Direkt zum Inhalt
Beim US-Onlinehändler ist der Weihnachtsmann bereits im Dienst.

Nur noch 125-mal schlafen: Amazon bereitet sich auf Weihnachten vor

21.08.2018

Alle Jahre wieder, heuer aber besonders früh: Mitten im Hochsommer nimmt der US-Onlinehändler Amazon in seinem deutschen Logistikzentrum Koblenz das Weihnachtsgeschäft ins Visier.

Amazon wird die Belegschaft in Koblenz für das Weihnachtsgeschäft fast verdoppeln. Die Vorbereitungen laufen. Zu den regulären gut 1.900 Beschäftigten kommen bis zu 1.500 Weihnachtsaushilfen dazu, wie Standortleiter Nikolai Lisac sagt. Die Zahl der eingelagerten Artikel steige von normalerweise acht bis neun Millionen Euro im Weihnachtsgeschäft auf elf bis zwölf Millionen.

"2018 investieren wir im dritten Jahr in Folge jeweils einen niedrigen siebenstelligen Betrag in den Standort", ergänzt Lisac. Beispielsweise werde die Fördertechnik für Artikel verbessert. Die Packtische würden höhenverstellbar. Das 2012 eröffnete Zentrum hat mit 110.000 Quadratmetern eine Fläche von 15 Fußballfeldern.

Noch moderner ist das neue Amazon-Zentrum Frankenthal, das sich ebenfalls schon auf Weihnachten vorbereitet. Hier fahren nach Unternehmensangaben auf einem Teil der 88.000 Quadratmeter auch Transportroboter unter bewegliche Regale und bringen sie den Mitarbeitern. Amazon-Sprecher Thorsten Schwindhammer sagt: "Damit entfallen Laufwege, und wir können mehr Waren auf weniger Raum lagern." Jobs gingen dadurch nicht verloren.

Kritik seitens der Gewerkschaft

Günter Isemeyer, Sprecher der Gewerkschaft Verdi, äußerte Zweifel: "Auch wir wollen Schwerarbeit Maschinen überlassen, sehen aber auch den Trend, Personal einzusparen." Zum Dauerkonflikt zwischen Amazon und Verdi sagte Isemeyer: "Solange Amazon nicht bereit ist, Tarifverhandlungen aufzunehmen, muss jederzeit an allen Amazon-Standorten mit Streiks gerechnet werden." Lisac hielt dagegen: Amazon sei ein guter Arbeitgeber. In Koblenz verdiene ein Mitarbeiter nach zwei Jahren durchschnittlich 2.638 Euro brutto monatlich.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Amazon stand bereits wegen unzulässiger Steuerdeals im Fokus der EU-Wettbewerbshüter.
Branche
20.09.2018

Die EU-Wettbewerbshüter nehmen möglicherweise unerlaubte Geschäftspraktiken des US-Onlineversandhändlers Amazon näher in den Blick. "Wir stehen noch ganz am ...

Branche
19.09.2018

Mediamarkt holt online zwar auf, zum Titel „Umsatzstärkster deutscher Elektro-Online-Händler“ hat’s dann aber doch wieder nicht gereicht. Laut der EHI/Statista-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland ...

Rund sieben Milliarden Euro gehen der EU jährlich durch die Lappen, weil Online-Versender ihre Abgaben nicht regelkonform abführen.
Branche
18.09.2018

Vor allem asiatische Online-Händler umgehen oft ihre Abgabepflichten in Europa. Der Handelsverband wünscht sich deshalb nun härtere Sanktionen für ...

Branche
11.09.2018

Reales Shoppingerlebnis schlägt Online-Shopping. Zwei Drittel der befragten Österreicher kaufen lieber stationär. Allerdings muss die Performance im Geschäft stimmen.

Werbung