Direkt zum Inhalt
Ottenberg: „Wir müssen uns neue digitale Fähigkeiten aneignen, die wir aktuell noch nicht abbilden.“

Startup-Förderung: BSH sucht digitale Geschäftsmodelle für die vernetzte Küche

02.07.2018

Die BSH will Startups die Möglichkeit geben, ihre Ideen für die vernetzte Küche der Zukunft in kürzester Zeit umzusetzen. Deshalb hat man mit Techstars das Programm „BSH Future Home Accelerator powered by Techstars“ ins Leben gerufen.

Mario Pieper leitet die neu gegründete Geschäftseinheit Digital Business Unit.

Der Hausgeräte-Profi hat sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam mit dem Accelerator-Unternehmen Techstars bis 2021 jedes Jahr zehn junge Unternehmen mit neuen Geschäftsmodellen im Rahmen des Programms zu fördern. Bewerbungen zum Thema „Future Home“, mit Fokus auf die digitale Küche, können ab dem 23. Juli 2018 eingereicht werden. Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden internationale und nationale Startups mit Ideen für digitale Dienstleistungen und disruptive Technologien unter www.BSHAccelerator.com.

Die zehn besten Teams werden Anfang 2019 zu einem dreimonatigen Accelerator-Programm nach München eingeladen. Dort entwickeln sie gemeinsam mit Mentoren der BSH und Techstars ihre Strategien weiter, starten Pilotprojekte und schärfen ihre Geschäftsmodelle. Am Ende des Programms präsentieren die Startups ihre Geschäftsmodelle, um Investoren zu gewinnen.

Ein Jahr innerhalb von 13 Wochen

„Im Future-Home-Programm durchlaufen die zukünftigen Unternehmer einen Entwicklungsprozess von mehr als einem Jahr in gerade einmal 13 Wochen“, erläutert Mario Pieper, Head of DBU der BSH Hausgeräte GmbH. „Mit unseren Marken Bosch, Siemens, Gaggenau und Neff sind wir einer der weltweit erfolgreichsten Hausgerätehersteller und setzen im Bereich der vernetzten Küche mit Home Connect neue Standards. Die Startups profitieren von unserer Erfahrung und unserem Wissen sowie dem Potenzial von bereits mehr als einer Million vernetzter Hausgeräte.“

Das Programm gibt dem Konzern die Möglichkeit, frühzeitig Einblick in neue Geschäftsmodelle zu gewinnen und zeitnah neue Lösungen für den Konsumenten in der vernetzten Küche zu gestalten. Die Kooperation ist ein weiterer Schritt auf dem Weg, als Hardware-Hersteller zum führenden Anbieter vernetzter Geräte und digitaler Dienstleistungen der Hausgeräteindustrie zu werden.

„Entscheidend für diesen Erfolg ist, neue digitale Geschäftsmodelle zu bewerten, zu entwickeln und deren Wachstum zu beschleunigen. Wir müssen uns neue digitale Fähigkeiten aneignen, die wir aktuell noch nicht abbilden“, sagt Karsten Ottenberg, Vorsitzender der BSH-Geschäftsführung weltweit.

Neue Geschäftseinheit gegründet

Diese Funktionen übernimmt bei der BSH seit Anfang dieses Jahres die neu gegründete Geschäftseinheit Digital Business Unit (DBU), mit der das Unternehmen die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle im digitalen Umfeld stark vorantreibt. Mit den Investitionen in die DBU möchte das Unternehmen potenzielle Geschäftsmodelle im digitalen Umfeld frühzeitig erkennen, testen und skalieren. Dazu gehören auch strategische Investitionen in Start-ups. Der Grundgedanke der DBU ist es, einen organisatorischen Rahmen zu schaffen, in dem interne digitale Geschäftsmodelle schnell und mit agilen Arbeitsmethoden entwickelt werden. Aber auch externe Unternehmer sind gefragt.

Übrigens: Im vergangenen Jahr erwarb die BSH bereits 65 Prozent der Anteile am Berliner Startup Kitchen Stories und bindet die globale Food-Plattform aktuell an das digitale Ökosystem Home Connect an.

Werbung

Weiterführende Themen

Grundig Markenbotschafter Massimo Bottura mit Köchen und Arcelik CEO Hakan Bulgurlu auf der „Respect Food“-Night
Hausgeräte
23.04.2018

Grundig stellt seinen ersten Markenbotschafter vor: Küchenchef Massimo Bottura wird sein Wissen über Essen und Kochkunst nutzen, um in Zusammenarbeit mit Grundig eine Reihe von Haushaltsgeräten zu ...

Die neue Kenwood kMix KMX50GUJ hat ein einzigartiges Design im Stil der UK-Nationalflagge
Produkte
05.04.2018

Für kochbegeisterte UK-Liebhaber, die die Hochzeit von Prince Harry und Meghan Markle im Mai mit Scones oder Shortbreads feiern wollen, hat Kenwood nun eine Küchenmaschine im Union Jack Design ...

Erste Kooperationspartner sind die Hard- und Softwarespezialisten von Senic
Branche
08.03.2018

Nach einjähriger Vorbereitungszeit hat Gira die Gründerinitiative „Gnerator“ mit Sitz in Berlin gestartet. Eine erste Kooperation mit dem Start-Up Senic wurde bereits vereinbart.

Thomas Felber ist neuer Vertriebsbeauftragter der Special Brands Gaggenau und Neff.
Branche
13.12.2017

Thomas Felber (34) ist neuer Vertriebsbeauftragter von Gaggenau und Neff. Als Key Account Manager für Consumer Products übernimmt Wolfgang Pristautz (40) ab sofort die zentrale Kundenbetreuung und ...

Sven Glatter, Geschäftsführer comTeam: growr klärt über die eigenen Wingwomen und Wingmen alle wichtigen Fragen beim Aufbau eines Unternehmens.
Branche
07.11.2017

Neben Serviceleistungen rund um die Büroorganisation vermittelt growr auch Ansprechpartner für viele Bereiche.

Werbung