Direkt zum Inhalt
 © Miele © Miele © Miele © Miele © Miele © Miele © Miele © Miele © Miele © Miele © Miele

Miele startet mit Umsatzwachstum & einer globalen Kampagne ins Jubiläumsjahr

18.01.2019

Miele Österreich präsentiert nicht nur seine neue Geschirrspüler-Generation – samt globaler Markenkampagne – sondern auch sehr erfreuliche Zahlen für 2018. Ein guter Start ins 120er Jubiläumsjahr.

Zu sehen waren sie bereits auf der IFA, jetzt sind sie offiziell auch in Österreich angekommen: die Geschirrspüler der neuen 7000er Generation. Und wie so oft zuvor in der 90-jährigen Geschirrspüler-Geschichte, setzt Miele hier wieder neue Maßstäbe. Mit automatischer Dosierung und auf die Geräte abgestimmte Spülmittel können nicht nur perfekte Ergebnisse erzielt, sondern gleichzeitig auch die Umwelt, durch gesenkten Spülmittel- und Wasserbedarf, geschont werden. Selbstverständlich kann das Gerät via WLAN komplett über die Miele@mobile-App gesteuert und kontrolliert werden – nur ein- und ausräumen muss man noch selbst.

AutoDos & PowerDisk

Dreh- und Angelpunkt der neuen Modelle ist die automatische Dosierung AutoDos mit integrierter PowerDisk. Die im Markt einzigartige Systemlösung dosiert den Reiniger automatisch und verwendet ein eigens hierfür entwickeltes Pulvergranulat. Die PowerDisk lässt sich einfach und schnell in die dafür vorgesehene Vorrichtung an der Türinnenseite einsetzen – und dosiert den Reiniger, indem sie während des Programms automatisch rotiert. Sie misst etwa 15 Zentimeter im Durchmesser und knapp vier Zentimeter in der Höhe und gibt pro 360-Grad-Rotation eine vorgegebene Menge an Pulvergranulat in den Spülraum. Dabei dosiert das System automatisch die genau passende Menge, abgestimmt auf das gewählte Programm. Speziell im Programm „Automatic“ richtet sich die Dosierung nach dem Grad der Verschmutzung, den wiederum ein Sensor ermittelt. So wird bei starker Verschmutzung mehr dosiert, bei geringer verschmutztem Geschirr ist es ein Viertel weniger.

Auf das Programm „Normal 60°C“ bezogen, reicht eine PowerDisk (UVP: 9,90 Euro) für 20 Spülgänge, was bei haushaltsüblicher Nutzung ungefähr einem Monatsbedarf entspricht – auch Klarspül- und Salzfunktion sind enthalten. „Damit bieten wir unseren Kunden überlegenen Komfort und zugleich eine erstklassige Reinigungsleistung“, so Markus Miele, geschäftsführender Gesellschafter der Miele-Gruppe. Daneben verfügt der G 7000 auch über den klassischen Zweikammer-Behälter in der Tür, wo sich – falls gewünscht – herkömmliche Reiniger wie Tabs oder Pulver einfüllen lassen.

AutoStart

Zusätzliche Entlastung im Alltag, etwa für Berufstätige oder wenn ein größerer Haushalt zu managen ist, verspricht die neue Funktion AutoStart: Da der Reiniger per AutoDos stets im Gerät verfügbar ist, lässt sich ein Geschirrspüler so programmieren, dass dieser regelmäßig zur gleichen Zeit startet, also zum Beispiel jeden zweiten Morgen um 9 Uhr. „Kein manuelles Einschalten mehr – und auch kein Ärger mehr darüber, dass man vergessen hat, den Startknopf zu drücken“, so Miele. Es können auch unterschiedliche Startzeiten angelegt werden, etwa eine für wochentags und eine zweite für die Wochenenden, bei Bedarf mit unterschiedlichen Spülprogrammen.

Das System denkt übrigens mit: Wurde das Gerät zwischen zwei vorgesehen Spülgängen nicht geöffnet, fällt der Start aus. Ergänzend kann der Nutzer zusätzliche Durchläufe mobil veranlassen oder, umgekehrt, programmierte Starts aussetzen. Alle Programmieroptionen können über die Miele@mobile-App vorgenommen werden. Die Einführung aller Vernetzungsfunktionen erfolgt bis zum 2. Quartal 2019.

Smartphone-Spüler

Für die Bedienung am Gerät selbst bringt der G 7000 eine weitere Premiere: Erstmals bietet Miele sein „M Touch“-Farbdisplay, mit dem sich Einbaugeräte wie Smartphones bedienen lassen, auch für vollintegrierte Geschirrspüler an.

Ebenfalls verfeinert wurde der Beladungskomfort, etwa mit weiteren Verstelloptionen. Ein Beispiel von vielen: Im Oberkorb ist jetzt jeder zweite Spike der Spikereihe klappbar, sodass etwa Müsli- oder Dessertschüsseln aufrecht platziert werden können und das Wasser besser abläuft. Hinzu kommen zusätzliche Halterungen und Silikonanlagen für den sicheren und rutschfesten Stand empfindlicher Gläser, Tassen und Schüsseln oder leichter Kunststoffteile.

Ein besonders nützliches Detail zeichnet die neue 3D-MultiFlex-Schublade aus: Erstmals ist das rechte Seitenteil absenkbar und bietet hier somit neben Bestecken auch kleinen Geschirrteilen wie Espressotassen Platz. Der jetzt fest abgesenkte Mittelteil nimmt beispielweise große Suppenschöpfer auf. Das linke Seitenteil lässt sich weiterhin horizontal verschieben und ermöglicht zum Beispiel langstieligen Gläsern auch im Oberkorb eine sichere Platzierung.

Für konsequente Schonung der natürlichen Ressourcen sorgt ein vollkommen neu gestaltetes Wasserkreislaufsystem, mit Wasserverbräuchen ab sechs Litern und einer Energieeffizienz von „A+++ minus 10 Prozent“. Im Angebot bleiben bewährte Miele-Features wie das Programm QuickPowerWash (Reinigungsleistung A in 58 Minuten), die LED-Ausleuchtung des Innenraums (BrilliantLight) oder das Öffnen der grifflosen Tür durch leichtes Klopfen (Knock2open).

„Wir hangeln uns immer näher an die Wünsche und Bedürfnissen unserer Kunden heran. Es ist viel einfacher geworden. Durch Sensorik kann die Maschine selbst Programme wählen. Ziel ist es dem Kunden immer mehr abzunehmen und die Hausarbeit so convenient wie möglich zu gestalten“, so der Miele-Chef.

Mit der Generation 7000 startet auch eine globale Markenkampagne unter dem Titel „Limits? Gibt es nicht.“ – mit #LifeBeyondOrdinary von Miele. Testimonial ist die Weltrekordhalterin im Freediving, Marina Kazankova. 

Miele Österreich mit kräftigem Umsatzwachstum

Das Jahr 2018 war für Miele Österreich ein besonders erfolgreiches. Der Gesamtumsatz konnte um 10,6 Mio. Euro erhöht werden und beläuft sich so auf 249,1 Mio. Euro. Die Miele Vertriebs- und Servicegesellschaft könnte den Umsatz um 5,5 % erhöhen. Die Professional Geräte für Hotellerie und Gastronomie konnten ihren Umsatz sogar um 6,9 % im Vergleich zum Vorjahr steigern. Der Hausgerätumsatz konnte um 5,4 % gesteigert werden und wuchs damit deutlich stärker als der Markt selbst. Durch das erfolgreiche Geschäftsjahr konnte Miele seine Marktführerschaft bei Hausgeräten festigen. Der Bereich Service ist für Miele ein ganz besonderes Anliegen.

Ö-Chefin Sandra Kolleth dazu: „Der technische Kundendienst ist was unsere langlebigen Geräte zu einer lebenslangen Freude macht. Der fläschendeckende Kundendienst ist bereits zum 15. Mal vom Kundendienst-Verband Österreichs ausgezeichnet worden".

Bilder vom neuen Geschirrspüler (samt Detailaufnahmen) und zur Markenkampagne finden Sie in unserer Fotogalerie oben. Den ersten Spot der Kampagne können Sie hier sehen:

 

Werbung

Weiterführende Themen

Sandra Kolleth übernimmt die Leitung von Miele Österreich, Slowenien und Kroatien. Martin Melzer übernimmt die Region SEMEA.
Hausgeräte
28.08.2018

Richtig rund geht’s in der Führungsetage von Miele Österreich: Noch-Chef Martin Melzer steigt (bzw. stieg) zum Regional Managing Director auf und mit seiner Nachfolgerin erklimmt nun erstmals eine ...

Klein, aber oho: Die 45-cm-Geschirrspüler von Neff sind hinsichtlich Beladung, Programmausstattung und Einbauvarianten einzigartig flexibel
Hausgeräte
04.05.2018

Keine Kompromisse mehr bei der Beladung des schmalen Geschirrspülers: In den verstellbaren Flex-Körben der 45-cm-Klasse von Neff finden unterschiedlichste Teile ihren Platz – vom Spargeltopf bis ...

Mit „SingleWash“ von Miele lassen sich Einzelteile schnell, gründlich und mit geringen Energiekosten waschen
Hausgeräte
03.05.2018

Die schnell benötigte Lieblingshose einzeln waschen, und das ohne großen Energieverbrauch – das ist mit der Option „SingleWash“ möglich. Diese Weltneuheit ist bei den Miele Waschmaschinen W1 mit ...

V.l.n.r.: Herbert Vock (Geschäftsführender Vorstand KVA), Michael Schauer ACP IT Solutions GmbH, Margot Tschank (Projektleiterin KVA Service Award) und Konrad Rathmayr (Assistent Technische Leitung Miele)
Hausgeräte
24.04.2018

15 von 17 möglichen Siegen sind eine mehr als beachtliche Leistung: Miele sicherte sich auch heuer die prestigeträchtige Auszeichnung im B2C-Bereich.

Unverwechselbares Design mit SmartLine-Kochelementen von Miele: Zwei Tischlüfter rahmen das 60 Zentimeter breite PowerFlex- Induktionskochfeld ein, rechts daneben die Teppan Yaki-Edelstahlgrillfläche.
Hausgeräte
17.04.2018

Elegant, flexibel und – vor allem – kulinarisch vielseitig. Die „SmartLine“-Kochelemente bestehen aus Induktionskochfeld, Teppan Yaki, Gasbrenner, Induktions-Wok sowie Tischlüfter und lassen sich ...

Werbung