Didactic von Phoenix Contact.

Künftig führende Rolle

Bei der Entwicklung und Umsetzung von Qualifizierungsmaßnahmen möchte der Verband zukünftig eine führende Rolle übernehmen. Dabei sollen nationalen Ziele im internationalen Dialog entwickelt und Synergien genutzt werden. In der Praxis bedeutet das gemeinsame Medienentwicklung, vernetzte Labore für Qualifizierung und Wissenschaft, Professorenaustausch, Lehrerfortbildung und Konzeptentwicklung von Curricula. Im Mittelpunkt steht, voneinander und miteinander zu lernen und zu lehren. Erstes Thema der internationalen Abstimmung in der EduNet-World Association ist jetzt Industrie 4.0.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Die WKÖ möchte die Aus- und Weiterbildung der Lehrkräfte modernisieren – Schüler sollen selbstverständlich einen Laptop zur Verfügung gestellt bekommen.
Branche
26.07.2017

Die WKÖ macht den Schulen ein Kooperationsangebot, um junge Menschen fit für die Zukunft zu machen.

RS Components: Die neue Serie von RJ45-Steckverbindern von Phoenix Contact bietet 360°-Abschirmung und ist auf Netzwerk- und Datenkommunikation ausgerichtet.
Produkte
25.07.2017

RS Components fügt seinem Sortiment neue industrielle RJ45-Steckverbinderlösungen von Phoenix Contact hinzu.

Vier Sets mit je einem Fingerscanner mit Steuereinheit, KNX-Konverter und LAN-Konverter nahmen LiTec-Direktor Norbert Ramaseder und Prof. Gerhard Scheiblhofer von Gerlinde Pranzl (ekey Personalmanagement; v. l.) entgegen.
Branche
04.07.2017

Vier Fingerscanner-Sets werden am Linzer Technikum (LiTec) – HTL Paul-Hahn-Straße künftig fixer Bestandteil im Lehrplan sein.

Aktuelles
01.06.2017

Phoenix Contact hat mit Wirkung vom 31. Mai 2017 die NSE AG aus Wohlen in der Schweiz übernommen. Mit diesem Schritt baut Phoenix Contact seine Kompetenzen im Energiesektor weiter aus. Die NSE ist ...

Die WKNÖ kurbelt die Lehre zum Elektrotechniker weiter an.
Branche
08.05.2017

Derzeit gibt es in Niederösterreich 2220 aktive Elektrobetriebe, die 9052 Mitarbeiter und 928 in Ausbildung stehende Lehrlinge beschäftigen. Die im Vorjahr mit drei anderen Metallberufen gemeinsam ...

Werbung