Direkt zum Inhalt

Philips/EFH-Disput: ‚Ungewohnt amateurhaft vorgegangen’

15.12.2003

Die Wogen schlagen hoch zwischen der UE-Sparte von Philips und dem EFH – wobei die Ursache dafür nach Meinung zweier Kooperationschefs primär in der „sehr unglücklichen Vorgangsweise“ des UE-Marktführers liege. Zur Erinnerung: Mit mehreren Schreiben hat Philips kleinere Elektrohändler darauf hingewiesen, dass sie ab 1. Jänner 2004 nicht mehr direkt beliefert werden (und sich stattdessen an den Großhandel bzw. an die Kooperationszentralen wenden sollen). Highlight: der Vorschlag, Philips gleich zum Bankeinzug zu ermächtigen.
Die Reaktion der Händler ließ nicht lange auf sich warten: Sie wandten sich verärgert an das Gremium und an die Elektrojournal-Redaktion.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Multimedia
14.08.2018

Apple-Nutzer können ab sofort die kostenlose FRITZ!App WLAN für iPhone und iPad herunterladen. Die App misst den Datendurchsatz des iOS-Gerätes und zeigt gleichzeitig die Verbindungsqualität an. ...

E-Technik
13.08.2018

Mit den frisch eingetroffenen PV-Modulen Eagle MX2 300 Wp mono und Eagle MX2 290 Wp mono fullblack von Jinko sind bei dem PV-Vollsortimenter Suntastic.Solar ab sofort zwei Module lieferbar, die ...

Branche
13.08.2018

1,14 Milliarden Euro wurden in Österreich im zweiten Quartal 2018 mit technischen Konsumgütern umgesetzt. Das sind um 3,8 Prozent mehr als im Vergleich zum Vorjahresquartal, wie der GfK-Temax ...

Bei über 30 Grad gehen Klimageräte weg wie die warmen Semmeln
Branche
13.08.2018

Klimageräte sind – sofern noch auf Lager – derzeit der Renner im heimischen Elektrohandel. In einer Woche gingen Saisonbestände über die Ladentische. Kein Wunder bei über 30 Grad und tropischen ...

In Moskau wird es keine Media Markt-Filiale mehr geben.
Branche
13.08.2018

Media Markt verabschiedet sich vom Geschäft in Russland. Elektroriese M.video wird alle Filialen übernehmen.

Werbung