Direkt zum Inhalt

Schon im März: Premiere will durch Börsengang die Finanzstruktur verstärken

17.01.2005

Premiere könnte als Aktiengesellschaft mit bis zu drei Milliarden Euro bewertet werden

Premiere will schon im März an die Börse. „Bei uns geht´s jetzt erst richtig los“, sagte Premiere-Chef Georg Kofler heute, Montag, in München. Mit dem Erlös aus dem Börsengang werde Premiere in erster Linie die Schulden abbauen und sich so Spielraum für das künftige Wachstum schaffen. Kofler selbst wird beim Börsengang zwar einen Teil seiner Premiere-Anteile eventuell verkaufen. Als Vorstandschef und Anteilseigner will er aber langfristig engagiert bleiben.

Sollte der Börsengang klappen, wäre es nach langer Flaute einer der größten in den vergangenen Jahren. Nach Einschätzung in Branchenkreisen könnte das Unternehmen mit 2,5 bis 3 Milliarden Euro bewertet werden.
Kofler rechnet...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
14.12.2018

Saftiges Steak, knackiges Gemüse, knusprige Panini oder vielleicht doch lieber süße Waffeln? Die De‘Longhi MultiGrill-Modelle CGH1030D und CGH1012D bieten eine beinahe grenzenlose Grillvielfalt. ...

Erfreulich. Der Handel wird im nächsten Jahr verstärkt Personal aufstocken.
Branche
13.12.2018

Aufgrund der guten Konjunktur bleibt auch die Personalentwicklung bei den österreichischen Klein- und Mittelunternehmen stabil, wenn auch leicht rückläufig. Im Handel gab es jedoch stärkere ...

Willi Trumler begrüßte Sabine Wagner-Simhandl und Karl Zwiauer von der Babyhilfe St. Pölten in der Würth-Zentrale in Böheimkirchen.
E-Technik
13.12.2018

Würth Österreich feiert seinen Umsatzrekord mit einer vorweihnachtlichen Spende an die Babyhilfe St. Pölten.

Der Bus-Video-Modulator von Siedle bindet externe Kameras flexibel in den In-Home-Bus ein.
E-Technik
13.12.2018

Der Bus-Video-Modulator von Siedle bindet externe Kameras flexibel in den In-Home-Bus ein. Auch Bestandsanlagen können nachgerüstet oder erweitert werden.

Hausgeräte
12.12.2018

Keine schönen Weihnachten gibt’s für die rund 25 Mitarbeiter des Hausgeräte-Profis. Das 1964 gegründete Unternehmen aus dem dritten Wiener Gemeindebezirk musste den schweren Gang zum ...

Werbung