Direkt zum Inhalt

Philips/EFH-Disput: ‚Ungewohnt amateurhaft vorgegangen’

15.12.2003

Die Wogen schlagen hoch zwischen der UE-Sparte von Philips und dem EFH – wobei die Ursache dafür nach Meinung zweier Kooperationschefs primär in der „sehr unglücklichen Vorgangsweise“ des UE-Marktführers liege. Zur Erinnerung: Mit mehreren Schreiben hat Philips kleinere Elektrohändler darauf hingewiesen, dass sie ab 1. Jänner 2004 nicht mehr direkt beliefert werden (und sich stattdessen an den Großhandel bzw. an die Kooperationszentralen wenden sollen). Highlight: der Vorschlag, Philips gleich zum Bankeinzug zu ermächtigen.
Die Reaktion der Händler ließ nicht lange auf sich warten: Sie wandten sich verärgert an das Gremium und an die Elektrojournal-Redaktion.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Media-Markt-Saturn meldet in Deutschland 20.000 Angestellte zur Kurzarbeit an.
Branche
27.03.2020

Media-Markt-Saturn hat für das Gros seiner deutschen Mitarbeiter Kurzarbeit angemeldet. Der Antrag betrifft rund 20.000 Angestellte.

Branche
26.03.2020

„Das Leben ist ein Hit“, das war sein Motto. Im Alter von 80 Jahren ist der Gramatneusiedler Elektrohändler und Elektrotechniker nun von uns gegangen.

Branche
26.03.2020

Die Wertgarantie-Akademie hat ihre E-Learning-Plattform in Österreich gestartet. Damit bietet der Versicherungsdienstleister seinen Fachhandelspartnern die Möglichkeit, intensive online Schulungs ...

Branche
26.03.2020

Österreich läuft zurzeit im Corona-Krisenmodus und der Handel zählt zu den am stärksten betroffenen Branchen. Hilfe bietet sich in Form einer Handelsverband-Initiative an: Eine neue Plattform ...

E-Technik
25.03.2020

Die Corona-Krise bringt auch viele offene Fragen rechtlicher Natur mit sich. Die Experten von Müller Partner Rechtsanwälte haben die wichtigsten zusammengefasst und beantwortet.

Werbung