Direkt zum Inhalt

Nokia: Rückenwind durch Motorola-Krise – Q4-Umsatz um 34% gestiegen

26.01.2008

Der Umsatz des Unternehmens stieg im vierten Quartal um 34 Prozent auf 15,7 Mrd. Euro, der Nettogewinn legte um 44 Prozent auf 1,8 Mrd. Euro oder 47 Cent je Aktie zu. Analysten hatten zuvor mit einem Gewinn in Höhe von 42 Cent je Aktie gerechnet. Zudem konnte Nokia seinen Weltmarkt-Anteil im Q4 auf 40 Prozent erhöhen.

"Man merkt, dass Nokia Rückenwind von den Entwicklungen bei Motorola erhält, wo man derzeit sehr mit sich selbst beschäftigt ist. Zudem konnte das Unternehmen sein Produktportfolio über die vergangenen zwei Jahre stark verbessern und ist nun gut aufgestellt", kommentiert Nicolas von Stackelberg, Analyst bei Sal. Oppenheim.
Gegenüber dem vierten Quartal 2006 konnte das Unternehmen seinen Weltmarktanteil um vier auf 40 Prozent steigern und setzte insgesamt 133,5 Mio. mobile Endgeräte ab (plus 27 Prozent).

Nokia Siemens Networks: 2007 bemerkenswert niedrige Abschreibung für Restrukturierung

Auffallend war die Höhe der in der Quartalsbilanz angeführten Restrukturierungskosten für das Joint Venture Nokia Siemens Networks. Nokia hatte ursprünglich angegeben, insgesamt mehr als eine Mrd. Euro an Abschreibungen für die Restrukturierung noch im Geschäftsjahr 2007 zu verbuchen. Der Mittelwert der Analysten-Erwartungen lag diesbezüglich bei 800 Mio. Euro, weiß Stackelberg. Wie aber gestern bekannt wurde, hat Nokia lediglich 119 Mio. Euro an Restrukturierungskosten im vierten Quartal abgeschrieben.

"Die restlichen Abschreibungen sind eher aufgeschoben als aufgehoben", so der Analyst. Damit würden sich die Restrukturierungskosten auch auf das Geschäftsjahr 2008 auswirken. Zusätzlich ist mit Abschreibungen durch die Schließung des Bochumer Werkes zu rechnen, die mit 60 bis 80 Mio. Euro die Ergebnisse des ersten Halbjahres belasten könnten. Aufgrund der geplanten Schließung der Produktionsstätte steht Nokia in Deutschland bekanntlich im Kreuzfeuer der Kritik.

Im vierten Quartal konnte Nokia die operative Marge zudem auf 15,9 Prozent steigern. "Der Margenhöhepunkt könnte für längere Zeit erreicht sein", betont Stackelberg. Obwohl Nokia im Low-End-Bereich weiterhin die Marktführerschaft einnehme und von einem weiteren Wachstum des Marktanteiles auszugehen sei, werde sich das Wachstum am Handymarkt verlangsamen. (pte)

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Zurück aus der Vergangenheit: Das (neue) Nokia 3310 ist zurück.
Branche
27.02.2017

Im Vorfeld hat man es rumoren gehört – jetzt ist es gewiss: Das (neue) Nokia 3310 ist zurück – und wurde der Weltöffentlichkeit auf dem Mobile World Congress in Barcelona präsentiert.

Die Marke Nokia ist bald zurück am Mobilfunk-Markt
Multimedia
19.05.2016

Totgesagte leben länger: Nokia kehrt als Marke für Smartphones und Tablets zurück. Microsoft verkauft dafür nun auch die Reste der einstigen Milliarden-Übernahme für kleines Geld.

Wird wieder mit Nokia telefoniert?
Multimedia
22.04.2015

Während die Konkurrenten den Sprung in das Smartphone-Zeitalter geschafft haben, verlor Nokia vor vier Jahren den Anschluss und musste seine Handysparte an Microsoft verkaufen. Nun werden Gerüchte ...

Telekom
02.06.2014

Der Handy-Pionier Motorola schließt seine mit viel Pomp eröffnete US-Fabrik in Texas nach nur einem Jahr. "Wir haben festgestellt, dass der nordamerikanische Markt außerordentlich hart ist", sagte ...

Multimedia
18.04.2014

Sony kämpft mit den Akkus, Nokia mit einem Ladegerät. Die Finnen warnen ihre Kunden jetzt vor der Benutzung eines Ladegeräts für das Lumia 2520-Tablet. Der Warnhinweis gilt für die europäische ...

Werbung