Direkt zum Inhalt
 

Media-Saturn verliert beim operativen Ergebnis: die Geschäftszahlen 2015/16

14.12.2016

Die von Media-Saturn präsentierten Umsatzahlen sind stabil. Im Geschäftsjahr 2015/16 konnte ein kleines Plus geschrieben werden. Das operative Ergebnis rasselte allerdings um 36 Millionen Euro nach unten. Dies sei auf zahlreiche Restrukturierungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen zurückzuführen.

Die Media-Saturn-Umsatzzahlen im Detail. Zum Vergrößern anklicken.

Der Umsatz von Media-Saturn erhöhte sich im Geschäftsjahr 2015/16 flächenbereinigt um 0,1 Prozent. In lokaler Währung stieg der Umsatz um 1,6 Prozent. wodurch der berichtete Umsatz um 0,6 Prozent auf 21,9 Milliarden Euro wuchs. In der für Österreich relevanten Region „Westeuropa ohne Deutschland“ lief es stabil. Flächenbereinigt musste ein Rückgang von einem Prozent hingenommen werden, der Umsatz selbst stieg um 0,4 Prozent auf 8,9 Milliarden Euro.  

Multichannel dynamisch, reiner Online-Handel rückläufig

Dynamischer entwickelte sich der Multichannel-Handel. Die beiden Marken Media Markt und Saturn konnten den über das Internet generierten Umsatz um rund ein Drittel auf 1,6 Milliarden Euro steigern. Dagegen verlief das reine Onlinegeschäft ohne Verzahnung mit dem stationären Geschäft rückläufig, insbesondere aufgrund der Beendigung von ausgewähltem unprofitablem Großhandelsgeschäft bei Redcoon. Insgesamt stieg der über das Internet generierte Umsatz (inklusive Abholung durch die Kunden im Markt) um rund elf Prozent auf zwei Milliarden Euro, womit der Internetanteil am Gesamtumsatz von Media-Saturn nunmehr fast neun Prozent beträgt und damit einen neuen Höchstwert darstellt.

EBIT sank

Das operative Ergebnis (EBIT) von Media-Saturn sank im Geschäftsjahr 2015/16 auf 300 Millionen Euro (2014/15: 336 Mio. €). Darin sind Sonderfaktoren von 154 Millionen Euro (2014/15: 107 Mio. €) enthalten. Hierbei handle es sich um zahlreiche Restrukturierungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen. Vor Sonderfaktoren stieg das EBIT von 442 Millionen Euro auf 454 Millionen Euro.

Mutter mit operativem Plus

Media-Saturn-Mutter konnte vor der Aufspaltung beim operativen Gewinn hingegen leicht zulegen. Im vergangenen Geschäftsjahr 2015/16 erreichte der Konzern ein EBIT vor Sonderfaktoren von 1,56 Milliarden Euro. Im Vorgeschäftsjahr waren es 1,5 Milliarden Euro. Unterm Strich verdiente Metro 599 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es 672 Millionen Euro, wobei 2014/15 der Verkauf der Kaufhof-Warenhäuser die Zahlen pushte. Der Umsatz von Metro lag im abgelaufenen Geschäftsjahr bei 58,4 Milliarden Euro.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Der Roomba 896 Staubsaugerroboter von iRobot
Branche
27.07.2017

Mit der Übernahme des größten europäischen Distributors will iRobit die Präsenz in den Ländern Deutschland, Spanien, Frankreich, Belgien, Österreich, den Niederlanden und Portugal steigern.

Ein EHI-Whitepaper zeigt, welche Maßnahmen Firmen anstellen, um ihren Personalbestand zu sichern.
Branche
27.07.2017

Die aktuelle EHI-Studie „Personal in der Handelslogistik 2017“ zeigt, wie Personal an das Unternehmen gebunden werden kann.

Die WKÖ möchte die Aus- und Weiterbildung der Lehrkräfte modernisieren – Schüler sollen selbstverständlich einen Laptop zur Verfügung gestellt bekommen.
Branche
26.07.2017

Die WKÖ macht den Schulen ein Kooperationsangebot, um junge Menschen fit für die Zukunft zu machen.

Der Softwarehersteller Adobe lässt das Browser-Plug-in Flash mit Ende 2020 auslaufen.
Aktuelles
26.07.2017

Der Softwarehersteller Adobe wird Ende 2020 die Unterstützung für das Browser-Plug-in Flash einstellen.

Ziel der Gruppe Mission Innovation ist es, Potentiale im Stärkefeld alternativer Energietechnologien durch neue Impulse zu heben.
Aktuelles
26.07.2017

Der Beitritt Österreichs zur Gruppe „Mission Innovation“ stärkt heimische Clean-Tech-Unternehmen im Bereich der Energieforschung.

Werbung