Direkt zum Inhalt

Schwalb-Schich vom Dienst freigestellt – Marke tele.ring am Ende?

16.09.2006

Nach den – nun nicht mehr ganz so überraschenden – Abgängen ehemaliger Mitarbeiter im tele.ring-Management ein weiterer Puzzlestein zu den Gerüchten, die sich auf der Futura immer mehr verdichten: Die Marke tele.ring könnte über kurz oder lang (eher kurz) vom Markt verschwinden.

In Zukunft soll der Vertrieb beider Marken (tele.ring und T-Mobile) – so wie es sich derzeit darstellt – nur mehr von T-Mobile-Mitarbeitern durchgeführt werden. Die Frage wird sein (und die werden Händler und Kunden beantworten), ob die ursprünglich geplante „echte Zwei-Marken-Strategie“ mit einem „Bauchladen“ wirklich umsetzbar ist?
Wenn man sich die Probleme des zweitstärksten Netzbetreibers in Österreich nach der Eliminierung der Marke „max“ durch T-Mobile in Erinnerung ruft, hat man daraus bei T-Mobile (egal, ob bei der deutschen Mutter oder der österreichischen Tochter) anscheinend nichts gelernt. Werden die gleichen Fehler noch einmal gemacht?
Und werden in Zukunft die T-Mobile-Mitbewerber im österreichischen Mobilfunkbereich „Ätsch“ sagen können?

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung