Direkt zum Inhalt

Premiere schrieb 2005 erstmals schwarze Zahlen - und das ordentlich

14.02.2006

Trotz aller Wirrnisse rund um Fußball-Übertragungen in Deutschland und auch in Österreich herrscht bei Premiere derzeit eitel Sonnenschein. „Schuld“ daran ist die Bilanz für das abgelaufene Jahr – erstmals gibt es für ein volles Jahr schwarze Zahlen.
Wie der Chef des Abo-Senders, Georg Kofler (Foto), stolz vermerkte, gab es nach dem Nettoverlust von 80,6 Millionen Euro (2004) einen Gewinn in Höhe von 48,7 Millionen – eine Verbesserung von sage und schreibe knapp 130 Millionen Euro!
Die Zahl der Abonnenten stieg um knapp 320.000 auf rund 3,57 Millionen, und im Kerngeschäft (Abos, Pay-per-View, Werbung) ist der Zuwachs mit 14,2 Prozent auf über eine Milliarde Euro besonders deutlich. Das satte Plus resultiert speziell aus den boomenden Bereichen Werbung und Bluemovie.
Die Bilanz im Detail...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
14.01.2020

Am Tag der offenen Tür stellt das WIFI Wien die Digitalisierung in den Mittelpunkt. Über 60 Info-Veranstaltungen, Live-Erlebnisse in der digitalen Welt, individuelle Kursberatungen und ein ...

E-Technik
14.01.2020

Bei der Bau- und Wohnmesse im Salzburger Messezentrum gibt es für alle Renovierer, Sanierer oder Häuslbauer die richtigen Lösungen für das Zuhause. Veranstalter Reed Exhibitions erwartet vom 6. ...

E-Technik
14.01.2020

Der amtierende österreichische Staatsmeister in Elektro- und Installationstechnik Stefan Prader hat im Februar einen Fixtermin: Er wird auf der Messe Bauen & Energie Wien, die vom 20. bis 23. ...

Branche
13.01.2020

Nach einem sehr erfolgreichen Jahr 2019 herrschen nun gedämpfte Erwartungen. Trotz allem bleibt die Stimmungslage aber positiv.

Werbung