Direkt zum Inhalt
Dem Umstieg auf größere Variationsmöglichkeiten beim heimischen Umgang mit Licht steht nichts mehr im Wege.

Philips: SceneSwitch-Lampen erweitert

30.11.2017

Philips Lighting erweitert die Produktreihe seiner SceneSwitch-Lampen

Die SceneSwitch LED-Filamentlampe.

Für alle, deren Stimmung ebenso wie der Tag jeweils ein wenig anders ist, hat Philips Lighting eine Beleuchtungsidee: Mit modernen LED-Lampen der SceneSwitch-Reihe lässt sich die Lichtstimmung auswählen, die gerade zur Situation passt – ohne Dimmer, ohne Zubehör und ohne jeglichen Installationsaufwand.

Nach der Markteinführung im vergangenen Jahr ergänzt Philips das SceneSwitch-Portfolio nun um zwei weitere Lampenmodelle mit haushaltsüblichen E27-Sockeln.

Neu ist eine 8-Watt-LED-Filamentlampe, die mit ihrer Lichtleistung einer herkömmlichen 60-Watt-Glühlampe entspricht, so der Hersteller. Der klare Glaskolben gibt den Blick frei auf die LED-Leuchtfäden, die an das Filament von nostalgischen Glühlampen erinnern.

Die SceneSwitch 60-Watt-Filament spricht besonders Verbraucher mit hohen Ansprüchen an Design an und ist für den Gebrauch in offenen Leuchten konzipiert, in denen ihr reizvolles Äußeres auch im ausgeschalteten Zustand zur Geltung kommt.

War die Ausführung, die die größte Helligkeit bot, bislang eine acht Watt Lampe als Ersatz für eine herkömmliche 60 Watt, ist nun auch eine Variante erhältlich, die mit ihrer hohen Lichtleistung (bis zu 1521 Lumen) eine herkömmliche 100 Watt-Lampe ersetzen kann. Sie ist überall dort die passende Wahl, wo flackerfreies Licht mit hohen Beleuchtungsstärken gewünscht ist.

Zum entspannten Fernsehabend gehört ein anderes Wohnzimmerlicht als zum konzentrierten Arbeiten. Genauso wie das Licht, in dem man in der Küche gut eine Mahlzeit vorbereiten kann, nicht zum anschließenden gemütlichen Abendessen passt: SceneSwitch-Lampen sind so konstruiert, dass sie beim mehrmaligen Betätigen des installierten Standard-Lichtschalters drei unterschiedliche Lichtstimmungen erzeugen. Damit lässt sich das Lichtniveau von 100 Prozent je nach Wunsch auch auf 40 oder 10 Prozent verringern.

Dabei verändert sich stufenweise nicht nur die Helligkeit, sondern auch die Farbe des Lichts – so, wie man es früher vom Dimmen herkömmlicher Glühlampen kannte. Das Licht wirkt in den geringeren Lichtstufen deutlich wärmer und unterstützt somit eine angenehme Ambientebeleuchtung.

SceneSwitch-Lampen verfügen über eine Memory-Funktion, die nach längerer Zeit in ausgeschaltetem Zustand beim erneuten Einschalten die zuletzt genutzte Lichtszene einstellt.

Mit der Erweiterung der Produktfamilie bietet Philips Lighting nun SceneSwitch-Modelle für die oft verwendeten Lampen im Haushalt an. Neben der Standardform gibt es auch Kerzenlampen mit E14-Sockel und Reflektorlampen mit GU10-Sockel.

Durch die Langlebigkeit der LED-Technologie (Lebensdauer: 15.000 Stunden) zahlt sich der Wechsel auch wirtschaftlich aus.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Die Master LEDtube Universal T8 eignet sich als Leuchtstofflampen-Ersatz.
Produkte
19.02.2018

Mit der Master LEDtube Universal T8 bietet Philips Lighting (Euronext: Light) einen LED-Ersatz für Leuchtstofflampen an, der sich zum Umstieg auf nachhaltige LED-Beleuchtung eignet.

Das Philips Gesundheitsband steht stellvertretend für die neue Produkte, die die Holländer voranbringen sollen.
Branche
02.02.2018

Philips konzentriert sich ganz auf das Thema Gesundheit, andere Sparten werden abgestoßen. Die Strategie scheint aufzugehen.

Ledvance will in Deutschland zwei Werke und ein Logistikzentrum schließen.
Branche
30.01.2018

Der Leuchtmittelhersteller Ledvance ist in Turbulenzen. 1400 Mitarbeiter sollen ihre Jobs verlieren.

Acht Lichttechniker schlossen den akademischen Lehrgang für „Light Engineering & Design“ ab.
Aktuelles
30.01.2018

Letzten Samstag freuten sich acht Lichttechniker über ihren erfolgreichen Abschluss des akademischen Lehrgangs für „Light Engineering & Design“.

Das neue Philips SpeechMike Premium Air kommt erstmals ohne Kabel aus.
Produkte
13.11.2017

Das Gerät eignet sich für „Vieldiktierer“ in Krankenhäusern, in Anwaltskanzleien und an anderen Einsatzorten mit hohem Verwaltungsaufwand.

Werbung