Direkt zum Inhalt

Shöpping.at läuft schleppend: Post-Chef bestätigt Verluste mit Internetplattform

03.03.2019

Nicht so richtig ins Laufen kommt das 2017 von der Post ins Leben gerufenen Online-Einkaufsportal shöpping.at. Zwar bieten hier inzwischen 500 Händler ihre Waren an, mehr als „ein paar Hundert“ Bestellungen pro Tag sind’s aber nicht, bestätigte Post-Chef Georg Pölzl.

Das Portal mache demnach noch Verluste, diese seien aber „nicht in Dimensionen, die das Ergebnis der Post AG infrage stellen“, so Pölzl in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin Trend. Er will sich auch nicht festlegen, wann die Gewinnschwelle erreicht wird. „shöpping.at ist heute schon ein Profitcenter, nur eben noch ohne Profit", so Pölzl.

Einen Vergleich mit Amazon lehne er übrigens ab: „Wir sind ein österreichischer Marktplatz, und wir werden der einzige österreichische Marktplatz bleiben“. Pölzl hofft zudem auf Unterstützung „von Stellen, die Interesse an einer guten Entwicklung des österreichischen Handels haben. shöpping.at ist ein Beitrag zur Antwort auf die Globalisierung der Warenströme.“

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Digitec Galaxus: Das deutsche Headquarter in Hamburg.
Branche
01.04.2019

Ende November 2018 gestartet scheint der Schweizer Onlinehändler bei den deutschen Kunden auf große Resonanz zu stoßen. Obwohl kaum Werbung betrieben wird, werden schon jetzt jeden Monat Netto- ...

Amazon-Bestellungen können nun auch monatlich bezahlt werden.
Branche
25.03.2019

Kunden können ab sofort bei Amazon-Einkäufe gebührenfrei per Sammelrechnung bezahlen – monatlich. Damit erhalten sie auch einen kurzfristigen zinslosen Kredit.

Die Dash-Buttons sind ab sofort nicht mehr erhältlich.
Branche
03.03.2019

Online-Gigant Amazon hat seine Dash-Buttons komplett aus dem Programm genommen. Nun will man sich auf verwandte digitale Dienste konzentrieren.

Branche
12.02.2019

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen schlägt Alarm. Immer mehr Amazon-Kunden berichten von anonymen Paketsendungen. Sie sollen vermeintlich von Amazon stammen, bestellt wurden diese aber ...

Platz 1 in der EU belegt wie 2016 Großbritannien, auf Österreich entfallen aber bereits 23 Prozent der deutschen Onlinekäufe innerhalb der Union. Kommt's zum Brexit, ist Österreich die neue Nummer 1.
Branche
12.02.2019

Die Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hat unter 1.200 deutschen Internetnutzern über 18 Jahren ermittelt, dass 71 % von ihnen in den letzten zwei Jahren im Ausland online ...

Werbung