Direkt zum Inhalt

Pornos gucken bringt zehn Dollar! 30 Sekunden Sex-Panne statt Super Bowl

05.02.2009
sex

Genau während der Super Bowl-Übertragung verwechselte der Kabelnetzbetreiber zwei Bildsignale und spielte 30 Sekunden lang einen Pornofilm ein. Nun bietet Comcast den betroffenen Kunden aus Tucson, Arizona eine Entschädigung von jeweils zehn Dollar.

Kurz vor dem Höhepunkt des Finales, als die Profisportler schon stehend K.O waren, wurde über den Kanal KVOA statt dem Super Bowl eine 30 Sekunden lang andauernde Pornoszene gesendet. Wie viele Abonnenten Zeugen dieser kuriosen Sex-Panne wurden, ist noch unklar. Bis zu 80.000 Fernsehzuseher könnten den Sexperten kurz bei ihrer harten Arbeit zugesehen haben.

Möglich, dass Comcast bald lauter stöhnt als die Porno-Darsteller. 30 Sekunden Sendezeit während der Sportveranstaltung haben ihren Preis. "Etwaige Rückforderungen durch geschädigte Fernsehsender sind natürlich denkbar", meint Volker Nickel, Pressesprecher des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft. Ein Super Bowl-Spot von einer halben Minute kostet rund drei Millionen Dollar. Es ist nicht abzuschätzen, wie die rechtliche Situation in diesem speziell lustvollen Fall gehandhabt wird. >>>

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung
Werbung