Direkt zum Inhalt

Schlagabtausch: Bundeswettbewerbsbehörde vs. Spar geht in die nächste Runde

27.09.2013

Nachdem Handelsriese Spar den heimischen Wettbewerbshütern vorgeworfen hat, illegale Spionagesoftware einzusetzen, hat die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) nun eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Wien eingebracht.

Der Vorwurf lautet auf üble Nachrede und Verleumdung und betrifft sowohl den Handelskonzern, als auch dessen Vorstandsvorsitzenden Gerhard Drexel. BWB-Sprecher Stefan Keznickl bestätigte auf Anfrage, wollte sich ansonsten aber nicht näher dazu äußern.

 

Wie von Elektrojournal Online berichtet, hat der Handelskonzern behauptet, dass die Wettbewerbshüter bei der Hausdurchsuchung der Spar-Regionalzentrale Mitte August eine Spionagesoftware eingesetzt haben. Das wird seitens der BWB aber bestritten. "Diese Aussagen sind strafrechtlich relevant und stimmen nicht. Die Bundeswettbewerbsbehörde lässt sich das nicht gefallen", wird BWB-Anwalt Meinhard Novak von Format zitiert.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Noch nicht offiziell ist die Verurteilung: T-Mobile überlegt Berufung einzulegen.
Multimedia
10.01.2019

T-Mobile ist vom Handelsgericht Wien wegen niedriger Internetgeschwindigkeiten verurteilt worden. Die Klage wurde vom VKI eingebracht.

Konsumentenschützer haben gegen die Dash-Buttons geklagt.
Branche
10.01.2019

Einen kleinen WLAN-Knopf an Waschmaschine oder Geschirrspüler kleben und Waschmittel fortan per Knopfdruck nachordern. Klingt praktisch, gefällt den Konsumentenschützern aber gar nicht.

Branche
10.12.2018

Die Bundeswettbewerbsbehörde hat vom Handelsverband eine Beschwerde gegen Amazon erhalten und prüft nun, ob ein begründeter Verdacht vorliegt und Ermittlungen eingeleitet werden sollen. Da es auch ...

Multimedia
06.08.2018

Die Tridonic Jennersdorf GmbH, Teil des Lichtkonzerns Zumtobel Group, hat beim Landesgericht München I eine Klage gegen die in Deutschland ansässige Firma Ingram Micro Distribution GmbH ...

Ulrich Schumacher will eine finanzielle Entschädigung für seine Ablösung
E-Technik
09.05.2018

Ulrich Schumacher, ehemals Vorstandschef beim Leuchtenhersteller Zumtobel, zieht gegen seinen früheren Arbeitgeber vor Gericht.

Werbung