Direkt zum Inhalt
Die Kauflaune der europäischen  Konsumenten für technische Konsumgüter hat sich eingetrübt.

Schwaches zweites Quartal

18.08.2017

Die GfK hat den neuen TEMAX veröffentlicht, der den Markt für technische Konsumgüter beleuchtet. Bei insgesamt eher schwachen Ergebnissen gibt es auch Lichtblicke.

Der TEMAX bescheinigt den Verkaufszahlen von Unterhaltungselektronik einen Rückgang von 12,7 Prozent.
Umsatzentwicklung bei technischen Konsumgütern in Europa als Chart

Der Markt für technische Konsumgüter in Westeuropa ging im zweiten Quartal 2017 bei einem Gesamtumsatz von 47,049 Milliarden Euro um 2,1 Prozent zurück. Zu diesem Ergebnis kommt die GfK in ihrem neuen TEMAX-Report. Der Telekommunikationsmarkt wuchs danach als einziges Segment signifikant und zwar um 4 Prozent. Das konnte jedoch die Umsatzverluste der anderen Sektoren, insbesondere im Bereich Unterhaltungselektronik (-12,7 Prozent), nicht ausgleichen. Relativ stabil zeigt sich dabei der Markt für  Weiße Ware: Der Markt für Elektrogroßgeräte verzeichnet einen Rückgang von lediglich 0,1 Prozent bei einem Volumen von 16,303 Mrd. Euro, der Markt für Elektrokleingeräte schrumpfte zwar im zweiten Quartal um 0,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr, im Halbjahresergebnis gibt es aber sogar noch ein kleines Plus von 0,1 Prozent.

Umsatzmagnet Handstaubsauger 

Das geht hauptsächlich auf das Konto von Handstaubsaugern und Produkten für Heimkomfort, wie etwa Ventilatoren und Luftreinigern, die weiterhin boomen. Und während der portugiesische Markt Rekordzahlen vermeldet, schrumpften diese in UK, Schweden und Finnland um 8 Prozent. Das beeinflusste auch die Ergebnisse der in diesen Ländern sonst stark nachgefragten Warengruppen: Bodenstaubsauger, Wasserkocher und Standmixer mussten rückläufige Verkaufszahlen hinnehmen.

Bei den Elektrogroßgeräten hingegen waren Einbau-Kochmulden, Kühlgeräte und Geschirrspüler die großen Gewinner. Zudem gibt es einen starken Trend zu Einbaugeräten. Wärmepumpentrockner hingegen wurden Opfer der warmen Witterung. Hier gingen die Verkaufszahlen erstmals zurück.

Strohfeuer

Bei Unterhaltungselektronik liefen vor allem Bluetooth-Lautsprecher und -Kopfhörer gut, lokal gab es durch die Umstellung von DVB-T und die Abschaltung der analogen Kabelsignale auch Zuwächse bei Fernsehgeräten. Doch in Ländern wie Frankreich, wo die Umstellung der Sendesignale schon im vorigen Jahr gelaufen ist, gingen die Zahlen zweistellig zurück, auch Auto-Unterhaltungselektronik, wie etwa mobile Navi-Systeme, verkaufte sich nur schlecht.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Tradition und Qualität: Metz feiert im Jahr 2018 sein 80-jähriges Bestehen
Multimedia
08.05.2018

Happy birthday to Metz: 80 Jahre lang gibt es bereits das deutsche Traditionsunternehmen der Unterhaltungselektronik. Noch ist kein Stillstand in Sicht.

Zweimal Klopfen bringt den Durchblick: LG GSX961NEAZ
Hausgeräte
16.04.2018

Anlässlich seiner Produktpräsentation präsentierte LG nicht nur seine neuesten TV-Geräte, sondern ...

Philipp Breitenecker, Head of Marketing bei Elektra Bregenz
Branche
21.03.2018

Im Jahresvergleich konnte Elektra Bregenz seinen Marktanteil erheblich ausbauen. Entscheidend hierfür sei die konsequente Umsetzung der Drei-Marken-Strategie, sagt CMO Philipp Breitenecker.

Branche
10.01.2018

4K, UHD, HDR, HDR10+, Dolby Vision: Beim Kauf eines neuen Fernsehers werden Verbraucher mit vielen Kürzeln und Fachbegriffen konfrontiert.

Trotz Insolvenz soll Elektro Haas fortgeführt werden.
Aktuelles
25.10.2017

Über das Vermögen der Firma Haas Elektro GmbH, 2201 Gerasdorf bei Wien, Brünner Bundesstraße 160 wurde heute am Landesgericht Korneuburg aufgrund eines Eigenantrages das Sanierungsverfahren ohne ...

Werbung