Direkt zum Inhalt
Im Geschäft inspirieren lassen und dann im Internet einkaufen? Der Black Friday sprengte heuer Rekorde.

Rekordumsätze am Black Friday in USA

27.11.2017

Marktforscher haben erhoben, dass die Onlineumsätze am Black Friday in den Vereinigten Staaten von Amerika kräftig gestiegen sind.

Der US-Einzelhandel hat einen rekordverdächtigen Start ins Weihnachtsgeschäft hingelegt. Daten deuteten auf einen kräftigen Anstieg der Online-Erlöse am sogenannten Black Friday hin, melden APA und Reuters. Einen zusätzlichen Schub versprechen sich Internethändler vom gestrigen Aktionstag Cyber Monday, dessen Ergebnisse noch nicht vorliegen.

Damit erhärteten sich Expertenprognosen, wonach die amerikanischen Verbraucher in diesem Jahr mehr Geld ausgeben werden als im vergangenen. Die heiße Phase des Weihnachtsgeschäfts beginnt für die Branche mit dem Feiertag Thanksgiving. Bereits nach dem traditionellen Truthahnessen zieht es viele Amerikaner donnerstagabends in die Konsumtempel.

Vor der Vorzeigefiliale von Macy‘s am Herald Square in Manhattan versammelten sich nach Unternehmensangaben rund 16.000 Menschen, die ab 17.00 Uhr in die Verkaufsräume strömten. Auch andere große Ketten wie Wal-Mart, Target und J.C. Penney öffneten ihre Pforten am Vorabend des Black Friday. Dieser gilt für die Branche als umsatzträchtigster Tag des Jahres.

Starken Zustrom meldeten nicht nur die Filialen, sondern verstärkt auch das Onlinegeschäft. Dort erzielten die Händler nach Berechnungen des Marktbeobachters Adobe Analytics in den ersten Stunden um 15,6 Prozent höhere Erlöse als vor Jahresfrist. Für den kompletten Tag gingen die Experten von einem Rekordumsatz im Internethandel von fünf Milliarden Dollar aus. Für den Cyber Monday sagten Onlineanbieter zusätzliche Einnahmen von 6,6 Milliarden Dollar voraus.

Stationär liegt noch vorne

Keine konkreten Zahlen lagen zunächst zur Nachfrage in den Filialen vor, wo die Branche immer noch den größten Teil ihrer Erlöse erzielt. „Der Besucherandrang war relativ verhalten, aber immer noch der größte seit drei Jahren“, sagte Burt Flickinger, Geschäftsführer beim Marktforscher Strategic Resources Group, unter Berufung auf Beobachtungen seiner Experten. Er verwies auf die gute allgemeine Kauflaune, die sich aus dem Konjunkturaufschwung und der starken Arbeitsmarktlage speist. In den USA macht der Konsum mehr als zwei Drittel der Wirtschaftsleistung aus. Für die Einzelhändler hängt alles vom Weihnachtsgeschäft ab, das für bis zu 40 Prozent des Jahresumsatzes steht.

Kaufhäuser bieten den Unternehmen bessere Chancen als der Onlinehandel, die Kunden zu Spontan- und Zusatzkäufen zu verleiten. In diesem Jahr setzten viele Händler auf Erlebnisshopping. Neben den üblichen Rabattaktionen versuchten sie die Verbraucher mit Werbegeschenken wie Schokolade und Parfüm sowie mit Unterhaltungsangeboten anzulocken.

Auch die internetaffine junge Kundschaft findet in den Einkaufspalästen neben Spektakel und Nostalgiegefühlen einen wichtigen Gruppentreffpunkt. „Alle meine Freunde sind vom College zurück, und wir sind hier verabredet“, sagte der 17-jährige Jonathan Lin. Aber nicht alle, die kommen, kaufen auch dort ein. Manche lassen sich von der ausgestellten Warenvielfalt nur inspirieren und suchen dann im Internet nach günstigeren Angeboten. Augenzeugen berichteten, etliche Besucher hätten die Konsumtempel ohne Einkaufstaschen verlassen.

Auch in Europa spielen die aus den USA importierten Aktionstage Black Friday und Cyber Monday zunehmend eine Rolle, wofür insbesondere der Internetkonzern Amazon verantwortlich ist. Der deutsche Branchenverband HDE prognostiziert für beide Tage zusätzliche Einnahmen von 1,7 Milliarden Euro.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Während China-Versender bis 22 Euro keine Steuern zahlen müssen, werden diese für europäische Unternehmen ab dem ersten Cent berechnet.
Branche
22.09.2019

Der Nationalrat hat vergangene Woche eine zentrale Forderung des Handelsverbandes beschlossen: die Abschaffung der 22-Euro-Freigrenze für Kleinpakete aus Drittstaaten. Unterstützung gibt’s vom ...

Der deutsche Onlinehändler Comtech ist pleite.
Branche
09.09.2019

Der deutsche Onlinehändler Comtech hat trotz beeindruckender Wachstumszahlen Insolvenz angemeldet. Die genauen Hintergründe der Pleite liegen noch im Dunklen.

Die Wort-Bild-Marke des Handelsverbandes kann von allen Mitgliedern kostenlos genutzt werden.
Branche
08.07.2019

Wenige Tage vor dem Amazon Prime Day gibt es betreffend eines anderen Shopping-Tages entscheidende Neuigkeiten: Der Begriff „Black Friday“ darf ab sofort von jedem Händler in Österreich frei ...

Kunden würden sogar dafür bezahlen, nur um weiter bei Amazon einkaufen zu dürfen.
Branche
03.07.2019

Eine Studie des IFH Köln zeigt: Für immer mehr Kunden ist die Onlineplattform beim Shoppen nicht mehr wegzudenken, so dass sie sogar dazu bereit wären, fürs Einkaufen zu zahlen. Beachtlich: rund ...

Branche
13.06.2019

Mehr als 30 Personen sind im Zuge einer EU-weiten Razzia der Operation „Aphrodite II“ gegen den Handel mit gefälschten Produkten festgenommen worden. Laut einer Europol-Aussendung wurden weitere ...

Werbung