Direkt zum Inhalt

Schwalb-Schich vom Dienst freigestellt – Marke tele.ring am Ende?

16.09.2006

Nach den – nun nicht mehr ganz so überraschenden – Abgängen ehemaliger Mitarbeiter im tele.ring-Management ein weiterer Puzzlestein zu den Gerüchten, die sich auf der Futura immer mehr verdichten: Die Marke tele.ring könnte über kurz oder lang (eher kurz) vom Markt verschwinden.

In Zukunft soll der Vertrieb beider Marken (tele.ring und T-Mobile) – so wie es sich derzeit darstellt – nur mehr von T-Mobile-Mitarbeitern durchgeführt werden. Die Frage wird sein (und die werden Händler und Kunden beantworten), ob die ursprünglich geplante „echte Zwei-Marken-Strategie“ mit einem „Bauchladen“ wirklich umsetzbar ist?
Wenn man sich die Probleme des zweitstärksten Netzbetreibers in Österreich nach der Eliminierung der Marke „max“ durch T-Mobile in Erinnerung ruft, hat man daraus bei T-Mobile (egal, ob bei der deutschen Mutter oder der österreichischen Tochter) anscheinend nichts gelernt. Werden die gleichen Fehler noch einmal gemacht?
Und werden in Zukunft die T-Mobile-Mitbewerber im österreichischen Mobilfunkbereich „Ätsch“ sagen können?

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
18.12.2018

Der Kollektivvertragsabschluss für über 400.000 Beschäftigte im Handel ist unter Dach und Fach. Fünf Verhandlungsrunden waren nötig, bevor man sich gestern kurz vor Mitternacht einigte. Es gibt ...

Hausgeräte
17.12.2018

Das WMF KÜCHENminis-Raclette für Zwei hat einen Vergleichstest des Magazins Haus & Garten Test (Ausgabe 01/2019) unter sieben Raclettes bis 100 Euro gewonnen. Das Gerät wurde als „sehr gut“ ...

Produkte
14.12.2018

Saftiges Steak, knackiges Gemüse, knusprige Panini oder vielleicht doch lieber süße Waffeln? Die De‘Longhi MultiGrill-Modelle CGH1030D und CGH1012D bieten eine beinahe grenzenlose Grillvielfalt. ...

Erfreulich. Der Handel wird im nächsten Jahr verstärkt Personal aufstocken.
Branche
13.12.2018

Aufgrund der guten Konjunktur bleibt auch die Personalentwicklung bei den österreichischen Klein- und Mittelunternehmen stabil, wenn auch leicht rückläufig. Im Handel gab es jedoch stärkere ...

Willi Trumler begrüßte Sabine Wagner-Simhandl und Karl Zwiauer von der Babyhilfe St. Pölten in der Würth-Zentrale in Böheimkirchen.
E-Technik
13.12.2018

Würth Österreich feiert seinen Umsatzrekord mit einer vorweihnachtlichen Spende an die Babyhilfe St. Pölten.

Werbung