Direkt zum Inhalt
Österreicher des Jahres 2017: Thomas Moser (links) und Martin Öller (rechts) mit dem Preis.

Loxone-Gründer Martin Öller und Thomas Moser sind Österreicher des Jahres 2017

31.10.2017

Loxone zählt zu den Marktführern im Bereich Smart Home-Komplettlösungen – für das Unternehmen ist es bereits der dritte Wirtschaftspreis in diesem Jahr.

Bei der Austria’17-Gala in den Wiener Sofiensälen wurden die Österreicher des Jahres gekürt – der Preis in der Kategorie Unternehmertum ging dabei an Martin Öller und Thomas Moser, die Gründer von Loxone.

Bereits zum 14. Mal wurden die Österreicherinnen und Österreicher des Jahres gekürt und somit herausragende Leistungen in unterschiedlichen Bereichen ausgezeichnet. In sieben Kategorien wurden fünf Nominierte vorgestellt, aus denen dann die Sieger gewählt wurden.

Martin Öller und Thomas Moser haben bewiesen, dass jemand, der Großes vorhat und es mit Leidenschaft verwirklicht, auch schlaue Softwareingenieure ins hinterste Mühlviertel bringt, so die Jurybegründung.

Für Loxone ist es neben dem Hermes-Preis und dem Pegasus bereits der dritte große Wirtschaftspreis in diesem Jahr. Martin Öller freut sich und bedankt sich bei seinem Team: „Diese Auszeichnung ist eine große Ehre für uns und eine Bestätigung für unsere Arbeit. Dieser Preis gilt all unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, ohne die dieser Erfolg nicht möglich wäre. Gemeinsam mit ihnen arbeiten wir an unserer Smart Home-Lösung, die dem Bewohner mehr als 50.000 Handgriffe pro Jahr abnimmt.“

Gegründet 2009 von Martin Öller und Thomas Moser, ist Loxone heute Vorreiter bei Smart Home Komplettlösungen: Mehr als 50.000 Smart Homes in 99 Ländern wurden bereits realisiert.

In einer Zeit, in der Menschen zum Mond fliegen und Autos selber einparken, vertreten die Gründer den Standpunkt, dass ein Haus die meisten Aufgaben in punkto Sicherheit, Komfort und Energieeffizienz von selbst erledigen muss. Erst dann wird es zu einem echten Smart Home.

Loxone zählt 250 Mitarbeiter an 13 Standorten weltweit. In der Unternehmenszentrale im oberösterreichischen Kollerschlag sind 90 Mitarbeiter beschäftigt.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Fit für das „Seamless Life“: Die iQ500 Herde von Siemens Home
Hausgeräte
07.06.2018

Die iQ500 Herde von Siemens sind über die Home Connect App vernetzt und über Amazon Alexa steuerbar. Doch auch die konventionelle Bedienung am Gerät ist anschaulich wie nie zuvor.

E-Necker bietet eine Smart Home Akademie an
E-Technik
22.03.2018

Um dem Bedarf an geschulten Smart Home-Dienstleistern zu decken, bietet E-Necker eine professionelle Ausbildung in der neu gegründeten Smart Home Akademie an.

Mit dem u::Lux Switch dS lassen sich Temperatur, Lichtstimmungen, Beschattung, Multimedia, Szenen und mehr bedienen
Produkte
12.03.2018

Mit dem „u::Lux Switch dS“ präsentiert u::Lux ein neues, multifunktionales Raumbediengerät für die Smart Home-Plattform digitalStrom, das sich einfach installieren lässt und schnell einsatzbereit ...

Erste Kooperationspartner sind die Hard- und Softwarespezialisten von Senic
Branche
08.03.2018

Nach einjähriger Vorbereitungszeit hat Gira die Gründerinitiative „Gnerator“ mit Sitz in Berlin gestartet. Eine erste Kooperation mit dem Start-Up Senic wurde bereits vereinbart.

Hometouch kann als Steuerzentrale für die MyHome-Hausautomation dienen
Produkte
06.03.2018

Um die Programmierung des Smart Home zu vereinfachen, hat Legrand für sein MyHome-System neue Möglichkeiten zur Inbetriebnahme und Steuerung entwickelt. Die universelle Schnittstelle hierfür ist ...

Werbung