Direkt zum Inhalt

Nur noch bis Juni ist Zeit für Anträge zur Vorsteuer-Rückerstattung bei Importen

05.05.2007
LBG

Für das Jahr 2006 müssen entsprechende Anträge bis zum 30. Juni 2007 gestellt werden.

Anträge auf Erstattung der Umsatzsteuer sind bei der ausländischen Behörde in dem Land zu stellen, in dem die Umsatzsteuer entrichtet worden ist. "Die Antragsfrist für die Rückerstattung der Vorsteuern endet dabei jeweils am 30. Juni des Folgejahres", mahnt die LBG Wirtschaftstreuhand zur Eile. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen das Antragsformular selbst sowie die Originalbelege bei der Behörde einlangen. Die Frist ist in den meisten Ländern nicht verlängerbar. Zu beachten ist auch, dass der Antrag eigenhändig vom Steuerpflichtigen zu unterzeichnen ist.

Für Vorsteuern, die in Deutschland angefallen sind, sind die Rückerstattungsanträge an folgende Adresse zu richten: Bundesamt für Finanzen - Außenstelle Schwedt, Passower Chaussee 3b, 16303 Schwedt/Oder.
Es besteht auch die Möglichkeit, den Antrag online auszufüllen und elektronisch zu übermitteln. Informationen dazu finden sich auf der Homepage des deutschen Bundeszentralamtes für Steuern .

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
18.03.2009

Leasing: ein alternativer Weg zur Finanzierung nötiger Investitionen für Unternehmen, die derzeit keinen Bankkredit erhalten.

Branche
12.03.2009

Bis Ende 2010 kann eine vorzeitige Abschreibung von 30 Prozent in Anspruch genommen werden, wie Elektrojournal Online bereits berichtete. Auch die Arbeitgeber sollen rasch in den Genuss der ...

Branche
13.02.2009

Die Unternehmens-Steuerreform ist in Begutachtung: Unternehmer sollten deshalb ihre Investitions-Politik, die Unternehmens-Finanzierung oder auch Zeitpunkt und Höhe von Gewinn-Entnahmen genau ...

Branche
09.12.2008

Die Zuschläge der ersten fünf Überstunden sind bis zur Höchstgrenze von 43 Euro steuerfrei. Diese Grenze wird mit 2009 verdoppelt.

Branche
12.11.2008

Die Finanz-Verwaltung und der Verwaltungs-Gerichtshof widersprechen sich. Einigkeit herrscht hingegen beim Schenken, meinen die Steuerberater von LBG.

Werbung