Direkt zum Inhalt
In der bayerischen Hauptstadt können Unternehmen bei Microsoft bald ihre Produkte fürs "Internet der Dinge" testen.

Microsoft: Labor fürs Internet der Dinge in München

03.04.2017

Der Software-Riese will in München ein Labor eröffnen, in dem Unternehmen Lösungen für das Internet der Dinge erproben können. Das neue Lab im Stadtteil Lehel stehe Firmen aller Branchen und Größen kostenlos als produktives Umfeld zur Verfügung, teilte der Konzern kürzlich mit.

Neben Unterstützung durch Entwickler von Microsoft haben Nutzer dort Zugang zu Software und Hardware-Komponenten für die Erprobung auch großer Industrieprojekte. Bis zu 20 Nutzer könnten dort gleichzeitig ihre Projekte verfolgen, sagte Microsoft-Managerin Laura Geier.

Microsoft unterhält bereits solche Labs am Unternehmenssitz in Redmond (US-Bundesstaat Washington) sowie im chinesischen Shenzhen. Ein Maschinenraum ist etwa mit Fräsen, Lötkolben, 3D-Druckern und kleinen Robotern ausgestattet. An Software stehen unter anderem Microsofts Cloud-Plattform Azure sowie Technologien für das Internet der Dinge und künstliche Intelligenz zur Verfügung. Dort können Lösungen für die Datenspeicherung und -analyse getestet werden.

Erste Kunden

Zu den ersten erfolgreichen Kunden in Redmond zählt laut Microsoft der größte Hersteller von Kaffeevollautomaten in Nordamerika. Das Unternehmen Cafection habe die erste vernetzte Kaffeemaschine auf den Markt gebracht, die Online-Videos und andere Medieninhalte im Display anzeige. Im Microsoft Lab habe man die Gelegenheit gehabt, gleich zu Beginn die richtigen Technologien für das Projekt zu wählen, sagte Simon Gagne, Entwicklungschef von Cafection. Partner des IoT-Labs ist unter anderem der IT-Dienstleister Cisco.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Peter Hochleitner, neuer Marketing & Operations Lead bei Microsoft Österreich.
Branche
29.05.2017

Peter Hochleitner übernimmt die Position des Marketing & Operations Lead bei Microsoft Österreich. Der gebürtige Wiener ist seit 2011 für Microsoft tätig und Teil der Geschäftsführung des ...

Guido van Tartwijk, CEO von Tridonic: „IoT-Ready macht Leuchten fit für die Zukunft, sodass sich Kunden keine Sorgen wegen einer Aufwärtskompatibilität und Technologie-Upgrades machen müssen.“
Licht
10.05.2017

Branchenführende Unternehmen wie Enlighted, Tridonic und DesignLights Consortium arbeiten an der Einführung eines Standards für IoT-Ready-Leuchten, die auch nach der Montage mit Sensoren und ...

Multimedia
08.05.2017

Anfang Mai hat Microsoft in New York neue Produkte und Services für Bildungseinrichtungen, Lehrkräfte sowie Schüler und Studierende vorgestellt. So wurde Windows 10 S angekündigt, das besonders ...

Im Bild eine bestehende Technologie von ABB – mit IBM möchte man künftig kooperieren: Die ersten beiden gemeinsamen Industrielösungen von ABB Ability und Watson liefern kognitive Erkenntnisse in Echtzeit für die Produktion und Smart Grids.
E-Technik
02.05.2017

ABB und IBM kooperieren strategisch, dabei wird das Digitalangebot ABB Ability mit den kognitiven Fähigkeiten von IBMs Watson IoT zusammengeführt – so entsteht ein Mehrwert für Kunden in der ...

Connected Living-Vorstandsvorsitzender Prof. Sahin Albayrak: „Ich bin mir sicher, dass Danfoss neue Impulse für unser Mitgliedernetzwerk bieten, sein Ökosystem erweitern und gewinnbringende Kooperationen in Connected Living aufbauen kann.“
E-Technik
03.04.2017

Danfoss intensiviert seine Aktivitäten in den Bereichen Vernetzung und Digitalisierung: Der Anbieter von Klima- und Energietechnologie möchte als Neumitglied im Innovationszentrum Connected Living ...

Werbung