Direkt zum Inhalt

Philips/EFH-Disput: ‚Ungewohnt amateurhaft vorgegangen’

15.12.2003

Die Wogen schlagen hoch zwischen der UE-Sparte von Philips und dem EFH – wobei die Ursache dafür nach Meinung zweier Kooperationschefs primär in der „sehr unglücklichen Vorgangsweise“ des UE-Marktführers liege. Zur Erinnerung: Mit mehreren Schreiben hat Philips kleinere Elektrohändler darauf hingewiesen, dass sie ab 1. Jänner 2004 nicht mehr direkt beliefert werden (und sich stattdessen an den Großhandel bzw. an die Kooperationszentralen wenden sollen). Highlight: der Vorschlag, Philips gleich zum Bankeinzug zu ermächtigen.
Die Reaktion der Händler ließ nicht lange auf sich warten: Sie wandten sich verärgert an das Gremium und an die Elektrojournal-Redaktion.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
22.01.2020

Die Wogen beim Media-Saturn-Mutterkonzern Ceconomy schienen schon geglättet – jetzt brechen aber alte Gräben wieder auf. Man streitet sich um die Besetzung des Aufsichtsrats.

Christian Zimlich übernimmt am 1. Februar das Österreich-Geschäft von P&G.
Branche
21.01.2020

Christian Zimlich übernimmt mit 1. Februar die Leitung des Österreich-Geschäftes von Procter & Gamble. Zimlich folgt auf Bettina Vogler-Trinkfass, die künftig das Geschäft für Wasch- und ...

Branche
21.01.2020

Vor zwei Jahren gründete die UFH „Secontrade“, eine Online-Handelsplattform für Sekundärrohstoffe, auf Initiative der UFH Holding. Seither wurden über 18.500 Tonnen an wertvollen Rohstoffe, die ...

Lukas Pelikan übernimmt den Vertrieb von KitchenAid in Österreich.
Hausgeräte
21.01.2020

Der amerikanische Küchengerätehersteller „KitchenAid“ stellt sich neu auf dem österreichischen Markt auf.

Branche
20.01.2020

Regio Data Research hat über 1000 speziell für österreichische Konsumenten relevante Onlineshops analysiert. Demnach fließen bereits über 13 Prozent des österreichischen Einzelhandelsumsatzes in ...

Werbung