Direkt zum Inhalt

Rückzug: Daewoo Electronics wirft den UE-Hut drauf und bereitet seinen Abgang vor

16.12.2008

Man habe in Österreich und Deutschland mit dem Mitbewerb einfach nicht mithalten können, so eine Begründung.

Unklar ist noch, wann die Schließung der Europa-Zentrale im deutschen Butzbach über die Bühne gehen soll. War zuerst vom März kommenden Jahres die Rede, ist man inzwischen bei Dezember 2009 angelangt. Fakt ist, dass von der Schließung 50 Arbeitnehmer betroffen sein werden. Weiterhin bestehen bleiben sollen dagegen die europäischen Landesorganisationen, hauptsächlich in den südlicheren Ländern. Dort konnte man mit seinen Klimageräten und Kühlschränken Fuß fassen.

Auch soll die Marke nicht komplett vom Markt verschwinden. Man plane mit Distributoren weiterzuarbeiten - entsprechende Gespräche seien bereits am Laufen. In Österreich wurde (wird) Daewoo von der Schneider High Tech Vertriebsgesellschaft vertreten. Inwieweit diese Konstellation weiter bestehen bleibt, ist offen. Daewoo ist vor allem im Preis-Einstiegs-Segment (und daher auch hauptsächlich in der Großfläche und in diversen Internet-Shops) zu finden.

Steht Übernahme bevor?

Einen weiteren Grund für die Einsparungen orten Insider in der Absicht der Eigentümer, Daewoo Electronics möglichst bald zu verkaufen. Seit der Pleite der Daewoo-Gruppe steht Daewoo Electronics unter Kontrolle der Gläubiger. Gespräche mit der indischen Videocon und dem Investmenthaus Morgan Stanley sind heuer bereits gescheitert. Angeblich zeige nun aber der amerikanische Investor Ripplewood Interesse. Interessantes Detail am Rande: Die Automobilsparte von Daewoo wurde nach der Pleite von General Motors übernommen und wird in Europa unter dem Namen Chevrolet verkauft.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Alexandra Hailzl ist seit 2012 bei Schneider Electric tätig.
Branche
24.01.2018

Alexandra Hailzl steigt in die DACH-Region HR bei Schneider Electric auf. Davor hatte sie fünf Jahre die HR-Leitung von Schneider Electric Österreich inne.

Karl Sagmeister: „Mit der EcoStruxure Industrial Software Platform können Unternehmen Kompetenzen verbessern, betriebliche Erfahrungen bewahren und kommende Mitarbeitergenerationen entwickeln.“
E-Technik
13.11.2017

Die integrierte Suite industrieller Softwareanwendungen bietet umfangreiche Funktionen entlang der Wertschöpfungskette.

Maria Resch, neuer Head of HR Austria bei Schneider Electric.
Aktuelles
09.10.2017

Maria Resch möchte schrittweise Aktionen zur Personalentwicklung setzen – dabei betont sie den gemeinsamen Weg.

Eröffnung der neuen Produktionshalle von Schneider Electric pDrives in Wien Floridsdorf (v.l.): Michael Feisthauer (Schneider Electric pDrives), Georg Papai (Bezirksvorsteher Floridsdorf), Karl Sagmeister (Geschäftsführer Schneider Electric Austria), Detlev Neudeck (Spartenobmann-Stv. Sparte Industrie), Karl Kaiser (Geschäftsführer Schneider Electric pDrives)
Aktuelles
02.10.2017

Schneider Electric baut seinen Produktions- und Entwicklungsstandort in Wien Floridsdorf aus.

Das Schneider Harmony-Set lässt bei Flexibilität kaum Wünsche offen.
Produkte
01.08.2017

Das erweiterte Schneider Electric Harmony-Angebot von RS Components bietet größere Flexibilität und Funktionalität. OEMs, Schaltschrankbauer und Andere kommen in Genuss von Vorteilen wie robuste ...

Werbung