Direkt zum Inhalt

Projektstart: „Energie ist wertvoll“

09.02.2015

Das mit diesem Jahr voll in Kraft getretene Energieeffizienzgesetz birgt für den Elektrohandel große Chancen. Die Energieversorger müssen Einsparungsmaßnahmen bei ihren Kunden setzen. Das bis 30. Mai 2015 befristete Projekt „Energie ist wertvoll“ führt dabei Energieversorger und Fachhandel zusammen. 

Der Ablauf des Projekts ist folgender: Verkauft ein Händler ein relevantes Produkt an einen Gewerbe- oder Privatkunden, kann er sich die Energieeffizienzmaßnahmen abtreten lassen. Als Anreiz für den Kunden wird diesem ein gewisser Betrag von der Rechnung nachgelassen. Der Händler selbst tritt diese Maßnahme wieder an den Kooperationspartner ab und erhält eine Gutschrift von diesem. Das Bundesgremium hat bereits eine Vereinbarung mit oekostrom AG verhandelt. Den Händlern steht aber auch frei Kooperationen mit anderen Energieversorgern anzustreben.

Um an dem Projekt teilzunehmen muss der Fachhändler zunächst einen Vertag mit einem beliebigen Energielieferanten abschließen. Beim Verkauf eines Gerätes wird das Muster zur Abtretung der Energieeffizienzmaßnahmen gemeinsam mit dem Kunden ausgefüllt. Die Gutschrift der Vergütung wird auf der Rechnung angeführt, sowie der Vermerk „Effizienzmaßnahmen auf Rechnungsaussteller übertragen“.  Diese Abtretungsvereinbarung wird mitsamt einer Kopie der Rechnung an den jeweiligen Kooperationspartner weitergeleitet. Der Händler erhält daraufhin den vereinbarten Betrag von diesem.

Wichtig ist, dass das Formular vollständig und richtig ausgefüllt ist und die Rechnungskopie beigelegt ist. Auch der Vermerk „Effizienzmaßnahmen auf Rechnungsaussteller übertragen“ darf nicht fehlen.
Für das Projekt zulässig ist der Verkauf von LED- und Energiesparlampen, Kühl- und Gefriergeräte,  Wäschetrockner, Waschmaschinen und Geschirrspüler.

Man hofft auf eine rege Teilnahme an dem Projekt, da es die Innovationsfähigkeit des österreichischen Elektrohandels aufzeigt. Außerdem lassen sich durch die Rechnungsgutschrift Wettbewerbsvorteile erzielen.  

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung
Werbung