Direkt zum Inhalt

Kräftiger Preissprung bei ARA: Die Tarife werden zwischen 19 und 35 Prozent angehoben

27.03.2009
ARA

Erstmals seit 1994 sieht sich das Verpackungssammel- und Verwertungssystem der ARA - Altstoff Recycling Austria AG gezwungen, eine unterjährige Tariferhöhung - sie gilt ab Juli - bekanntzugeben.

Von 1995 bis 2008 wurden die Sammelmengen an Verpackungen um 32 Prozent gesteigert. Trotz dieses Sammel- und Verwertungseifers verfielen die Lizenztarife für die Wirtschaft um durchschnittlich 57 Prozent, dank Kostenreduktionen in der Logistik und höheren Altstofferlösen. "Beide Vorteile haben wir durch Tarifsenkungen an unsere Lizenzpartner weitergegeben", erklärt Werner Knausz, Vorstand der ARA. "Wir haben unmittelbar nach Erkennen der Krise im November 2008 ein weiteres Kostensparpaket geschnürt und durch umfangreiche interne und externe Maßnahmen aus eigener Kraft rund acht Mio. EUR pro Jahr eingespart." >>>

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
31.07.2012

Die ARA kontert: Wie auf Elektrojournal Online berichtet, spielen die Reclay Gruppe und Tochter Reclay UFH mit dem Gedanken, die ARA zu übernehmen. Für den ARA-Aufsichtsratsvorsitzenden Alfred ...

Branche
31.07.2012

Das Reclay UFH kämpft um die Genehmigung als Sammel- und Verwertungssystem für Haushaltsverpackungen. Es sei angesichts der „widrigen Umstände“ äußerst schwierig, diese Genehmigung zu bekommen. ...

Branche
24.09.2010

Die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) senkt mit 1.1.2011 ihre Lizenztarife bei acht von 15 Packstoffgruppen. Die übrigen Tarife bleiben unverändert. Die durchschnittlichen Lizenzierungskosten ...

Branche
08.01.2010

Nach einer aktuellen Hochrechnung der ARA Altstoff Recycling Austria AG war der Sammeleifer der heimischen Haushalte auch 2009 ungebrochen. Den größten Zuwachs verzeichnete die ARA bei den ...

Branche
11.12.2009

Damit soll den Unternehmen ihr Beitrag für den Klimaschutz bewusst gemacht werden. Denn die Verwertung von Verpackungsabfällen erspart der Umwelt jährlich rund 600.000 Tonnen CO²-Äquivalente.

Werbung