Direkt zum Inhalt
Umsatzerwartungen je Branche

Laune der österreichischen Klein- und Mittelbetriebe wieder besser

14.06.2016

Langsam kommt unter den heimischen Klein- und Mittelbetrieben (KMU) wieder Stimmung auf. Erstmals seit zwei Jahren erwarten die Unternehmen wieder steigende Umsätze. Laut einer Creditreform-Umfrage bewerten sie nicht nur die aktuelle Wirtschaftslage leicht positiv, auch der Ausblick auf die kommenden sechs Monate hat sich verbessert. Demnach ist auch Talfahrt von Baugewerbe und Handel beendet.

Im Gegensatz zu Bau und Handel, wo das Geschäftsklima zu Jahresbeginn nach oben zeigte, war im Verarbeitenden Gewerbe und der Dienstleistungsbranche ein Abwärtstrend bemerkbar.

Ins neue Jahr starteten die 1.300 befragten Betriebe mit wenig Schwung: im Frühjahr 2016 verzeichneten 15,5 Prozent (Vorjahr: 18,3 Prozent) der Unternehmer höhere Erlöse, bei 36,2 Prozent (Vorjahr 38,5 Prozent) kam es zu Umsatzeinbußen.

Für die nächsten Wochen hat sich die Stimmung aber aufgehellt: 24 Prozent der Befragten erwarten ein Umsatzplus (Vorjahr: 22,8 Prozent), während nur 23,2 Prozent (Vorjahr: 27,0 Prozent) mit weniger Geschäften rechnen.

Besonders der Handel rechnet mit blühenden Geschäften: Mehr als ein Viertel erwartet steigende Umsatzsteigerungen, jeder Fünfte befürchtet Rückgänge. Auch im Verarbeitenden Gewerbe hoffen 27,9 Prozent auf ein Umsatzplus, 22,5 Prozent prognostiziert sinkende Erlöse. Im Dienstleistungsbereich wollen 21,3 Prozent mehr verdienen, 22,8 Prozent glauben an einen Rückgang der Geschäfte.

Im Bau hat sich die Stimmung laut der Creditreform-Umfrage am meisten gedreht, 18,7 Prozent der Befragten glaubt an Umsatzsteigerungen. Während im Vorjahr noch 36 Prozent mit einem Erlösminus rechneten, sind es heuer nur noch 28,6 Prozent.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
31.07.2018

Laut der Creditreform Firmeninsolvenzstatistik sind die Unternehmensinsolvenzen leicht um 1 Prozent zurückgegangen. Nach dem historischen Tiefststand von 2017 und einem leichten Wachstum im 1. ...

Gestiegen zum dritten Mal in Folge: Das Creditreform Klimabarometer hat einen neuen Höchstwert erreicht
Branche
20.06.2018

Die Creditreform Wirtschafts- und Konjunkturforschung hat im Frühjahr 2018 an die 1.700 österreichische KMU nach der aktuellen Wirtschaftslage und den Ausblicken für die kommenden sechs Monate ...

Die Forderungsanmeldungsfrist läuft bis 1. Februar 2018.
Aktuelles
07.12.2017

Die guschl elektro- und installationstechnik gmbh ist zahlungsunfähig.

Gute Konjunkturdaten lassen die Stimmung in den österreichischen KMU auf ein neues Hoch steigen.
Branche
29.11.2017

Creditreform hat im Rahmen seiner Wirtschafts- und Konjunkturforschung im Herbst 2017 wieder rund 1.700 österreichische Klein- und Mittelunternehmen nach der aktuellen wie auch zukünftigen ...

E-Technik
08.04.2016

Mit rund 690 Mio. Euro angemeldeten Forderungen ist dies die größte Insolvenz im Jahr 2016. Am 7. April wurde am Handelsgericht Wien der Sanierungsplanantrag der Schuldnerin Activ Solar GmbH  ...

Werbung