Direkt zum Inhalt
Österreicher des Jahres 2017: Thomas Moser (links) und Martin Öller (rechts) mit dem Preis.

Loxone-Gründer Martin Öller und Thomas Moser sind Österreicher des Jahres 2017

31.10.2017

Loxone zählt zu den Marktführern im Bereich Smart Home-Komplettlösungen – für das Unternehmen ist es bereits der dritte Wirtschaftspreis in diesem Jahr.

Bei der Austria’17-Gala in den Wiener Sofiensälen wurden die Österreicher des Jahres gekürt – der Preis in der Kategorie Unternehmertum ging dabei an Martin Öller und Thomas Moser, die Gründer von Loxone.

Bereits zum 14. Mal wurden die Österreicherinnen und Österreicher des Jahres gekürt und somit herausragende Leistungen in unterschiedlichen Bereichen ausgezeichnet. In sieben Kategorien wurden fünf Nominierte vorgestellt, aus denen dann die Sieger gewählt wurden.

Martin Öller und Thomas Moser haben bewiesen, dass jemand, der Großes vorhat und es mit Leidenschaft verwirklicht, auch schlaue Softwareingenieure ins hinterste Mühlviertel bringt, so die Jurybegründung.

Für Loxone ist es neben dem Hermes-Preis und dem Pegasus bereits der dritte große Wirtschaftspreis in diesem Jahr. Martin Öller freut sich und bedankt sich bei seinem Team: „Diese Auszeichnung ist eine große Ehre für uns und eine Bestätigung für unsere Arbeit. Dieser Preis gilt all unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, ohne die dieser Erfolg nicht möglich wäre. Gemeinsam mit ihnen arbeiten wir an unserer Smart Home-Lösung, die dem Bewohner mehr als 50.000 Handgriffe pro Jahr abnimmt.“

Gegründet 2009 von Martin Öller und Thomas Moser, ist Loxone heute Vorreiter bei Smart Home Komplettlösungen: Mehr als 50.000 Smart Homes in 99 Ländern wurden bereits realisiert.

In einer Zeit, in der Menschen zum Mond fliegen und Autos selber einparken, vertreten die Gründer den Standpunkt, dass ein Haus die meisten Aufgaben in punkto Sicherheit, Komfort und Energieeffizienz von selbst erledigen muss. Erst dann wird es zu einem echten Smart Home.

Loxone zählt 250 Mitarbeiter an 13 Standorten weltweit. In der Unternehmenszentrale im oberösterreichischen Kollerschlag sind 90 Mitarbeiter beschäftigt.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Über 'Gira by Feelsmart' bekommt der Fachhandwerker also vorqualifizierte Projektdaten, kann schneller und konkreter beraten und gegebenenfalls auch mit den Vorplanungen gezielt weiter arbeiten.
Branche
27.09.2018

Gemeinsam mit Feelsmart bietet Gira einen kostenlosen Konfigurator für Smart Home auf KNX-Basis an, der Bauherren eine einfache und schnelle Orientierung in ihrem Projekt ermöglichen soll. ...

E-Technik
10.09.2018

Gira unterstützt seine Partner regelmäßig mit fachlicher Weiterbildung zu den Gira-Produkten und -Systemen. Jetzt stehen die kommenden Österreich-Termine fest.

Individuelle Gestaltung: Bis zu zehn Klingelschildgrafiken können gespeichert werden
E-Technik
11.07.2018

Die Agfeo IP-Video TFE ist ab sofort auch mit zwei Klingeltastern erhältlich. Die einfache Türfreisprecheinrichtung ist weltweit die einzige, die sich durch ein SmartHome steuern lässt.

Die Gewinner des Siblik SmartHome Awards 2018 (v.l.) Daniel Heidenthaler (Platz 2), Roland Köttl (Platz 1), Christian Klausner (Platz 3), Norbert Ahammer (GF Siblik)
E-Technik
04.07.2018

Erstmalig vergab Siblik zu seinem 80. Geburtstag einen Award für Studierende der FH Salzburg Campus Kuchl. Glücklicher Gewinner ist Roland Köttl mit seiner Arbeit „Die Wirtschaftlichkeit von ...

Fit für das „Seamless Life“: Die iQ500 Herde von Siemens Home
Hausgeräte
07.06.2018

Die iQ500 Herde von Siemens sind über die Home Connect App vernetzt und über Amazon Alexa steuerbar. Doch auch die konventionelle Bedienung am Gerät ist anschaulich wie nie zuvor.

Werbung