Direkt zum Inhalt
Egal wo es hingeht - künftig kostet die Handynutzung überall in der EU soviel wie zu Hause.

Mobilfunk: Roaming-Gebühren sind Geschichte

10.02.2017

Ab 15. Juni müssen EU-Reisende keine zusätzlichen Gebühren mehr zahlen, wenn sie Ihr Handy im Ausland nutzen. Möglich macht dies eine Deckelung der Großmarktpreise.

Die Roaming-Gebühren werden mit 15. Juni 2017 abgeschafft. Am Mittwoch haben die EU-Mitgliedstaaten den mit dem EU-Parlament vorgeschlagenen Kompromiss zu den Preisobergrenzen für Vorleistungstarife angenommen. Nach über zehn Jahren Verhandlung muss das Roaming-Aus jetzt nur noch vom Europäischen Parlament besiegelt werden. „Mit dem Handy telefonieren, im Internet surfen und SMS oder WhatsApp-Nachrichten versenden, das gehört zum Alltag einfach dazu. Künftig wird es keinen Unterschied machen, ob man dabei in Österreich oder im Ausland ist. Das verhindert böse Überraschungen bei der Handyrechnung nach dem Urlaub. Und es ist ein wichtiger Schritt dafür, dass Europa näher zusammenrückt“, sagt Infrastrukturminister Jörg Leichtfried. Österreich habe sich von Anfang an für das Roaming-Aus eingesetzt, so der Minister. 

Die Vorleistungstarife sind die Großmarktpreise, die sich Mobilfunk-Betreiber bei der Handy-Nutzung im EU-Ausland gegenseitig verrechnen. Die Einigung der EU-Mitgliedstaaten sieht vor, die Datenroaming-Großhandelspreise schrittweise zu senken: Von 7,70 Euro/Gigabyte für 2017 auf maximal 2,50 Euro/Gigabyte im Jahr 2022. Beim Telefonieren dürfen sich die Betreiber maximal 0,032 Euro pro Minute verrechnen, für SMS maximal 0,01 Euro.

Für Endkundinnen und Endkunden fallen die Roaming-Gebühren ab 15. Juni zu Gänze weg.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Best-Practice-Beispiel von PV Financing.
E-Technik
21.04.2016

Die von der EU geförderte PV Financing präsentiert praxisnahe Finanzierungs-Tipps für PV-Anlagen.

Die EU-Kommission will eine neue schwarze Liste von Drittstaaten ausarbeiten.
Branche
02.02.2016

Die EU-Kommission will eine neue schwarze Liste von Drittstaaten ausarbeiten, die sich nicht an die Bemühungen der Europäischen Union für faire Steuersysteme und den Kampf gegen Steuerflucht ...

Branche
10.12.2015

Die EU-Kommission will, dass Online-Inhalte wie Filme, Sportübertragungen, Musik, E-Books und Spiele grenzüberschreitend in der EU genutzt werden können. Derzeit sind Dienste wie Netflix oder ...

Branche
09.11.2015

Im Kampf gegen Steuervermeidung von Großkonzernen setzen die EU-Staaten auf einen stärkeren Informationsaustausch. Die EU-Finanzminister einigten sich am Dienstag in Luxemburg darauf, dass die ...

Branche
03.09.2014

Österreichs Einzelhandel ist im Juli dieses Jahres innerhalb der 28 EU-Staaten mit einem Minus von 1,5 Prozent am stärksten abgesackt. Die EU und die Eurozone verzeichneten jeweils einen Rückgang ...

Werbung