Direkt zum Inhalt

Shöpping.at läuft schleppend: Post-Chef bestätigt Verluste mit Internetplattform

03.03.2019

Nicht so richtig ins Laufen kommt das 2017 von der Post ins Leben gerufenen Online-Einkaufsportal shöpping.at. Zwar bieten hier inzwischen 500 Händler ihre Waren an, mehr als „ein paar Hundert“ Bestellungen pro Tag sind’s aber nicht, bestätigte Post-Chef Georg Pölzl.

Das Portal mache demnach noch Verluste, diese seien aber „nicht in Dimensionen, die das Ergebnis der Post AG infrage stellen“, so Pölzl in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin Trend. Er will sich auch nicht festlegen, wann die Gewinnschwelle erreicht wird. „shöpping.at ist heute schon ein Profitcenter, nur eben noch ohne Profit", so Pölzl.

Einen Vergleich mit Amazon lehne er übrigens ab: „Wir sind ein österreichischer Marktplatz, und wir werden der einzige österreichische Marktplatz bleiben“. Pölzl hofft zudem auf Unterstützung „von Stellen, die Interesse an einer guten Entwicklung des österreichischen Handels haben. shöpping.at ist ein Beitrag zur Antwort auf die Globalisierung der Warenströme.“

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Die Top 10. Wenig überraschend ist Amazon vorne.
Branche
28.11.2018

Die Onlineumsätze in Österreich entwickeln sich weiterhin positiv. So konnten die 250 umsatzstärksten Onlineshops in 2017 jeweils ein Umsatzplus erwirtschaften. Das ergibt die aktuelle Studie von ...

Steht schon vor den Türen Österreichs: der Schweizer Onlinehändler Digitec Galaxus
Branche
08.11.2018

Vorige Woche ist Onlinehändler Digitec Galaxus in Deutschland gestartet. Geht der Plan bei unseren Nachbarn auf, steht als nächstes Österreich am Programm. Zum Start will man sich vor allem auf ...

Branche
24.10.2018

Ein unglaublich überraschendes Ergebnis hat eine Markterhebung der Berliner Hopp Marktforschung im Auftrag der Black Friday GmbH ergeben: Online-Händler, die nicht am Black Friday teilnehmen, ...

6 von 10 Österreichen klicken sich nach China.
Branche
16.10.2018

Tmall, AliExpress oder Wish. Chinesische Online-Plattformen versuchen schon länger am europäischen Markt Fuß zu fassen. Nun besagt der Handelsverband Consumer Check, dass bereits sechs von zehn  ...

Werbung