Direkt zum Inhalt

Nicht genügend, setzen! KMU lassen rotweißrote Wirtschaftspolitik durchfallen

20.01.2010

Die KMU sind mit ihrer politischen Situation äußerst unzufrieden, wie eine aktuelle Studie ergibt. Experten prognostizieren die "Abwanderung des Wohlstands", wenn sich auf politischer Ebene nicht bald etwas ändert. Dabei seien die KMU das "Rückgrat" der österreichischen Wirtschaft, das man stärker fördern müsse.

"Die kapitalistische Welt ist eingebrochen. Wachstumstreiber ist der innovative Kleinbetrieb. Die Großbetriebe sind die Unsicherheitsfaktoren", sagt Wirtschaftspsychologe Othmar Hill. Die Großen würden gleich 300 Leute auf einmal entlassen, während KMU Leute aufnehmen. "Die Zwei- bis Zehn-Personen-Unternehmen sind interessant, sie müssen gefördert werden."

Mit dem, was die Politik bislang macht, können KMU nicht wirklich etwas anfangen, wie eine heute von Peter Hirschfeld (GF UIK-austria) und Brigitta Wallner (YouGovPsychomatics AG) präsentierte Studie ergibt. Kaum einer der 1.000 befragten Unternehmer kann sich mit den wirtschaftspolitischen Maßnahmen der Bundesregierung identifizieren. Kein einziger Betrieb ist mit den wirtschaftspolitischen Maßnahmen der Regierung "sehr zufrieden". Acht von zehn sehen Handlungsbedarf bei den Förderangeboten für KMU. 92 Prozent der KMU sind mit der Steuern- und Abgabenhöhe unzufrieden, neun von zehn kritisieren die Ausschreibungsmodalitäten der öffentlichen Hand. Drei Viertel sind mit der Unterstützung der Interessensvertretungen unzufrieden. "Wenn wir die Probleme nicht in den Griff kriegen, wird der Wohlstand aus Österreich abwandern", sagt Nikolaus Kimla, Gründer der Wirtschaftplattform Go Ahead!. "Neue Blasen werden den Mittelstand treffen."

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Österreichische Händler bestätigen ein starkes erstes Einkaufs-Wochenende 2017.
Aktuelles
06.12.2017

Handelsverband und WIFO prognostizieren Mehrumsatz von 1,3 Mrd. netto (+4 Prozent gegenüber dem Vorjahr).

Gute Konjunkturdaten lassen die Stimmung in den österreichischen KMU auf ein neues Hoch steigen.
Branche
29.11.2017

Creditreform hat im Rahmen seiner Wirtschafts- und Konjunkturforschung im Herbst 2017 wieder rund 1.700 österreichische Klein- und Mittelunternehmen nach der aktuellen wie auch zukünftigen ...

Das Aus für das Geoblocking in der EU vom 21.11.2017 wird in der Branche mehrheitlich als schlechte Nachricht empfunden.
Aktuelles
22.11.2017

Österreichs Handel sieht Attacke auf die unternehmerische Freiheit und befürchtet Mehr an Bürokratie und Kosten.

Bundesspartenobfrau Renate Scheichelbauer-Schuster: „Die nun vorliegenden Zahlen zeigen, dass der Mindestlohn für unsere kleinen und mittleren Betriebe schwer zu stemmen ist.“
Branche
12.09.2017

Einführung des Mindestlohns: Aufgrund der zu erwartenden hohen Belastungen für KMUs fordert die WKÖ Lohnsteuerentlastungen.

Die WKO präsentierte die Studie zur Digitalen Transformation. Am Podium (v.l.nr.) Alexander Keßler, WU Wien; Sophia Pipke Arthur D. Little; Alfred Harl, UBIT; Sonja Zwazl WKNÖ; Walter Ruck, WKW; Jan Trionow, 3
Branche
05.09.2017

Eine Studie von Arthur D. Little im Auftrag des UBIT zeigt: Die österreichischen KMUs wissen um die Notwendigkeit der Digitalisierung, haben aber Schwierigkeiten bei der Umsetzung,

Werbung