Direkt zum Inhalt

Media-Saturn verliert beim operativen Ergebnis: die Geschäftszahlen 2015/16

14.12.2016

Die von Media-Saturn präsentierten Umsatzahlen sind stabil. Im Geschäftsjahr 2015/16 konnte ein kleines Plus geschrieben werden. Das operative Ergebnis rasselte allerdings um 36 Millionen Euro nach unten. Dies sei auf zahlreiche Restrukturierungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen zurückzuführen.

Die Media-Saturn-Umsatzzahlen im Detail. Zum Vergrößern anklicken.

Der Umsatz von Media-Saturn erhöhte sich im Geschäftsjahr 2015/16 flächenbereinigt um 0,1 Prozent. In lokaler Währung stieg der Umsatz um 1,6 Prozent. wodurch der berichtete Umsatz um 0,6 Prozent auf 21,9 Milliarden Euro wuchs. In der für Österreich relevanten Region „Westeuropa ohne Deutschland“ lief es stabil. Flächenbereinigt musste ein Rückgang von einem Prozent hingenommen werden, der Umsatz selbst stieg um 0,4 Prozent auf 8,9 Milliarden Euro.  

Multichannel dynamisch, reiner Online-Handel rückläufig

Dynamischer entwickelte sich der Multichannel-Handel. Die beiden Marken Media Markt und Saturn konnten den über das Internet generierten Umsatz um rund ein Drittel auf 1,6 Milliarden Euro steigern. Dagegen verlief das reine Onlinegeschäft ohne Verzahnung mit dem stationären Geschäft rückläufig, insbesondere aufgrund der Beendigung von ausgewähltem unprofitablem Großhandelsgeschäft bei Redcoon. Insgesamt stieg der über das Internet generierte Umsatz (inklusive Abholung durch die Kunden im Markt) um rund elf Prozent auf zwei Milliarden Euro, womit der Internetanteil am Gesamtumsatz von Media-Saturn nunmehr fast neun Prozent beträgt und damit einen neuen Höchstwert darstellt.

EBIT sank

Das operative Ergebnis (EBIT) von Media-Saturn sank im Geschäftsjahr 2015/16 auf 300 Millionen Euro (2014/15: 336 Mio. €). Darin sind Sonderfaktoren von 154 Millionen Euro (2014/15: 107 Mio. €) enthalten. Hierbei handle es sich um zahlreiche Restrukturierungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen. Vor Sonderfaktoren stieg das EBIT von 442 Millionen Euro auf 454 Millionen Euro.

Mutter mit operativem Plus

Media-Saturn-Mutter konnte vor der Aufspaltung beim operativen Gewinn hingegen leicht zulegen. Im vergangenen Geschäftsjahr 2015/16 erreichte der Konzern ein EBIT vor Sonderfaktoren von 1,56 Milliarden Euro. Im Vorgeschäftsjahr waren es 1,5 Milliarden Euro. Unterm Strich verdiente Metro 599 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es 672 Millionen Euro, wobei 2014/15 der Verkauf der Kaufhof-Warenhäuser die Zahlen pushte. Der Umsatz von Metro lag im abgelaufenen Geschäftsjahr bei 58,4 Milliarden Euro.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Neben zwölf anderen Ländern wurde Österreich als „Innovation Champion“ ausgezeichnet
Aktuelles
11.01.2018

Österreich schnitt in der Studie der CTA besonders in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Breitband-Infrastruktur, sowie Rahmenbedingungen für selbstfahrende Fahrzeuge gut ab.

Kai Hillebrand wird neuer Chef bei Panasonic für die DACH+NL-Region
Branche
11.01.2018

Ex-Samsung Manager Kai Hillebrandt löst Christian Sokcevic ab

Das Design Center in Linz wird Veranstaltungsort der Fachhandelstage 2018
Branche
10.01.2018

Gute Nachrichten für die Branche: Im Herbst kommenden Jahr soll es auch für den österreichischen Fachhandel wieder eine Branchemesse geben. Veranstaltungsort ist Linz.

2024 werden selbstfahrende Taxis in Städten unterwegs sein, sagt Renault-Chef Ghosn auf der CES.
E-Mobility
10.01.2018

Bereits 2024 soll es Robotertaxis geben, sagt Renault Chef Ghosn auf der CES. Ford stellt eine Plattform vor, welche die unterschiedlichen Verkehrsteilnehmer und die Infrastruktur der Städte ...

Mit 1. Jänner übernahm Christian Schimkowitsch die Geschäftsführung der Elektra Bregenz AG
Branche
10.01.2018

Seit 1. Jänner 2018 hat die Elektra Bregenz AG einen neuen CEO. Der langjährige Sales Director Christian Schimkowitsch folgt Kürşat Coşkun als Geschäftsführer nach

Werbung