Direkt zum Inhalt

Langer Lulatsch? Siemens' Design-Esse lässt auch große Leute entspannt kochen

06.05.2014

Dass immer mehr Männer in den letzten Jahren die Küchen erobern hat laut Siemens auch veränderte Nutzungsgewohnheiten zur Folge: Wer zu groß ist, hat mitunter Probleme mit dem Kochfeld. Im Gegensatz zu herkömmlichen Hauben versperren Dunstessen nicht den Blick auf das Kochfeld und sind daher für stattlich gewachsene Hobbyköche besonders geeignet.

Die 90 Zentimeter Design-Esse von Siemens aus schwarzem Glas verfügt über einen schräg gestellten Schirm. Durch diese ungewöhnliche Form sorgt er auch für eine entsprechende Kopffreiheit. Die LC98KA570 arbeitet mit Randabsaugung und bildet dadurch eine glatte, ebenmäßige Fläche, die leicht zu reinigen ist.

Die patentierte Technologie verfügt über einen überlegenen Wirkungsgrad: Sie nimmt beim Entlüften 85 Prozent des Fettes vom Küchendunst auf. Mit einer Abluftmenge von bis zu 750 m3/h macht das Stück dicker Luft in kürzester Zeit ein Ende. Gesteuert wird die Leistung dabei über die nahtlos integrierte Touch-Bedienung, die sich mithilfe des Siemens-typischen Lichtkonzepts in Weiß und Blau intuitiv steuern lässt. Das Display zeigt an, welche der drei Leistungsstufen im Normalbetrieb gerade aktiviert ist, ob der Lüfter in der Intensivstufe läuft oder der Filter gewechselt werden muss. 

Attraktiv für Auge und Ohr

Ein Plus für offene Küchen stellen der bürstenlose iQ Drive Motor und eine spezielle Geräuschdämmung dar. Sie versprechen einen extrem geräuscharmen Betrieb und damit ungestörte Unterhaltungen. Das gilt sowohl während des Kochens als auch während des Gebläsenachlaufs im Anschluss. Und auch das Lichtdesign passt sich verschiedenen Nutzungsszenarien im Küchenumfeld an.

Durch softLight – das langsame „Hochfahren“ der Intensität beim Anschalten – fügt sich die Lichtgestaltung auch in ein wohnliches Ambiente ein. Während der Arbeit am Herd setzt die LED-Beleuchtung das Kochfeld ins Licht. Wird der Multifunktionsraum Küche anderweitig genutzt – etwa zum Unterhalten, Telefonieren oder um im Internet zu surfen – lässt sich die 12-Watt-Leuchte auf Umgebungslicht dimmen. 

Unabhängig von der Architektur

Flexibel präsentiert sich die Design-Esse auch in Bezug auf bauliche Gegebenheiten. Sie kann im Abluft- oder Umluftbetrieb eingesetzt werden. Für eine effiziente Umlufttechnik bietet Siemens jetzt ein neues cleanAir-Umluftmodul an. Mithilfe seiner vergrößerten Filteroberfläche ist es in der Lage, bis zu 95 Prozent der Gerüche zu neutralisieren und in reine Luft zu verwandeln. Gleichzeitig hilft das als Sonderzubehör erhältliche Modul beim Energiesparen. Denn im Umluftbetrieb haben die Ansaug- und Ausblasluft die gleiche Temperatur: Auch im Winter kommt es zu keinerlei Wärmeverlusten durch die nach draußen abgeleitete Raumluft.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

In Weiz beginnen heuer mehr Frauen als Männer ihre Karriere in einem technischen Lehrberuf bei Siemens.
Aktuelles
18.09.2017

Überwiegend wählten die neuen Lehrlinge einen technischen Lehrberuf – im Transformatorenwerk Weiz gibt es erstmals mehr Frauen als Männer.

RS Components hat nun auch die vierte Generation der Logo! Stromversorgungen von Siemens im Programm.
Produkte
11.09.2017

RS und Siemens arbeiten eng zusammen, um den Kunden einen einfachen Übergang zur vierten Generation der Logo! Stromversorgungen zu ermöglichen.

Bei X-Spect erfasst und analysiert ein integrierter Sensor Materialien und Lebensmittel.
Aktuelles
05.09.2017

BSH Hausgeräte präsentiert zusätzlich zu zahlreichen Produktneuheiten Innovationen für das digitale Zeitalter – beispielsweise aus den Bereichen Sensorik (X-Spect), Vernetzung (Home Connect) und ...

Siemens errichtet einen eHighway in Deutschland – zunächst auf einem Teilstück der Bundesautobahn A5.
E-Technik
22.08.2017

Premiere: Erstmals wurde die Infrastruktur für elektrische Lkw auf einer deutschen Autobahn geschaffen.

Bis 2020 sollen 80 Prozent der Stromzähler in Wien auf Smart Meter umgerüstet sein.
E-Technik
17.08.2017

Die Ausschreibung ist abgeschlossen. 1,6 Millionen Zähler werden umgerüstet. Den Zuschlag erhielt ein Konsortium aus Siemens, Landis+Gyr und Iskraemeco.

Werbung