Direkt zum Inhalt

Panasonic baut weltgrößte Fertigungsstätte für Plasma-Displays

17.11.2006

Mit dem Werk in Amagasaki, Japan, setzt Panasonic neue Maßstäbe: Zum ersten Mal sollen hier aus einem einzigen Substrat acht 42-Zoll-Bildschirme gefertigt werden. Zudem wird vollkommen auf den Einsatz von Blei in den Bildschirmen verzichtet. Im Juli 2007 soll die Produktion anlaufen, womit Panasonic dann über die weltweit höchste Produktionskapazität für Plasma-Bildschirme verfügen und seine Marktführerschaft auf diesem Gebiet festigen wird.

Die Produktionsstätte in Amagasaki ist das Ergebnis der Zusammenarbeit von Panasonic und dem Chemiekonzern Toray Industries, Inc. Sie ist die inzwischen vierte Niederlassung des Joint Ventures (Matsushita PDP Company Ltd., MPDP).

"Das neue Werk verwendet hochmoderne Verfahrenstechnologien und Produktionssysteme, die noch fortschrittlicher sein werden als die des dritten Werks, das seine Produktion im September 2005 aufgenommen hat", so Ken Morita, Vorsitzender von MPDP. "Die neuen Systeme und Technologien werden dem gesamten Herstellungsprozess eine höhere Effizienz im Bereich der Massenproduktion verleihen und gleichzeitig eine höhere Qualität gewährleisten. Wir wollen Plasma-Bildschirme schneller und flexibler bereitstellen, um die wachsende Nachfrage zu befriedigen".

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung