Direkt zum Inhalt
Das Start-up Insolight hat hocheffiziente Solarzellen zum günstigen Preis entwickelt.

Start-up: Ganz auf Sonnenlicht fokusiert

07.09.2016

Ein Start-Up der ETH Lausanne hat einen Solarzellen-Prototyp entwickelt, der eine Ausbeute von 36,4 Prozent liefert. Handelsübliche Solarzellen schaffen derzeit nur etwa 18 bis 20 Prozent. Der Trick beruht quasi auf einer "Lupenbrille", die das Licht auf Hochleistungs-Solarzellen fokussiert.

Ein Start-Up der ETH Lausanne hat einen Solarzellen-Prototyp entwickelt, der eine Ausbeute von 36,4 Prozent liefert. Handelsübliche Solarzellen schaffen derzeit nur etwa 18 bis 20 Prozent. Der Trick beruht quasi auf einer "Lupenbrille", die das Licht auf Hochleistungs-Solarzellen fokussiert.

   Die Hochleistungs-Zellen erreichen im Prinzip sogar Umwandlungsraten von bis zu 42 Prozent, haben aber eine sehr kleine Oberfläche von nur wenigen Quadratmillimetern, wie die ETH Lausanne am Mittwoch mitteilte. Weil sie sehr teuer herzustellen sind, werden sie nur in hoch spezialisierten Sektoren verwendet, wie beispielsweise der Raumfahrt.

   Das Start-Up "Insolight" entwickelte ein flaches optisches System aus Kunststoff, welches das Sonnenlicht einfängt und auf die kleine Oberfläche der Superzellen fokussiert. Die transparente Platte besteht quasi aus nebeneinander aufgereihten Lupen. "Das ist wie eine Dusche: Alles Wasser geht durch einen kleinen Abfluss; der Abfluss muss nicht den ganzen Boden der Dusche bedecken", erklärte Laurent Coulot, CEO des Start-Ups, laut der Mitteilung.

   Um das Sonnenlicht effizient einzufangen, bestimmt ein Sensor die Position der Sonne, und ein metallischer Rahmen bewegt die transparente Platte mit den Mini-Lupen entsprechend jeden Tag mehrere Millimeter. Die drei Unternehmensgründer - EPFL-Alumni - entwickelten das System ihres Start-Ups mit Unterstützung von Christophe Moser am Laboratory of Applied Photonics Devices der EPFL.

   Ähnliche Systeme werden auch in anderen Laboren weltweit entwickelt, der nun vorgestellte Prototyp sei aber nahezu marktreif, hieß es in der Mitteilung. Alle Komponenten seien von Beginn weg für die Massenproduktion entworfen. Das System dürfte etwas teurer in der Anschaffung sein als handelsübliche Solarpanels, dies aber durch die höhere Stromproduktion wettmachen, sind die Jungunternehmer überzeugt

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Aufgrund der Sunpower-Zellen von SunnyBAG (im Bild das neue Modell Explorer+) kann ein Smartphone innerhalb von zwei Stunden aufgeladen werden.
E-Technik
04.09.2017

Binnen zweier Stunden hatte das Start-up sein Finanzierungsziel erreicht.

Von außerhalb in den Kühlschrank schauen – die SmartDevice-Technologie von Liebherr in Kombination mit der FridgeCam, powered by Smarter, machtʼs möglich.
Aktuelles
31.08.2017

Das britische Unternehmen Smarter und Liebherr arbeiten künftig im Bereich des intelligenten Lebensmittelmanagements zusammen.

Solar-Log Dashboard + Solar-Log 1200
E-Technik
08.08.2017

Effizienz kontinuierlich steigern: Der PV Warmwasserbereiter AC ELWA-E von my-PV ist ab sofort mit Solar-Log der SDS koppelbar.

Der Modulhersteller GCL kooperiert mit IBC Solar: GCL wird von Bloomberg Energy Finance als Tier-1-Hersteller eingestuft und zählt neben sechs weiteren Unternehmen zur Silicon Module Super League.
E-Technik
27.07.2017

Einer der weltweit größten Modulhersteller liefert noch in diesem Jahr 60 Megawatt polykristalline Solarmodule an das Systemhaus aus Oberfranken.

Der Referenz-Solarpark in Magyarbóly wurde mit Fronius Eco Wechselrichtern ausgestattet und dient als besonderes Vorzeigebeispiel für die ungarischen PV-Spezialisten von Solar-Pécs.
E-Technik
21.07.2017

Fronius Solar Energy ist seit 1. Juni 2017 auch in Ungarn präsent – zudem feiert Fronius in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen.

Werbung