Direkt zum Inhalt

LC-Displays: Preise bleiben auf hohem Niveau

10.12.2003

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung Electronics rechnet mit einem anhaltenden Lieferengpass bei LC-Displays. Der Grund dafür liege in der steigenden Nachfrage nach Notebooks und Flachbild-Fernsehern. Deshalb würden die Preise auf ihrem gegenwärtigen Niveau bleiben und nicht fallen, erklärte Samsung-Manager Cho Yeon Duk bei einer Pressekonferenz in Seoul. Anlass für die Aussagen des Managers war die Vorstellung eines 57-Zoll-TFT-LC-Displays des südkoreanischen Konzerns. Die Nachfrage soll laut Cho noch bis in die zweite Jahreshälfte 2004 auf gleich hohem Niveau bleiben, weshalb auch die Preise nicht nachgeben würden. Durch die anhaltend starke Nachfrage nach LCDs will der Konzern seine Umsätze in diesem Bereich im nächsten Jahr auf sieben Mrd. Dollar steigern. Für das laufende Jahr rechnet Cho mit Umsätzen von 5,1 Mrd. Dollar.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Hausgeräte
06.04.2020

Woche vier in Heimquarantäne ist angelaufen, was bedeutet, dass auch die Frisuren mancher Leute bereits etwas aus der Fassung geraten sind. Medienberichten zufolge boomt der Verkauf von ...

E-Technik
06.04.2020

Wenig überraschend wurde nun auch der für Mai angesetzte LTG-Kongress abgesagt bzw. verschoben. Bei gleichem Tagungsort (Linz) wird die Veranstaltung nun 2021 über die Bühne gehen.

Krejcik steht ob seiner Rampenverkäufe in der Kritik.
Branche
06.04.2020

Von einem kuriosen Fall der Umgehung der Corona-Gesetze hat am Freitag das Ö1-Mittagsjournal berichtet. Demnach hat ausgerechnet Bundesgremialobmann Wolfgang Krejcik mit einem Rampenverkauf ...

Branche
06.04.2020

Eine Jubelmeldung der Wirtschaftskammer, die eigentlich keine ist. Die großen Lebensmittelhändler haben sich „freiwillig“ dazu verpflichtet, den Verkauf vieler Non-Food-Produkte einzustellen – ...

Die Würth-Zentrale in Böheimkirchen, Niederösterreich.
Branche
03.04.2020

Würth hat beim AMS Kurzarbeit für rund 900 Beschäftigte in ganz Österreich beantragt – vorerst für drei Monate. Dadurch möchte das Unternehmen aufgrund der derzeitigen Corona-Situation den ...

Werbung