Direkt zum Inhalt
Beim US-Onlinehändler ist der Weihnachtsmann bereits im Dienst.

Nur noch 125-mal schlafen: Amazon bereitet sich auf Weihnachten vor

21.08.2018

Alle Jahre wieder, heuer aber besonders früh: Mitten im Hochsommer nimmt der US-Onlinehändler Amazon in seinem deutschen Logistikzentrum Koblenz das Weihnachtsgeschäft ins Visier.

Amazon wird die Belegschaft in Koblenz für das Weihnachtsgeschäft fast verdoppeln. Die Vorbereitungen laufen. Zu den regulären gut 1.900 Beschäftigten kommen bis zu 1.500 Weihnachtsaushilfen dazu, wie Standortleiter Nikolai Lisac sagt. Die Zahl der eingelagerten Artikel steige von normalerweise acht bis neun Millionen Euro im Weihnachtsgeschäft auf elf bis zwölf Millionen.

"2018 investieren wir im dritten Jahr in Folge jeweils einen niedrigen siebenstelligen Betrag in den Standort", ergänzt Lisac. Beispielsweise werde die Fördertechnik für Artikel verbessert. Die Packtische würden höhenverstellbar. Das 2012 eröffnete Zentrum hat mit 110.000 Quadratmetern eine Fläche von 15 Fußballfeldern.

Noch moderner ist das neue Amazon-Zentrum Frankenthal, das sich ebenfalls schon auf Weihnachten vorbereitet. Hier fahren nach Unternehmensangaben auf einem Teil der 88.000 Quadratmeter auch Transportroboter unter bewegliche Regale und bringen sie den Mitarbeitern. Amazon-Sprecher Thorsten Schwindhammer sagt: "Damit entfallen Laufwege, und wir können mehr Waren auf weniger Raum lagern." Jobs gingen dadurch nicht verloren.

Kritik seitens der Gewerkschaft

Günter Isemeyer, Sprecher der Gewerkschaft Verdi, äußerte Zweifel: "Auch wir wollen Schwerarbeit Maschinen überlassen, sehen aber auch den Trend, Personal einzusparen." Zum Dauerkonflikt zwischen Amazon und Verdi sagte Isemeyer: "Solange Amazon nicht bereit ist, Tarifverhandlungen aufzunehmen, muss jederzeit an allen Amazon-Standorten mit Streiks gerechnet werden." Lisac hielt dagegen: Amazon sei ein guter Arbeitgeber. In Koblenz verdiene ein Mitarbeiter nach zwei Jahren durchschnittlich 2.638 Euro brutto monatlich.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
12.10.2019

Amazon steht nach wie vor ganz an der Spitze der Online-Shops. Eine Statista-Umfrage zeigt jetzt aber, dass die Beliebtheit bei den Kunden bröckelt. Die Ursachen sind vielfältig.

Chinesische Onlinehändler müssen nicht sonderlich viele Briefmarken auf ihre Packerl nach Europa kleben.
Branche
25.09.2019

Die USA haben sich im Weltpostverein aufs Billigporto für Warensendungen aus China eingeschossen: Der Versand von Peking nach Wien ist billiger, als eine Paketsendung von Graz nach Bregenz. Kippt ...

Während China-Versender bis 22 Euro keine Steuern zahlen müssen, werden diese für europäische Unternehmen ab dem ersten Cent berechnet.
Branche
22.09.2019

Der Nationalrat hat vergangene Woche eine zentrale Forderung des Handelsverbandes beschlossen: die Abschaffung der 22-Euro-Freigrenze für Kleinpakete aus Drittstaaten. Unterstützung gibt’s vom ...

Branche
22.09.2019

Mit seiner Initiative „Climate Pledge“ verpflichtet sich Amazon bis zum Jahr 2040 klimaneutral zu sein. Gleich zu Beginn hat der E-Commerce-Riese 100.000 Elektro-Lieferwagen für die zukünftige ...

Der deutsche Onlinehändler Comtech ist pleite.
Branche
09.09.2019

Der deutsche Onlinehändler Comtech hat trotz beeindruckender Wachstumszahlen Insolvenz angemeldet. Die genauen Hintergründe der Pleite liegen noch im Dunklen.

Werbung