Direkt zum Inhalt

Maximarkt bleibt Maximarkt – erweiterte Standorte für 2007 geplant

08.12.2006

Spar hat Maximarkt 2002 von RWA übernommen und will auch nach Ablauf der vom Kartellamt vorgegebenen Frist an der eigenständigen Marke festhalten.

Im Jahr 2002 hat Spar die insgesamt sechs Maximärkte (fünf in Oberösterreich, einer in Salzburg-Anif) von der Raiffeisen Ware Austria übernommen. Das Kartellgericht hatte den Kauf genehmigt, da es von Spar eine Marken-, Standort- und Betriebstypengarantie sowie die Garantien für eine eigenständige Sortiments- und Preispolitik gab.
Nach Ablauf der vom Kartellamt vorgegebenen Frist will Spar an der Marke festhalten, wie Maximarkt-Geschäftsführer Thomas Schrenk und Interspar-Chef Marcus Wild nunmehr verkündeten.

Seit dem Zusammenschluss habe man rund 100 Mio. Euro investiert. Der Umsatz wuchs in diesem Zeitraum um 20 Prozent, der Mitarbeiterstand von 950 auf 1.200 Beschäftigte. Zwei neue Standorte wurden seit der Übernahme errichtet: in Bruck an der Großglockner Straße und in Wels (samt dem im April eröffneten Einkaufszentrum max.center Wels).
Ende 2007 soll eine Eröffnung in Vöcklabruck folgen, ab 2008 werden die Märkte in Anif und Ried im Innkreis modernisiert.

"Wir haben die Auflagen der Kartellbehörde auf Punkt und Beistrich erfüllt", meint Geschäftsführer Wild. Nun werde man darauf pochen, dass Rewe Austria bei der Beteiligung an Adeg wettbewerbsrechtlich ebenso streng behandelt werde.
Obwohl sich der Rewe-Konzern (Billa, Merkur, Penny) mit nur 24,9 Prozent bei Adeg einkauft, könnte dies laut Wettbewerbshüter Walter Barfuss kartellrechtlich relevant sein. Rewe habe ein Beschaffungskartell, das 35 Prozent des österreichischen Einzelhandelsumsatzes umfasst.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung