Direkt zum Inhalt

Sportlicher Preisvergleich – Geizhals.at erweitert Produktgruppen im Online-Handel

04.05.2007

Die Angebots-Erweiterung wird für zusätzliche Frequenz sorgen. Nicht auszuschließen, dass der eine oder andere Sportbegeisterte auch in den Online-Shops des Elektrohandels stöbert.

In insgesamt sechs Kategorien - Ballsport, Fitness, Outdoor, Radsport, Sportschuhe und Wintersport - können die Online-Kunden bestellen oder das Gewünschte via Internet aussuchen und beim Händler vor Ort abholen.
"In den USA erleben Sportartikel im Onlinehandel einen Boom. Wir haben daher diese neue Sparte aufgebaut, um hier Trendsetter für Europa zu sein", erläutert Geizhals-Marketingleiterin Vera Pesata selbstbewusst.

Pesata sieht darin eine Chance für kleinere Händler, mit Hilfe von Geizhals.at über das Internet Konsumenten anzusprechen und neue Zielgruppen zu erschließen. "Die Beispiele unserer Fachhändler aus dem Elektro- und Elektronikbereich zeigen, dass Neukunden und zusätzliche Umsätze erschlossen werden können."
Die Teilnahme des Sporthandels an der Plattform ist der nächste Coup, nachdem erst kürzlich das Bundesgremium des Fotohandels für ein Online-Gütesiegel gewonnen werden konnte.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
29.11.2019

41 Preisvergleichsdienste werfen Google unfairen Wettbewerb vor. Auch nach der Neuordnung seines Shopping-Services soll sich der Suchmaschinenriese unfaire Vorteile verschaffen.

Amazon dominiert auch in Österreich klar.
Branche
26.11.2019

Ein kräftiges Wachstum hat der E-Commerce-Markt in Österreich hingelegt – das aber hauptsächlich an der Spitze. Amazon verzeichnet bereits einen doppelt so großen Umsatz wie der Zweitplatzierte ...

Krefeld ist der logistische Dreh- und Angelpunkt in Deutschland.
Branche
07.11.2019

Der Schweizer Onlinehändler hat seine „Betaphase“ in Deutschland abgeschlossen und geht nun zum Angriff über. Gleichzeitig beginnt man die weitere Expansion zu planen und Österreich steht ganz ...

Chinesische Onlinehändler müssen nicht sonderlich viele Briefmarken auf ihre Packerl nach Europa kleben.
Branche
25.09.2019

Die USA haben sich im Weltpostverein aufs Billigporto für Warensendungen aus China eingeschossen: Der Versand von Peking nach Wien ist billiger, als eine Paketsendung von Graz nach Bregenz. Kippt ...

Während China-Versender bis 22 Euro keine Steuern zahlen müssen, werden diese für europäische Unternehmen ab dem ersten Cent berechnet.
Branche
22.09.2019

Der Nationalrat hat vergangene Woche eine zentrale Forderung des Handelsverbandes beschlossen: die Abschaffung der 22-Euro-Freigrenze für Kleinpakete aus Drittstaaten. Unterstützung gibt’s vom ...

Werbung