Direkt zum Inhalt

Philips verkauft Wiener Spracherkennungs-Sparte: Arbeitsplätze bleiben erhalten

01.10.2008

Der Kaufpreis betrug rund 65 Mio. Euro und wurde in Bar bezahlt, teilte Philips heute in einer Aussendung mit.

Man erwarte einen Netto-Verkaufserlös von rund 40 Mio. Euro, der im Finanzergebnis der Sparte Philips Healthcare im dritten Quartal 2008 ausgewiesen wird. 2007 erzielte PSRS einen Umsatz von rund 25 Mio. Euro. Alle 170 Mitarbeiter von PSRS, davon 130 in Österreich, werden von Nuance übernommen, versicherte das Unternehmen auf APA-Anfrage.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Langjährige Erfahrung: Die studierte Betriebswirtin und Marketingallrounderin Sonja Gindl übernimmt die Leitung des Marketings im Bereich Personal Health von Philips Österreich
Hausgeräte
04.07.2018

Sonja Gindl übernimmt die Leitung des Marketings im Bereich Personal Health von Philips Österreich.

Das Philips Gesundheitsband steht stellvertretend für die neue Produkte, die die Holländer voranbringen sollen.
Branche
02.02.2018

Philips konzentriert sich ganz auf das Thema Gesundheit, andere Sparten werden abgestoßen. Die Strategie scheint aufzugehen.

Dem Umstieg auf größere Variationsmöglichkeiten beim heimischen Umgang mit Licht steht nichts mehr im Wege.
Produkte
30.11.2017

Philips Lighting erweitert die Produktreihe seiner SceneSwitch-Lampen

Das neue Philips SpeechMike Premium Air kommt erstmals ohne Kabel aus.
Produkte
13.11.2017

Das Gerät eignet sich für „Vieldiktierer“ in Krankenhäusern, in Anwaltskanzleien und an anderen Einsatzorten mit hohem Verwaltungsaufwand.

Die Philips-Kopfhörer Flite Hyperlite setzen ganz auf Ergonomie.
Produkte
23.10.2017

Kopfhörer gibt es als In-Ear oder Headsets inzwischen schon in allen möglichen Größen und Formen. Neben der Soundqualität ist die wichtigste Anforderung allerdings der Tragekomfort, der von ...

Werbung